Tennis

"Hohe Covid-19-Zahlen": Julia Görges erklärt US-Open-Verzicht

Fokus auf europäische Turniere

"Hohe Covid-19-Zahlen": Görges erklärt US-Open-Verzicht

Julia Görges

Bleibt im weiteren Saisonverlauf in Europa: Julia Görges. Getty Images

"Ich habe mich dafür entschieden, dieses Jahr nicht an den US Open teilzunehmen, da ich mich nicht wohl dabei fühlen würde, angesichts der hohen Covid-19-Zahlen in den USA nach New York zu reisen und mich und mein Team irgendeinem unnötigen Risiko auszusetzen", äußerte sich Görges gegenüber "Sport1".

Die USA sind das von der Corona-Pandemie mit am stärksten betroffene Land weltweit. Die US Open, das erste Grand-Slam-Turnier nach der Corona-Zwangspause, sind vom 31. August bis zum 13. September geplant.

Rückkehr auf die Tour in Rom

Görges sagte weiter, dass auch noch viele Fragen offen seien hinsichtlich einer möglichen Quarantäne nach einer Rückreise nach Europa aus den USA. "Also habe ich mich dazu entschieden, in Europa zu bleiben und meinen Fokus auf die europäischen Turniere zu legen." So will die Weltranglisten-38. Ende September beim Turnier in Rom auf die WTA-Tour zurückkehren. "Danach werde ich bei den French Open spielen, wenn es weiter geht und dort unter sicheren Umständen gespielt werden kann", meinte sie.

Görges ist nicht die einzige prominente Spielerin, die ihren Start bei den US Open abgesagt hat. Unter anderem hatten auch der spanische Titelverteidiger Rafael Nadal und die australische Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty mitgeteilt, nicht nach New York zu reisen.

Kuznetsova: "Ich bin sehr traurig"

Genauso wie Svetlana Kuznetsova. "Aufgrund der Situation durch das Coronavirus habe ich diese schwere Entscheidung getroffen", schrieb die Siegerin von 2004 auf ihrer Instagram-Seite. "Ich bin sehr traurig, denn ich habe so lange auf diese Turniere gewartet. Doch die Pandemie verändert jeden Plan", führte die 35-Jährige darüber hinaus aus. Sie hoffe, dass die Situation "bei den nächsten Wettkämpfen besser ist".

jch/dpa