Champions League 2009/10, Achtelfinale
20:49 - 3. Spielminute

Tor 1:0
Ronaldinho
Rechtsschuss
Milan

21:22 - 36. Spielminute

Tor 1:1
Scholes
Linksschuss
Vorbereitung Fletcher
ManUnited

21:24 - 38. Spielminute

Spielerwechsel (Milan)
Favalli
für Antonini
Milan

21:30 - 44. Spielminute

Gelbe Karte
Rooney
ManUnited

22:07 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (ManUnited)
A. Valencia
für Nani
ManUnited

22:09 - 66. Spielminute

Tor 1:2
Rooney
Kopfball
Vorbereitung A. Valencia
ManUnited

22:15 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Milan)
Seedorf
für Beckham
Milan

22:17 - 74. Spielminute

Tor 1:3
Rooney
Kopfball
Vorbereitung Fletcher
ManUnited

22:20 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Milan)
Inzaghi
für Huntelaar
Milan

22:28 - 85. Spielminute

Tor 2:3
Seedorf
Linksschuss
Vorbereitung Ronaldinho
Milan

22:37 - 90. + 3 Spielminute

Gelb-Rote Karte
Carrick
ManUnited

22:35 - 90. + 3 Spielminute

Spielerwechsel (ManUnited)
Brown
für Rafael da Silva
ManUnited

22:36 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Ronaldinho
Milan

MIL

MAN

Milan begeistert, doch vorne fehlt ein Rooney

Scholes' Standbein bringt die Wende

Fußball, Champions League: David Beckham und Ronaldinho (AC Mailand)

Frühe - zu frühe - Freude: David Beckham beglückwünscht Ronaldinho nach dem 1:0. imago

Die wichtigste Frage, die es für Milan-Coach Leonardo vor der Partie zu beantworten galt, lautete: Spielt er oder spielt er nicht? Er spielte, Beckham durfte, anders als zuletzt in der Liga beim 3:2 gegen Udinese Calcio, für Gattuso von Beginn an ran - seinem ersten Aufeinandertreffen mit seiner alten Liebe seit seinem Weggang 2003 stand also nichts im Wege. Außerdem verdrängten Bonera, Antonini und Pato Abate, Favalli und Mancini. Sir Alex Ferguson hatte auf der anderen Seite mit Vidic (Wadenverletzung) und Giggs (Armbruch) zwei prominente Ausfälle zu beklagen. Dafür kehrte der beim 1:1 bei Aston Villa noch gesperrte Ferdinand in die Innenverteidigung zurück. Brown blieb dafür draußen, Park ersetzte Giggs.

Und Beckham sollte gleich am frühen Führungstor der Gastgeber beteiligt sein - wenngleich die entscheidende Vorlage von einem "Red Devil" kam: Beckhams ungenaue Freistoßflanke versuchte Evra rechts im Strafraum per Fallrückzieher zu klären; doch die Kugel landete bei Ronaldinho, der sie aus 16 Metern halblinker Position per Flachschuss - noch entscheidend abgefälscht durch Carrick - ins Tor beförderte (3.). Wie aufgedreht begannen die Hausherren, aus bester Position zielte Ronaldinho auf van der Sar (7.), Antonini vorbei (11.).

ManUnited brauchte ein wenig Zeit, um sich zurechtzufinden, in der Anfangsphase wurden die Gäste regelrecht überrollt. Aber spätestens mit Rooneys knapp danebengesetztem Gewaltschuss (19.) spielten auch die Red Devils besser mit. Insgesamt ging es richtig intensiv, temporeich und flüssig zu, die Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten. Auffällig blieben die ständigen Fehler im Spielaufbau der Gäste, die Milan, insgesamt inzwischen nicht mehr so forsch im Vorwärtsgang, immer wieder einluden. Aber Huntelaar zielte von der Strafraumgrenze aus haarscharf vorbei (34.).

Die Achtelfinal-Hinspiele

Und plötzlich stand's 1:1! Dank eines äußerst glücklichen Tores: Scholes wollte Fletchers scharfe Flanke von rechts wenige Meter vor dem Tor mit dem rechten Fuß aufs Tor schießen, fälschte den Ball aber stattdessen an sein linkes Bein ab - und die Kugel rollte genau ins linke, untere Ecke (36.). Es war der - für die Gäste schmeichelhafte - Halbzeitstand, auch weil van der Sar noch einmal bärenstark gegen Ronaldinho abwehrte (41.). Nach dem Wiederanpfiff knüpften die Rossoneri nahtlos an die starke erste Hälfte an, immer wieder wurde die United-Abwehr in Verlegenheiten gestürzt. Doch Pato fehlte freistehend das Timing beim Kopfball (48.), Pirlos frechen, direkt getretenen Freistoß aus über 30 Metern rettete van der Sar ebenso mit Mühe (52.) wie Ronaldinhos Schlenzer (60.). Und wieder dauerte es seine Zeit, bis die Gäste sich ordnen konnten.

Fußball, Champions League: Wayne Rooney (Manchester United) trifft zum 2:1

Erstes Saisontor in der Champions League - ein zweites sollte folgen: Wayne Rooney. imago

Diesmal gab Alex Ferguson das entscheidende Signal: Er brachte Valencia für Nani (64.) - der Joker stach zwei Minuten später. Seine erste Flanke köpfte Rooney am zweiten Pfosten platziert ein. Milan, bisher nur an der eigenen Effizienz gescheitert, war geschockt, und wurde von Rooney vollends bezwungen. Diesmal reagierte der Torjäger als einziger nach Fletchers Flanke, wieder schlug der Ball für Dida unhaltbar ein - 1:3 (74.).

Nur kurz sah es so aus, als hätte sich die Leonardo-Elf aufgegeben, dann aber schloss der eingewechselte Seedorf ein letztes Aufbäumen der Rossoneri ab, indem er Ronaldinhos Zuspiel mit der Hacke zum Anschlusstreffer ins Tor beförderte (85.). Zu mehr reichte die zweite Luft nicht mehr. Dafür flog in der Nachspielzeit noch Carrick wegen Ballwegschlagens vom Platz.

Tore und Karten

1:0 Ronaldinho (3', Rechtsschuss)

1:1 Scholes (36', Linksschuss, Fletcher)

1:2 Rooney (66', Kopfball, A. Valencia)

1:3 Rooney (74', Kopfball, Fletcher)

2:3 Seedorf (85', Linksschuss, Ronaldinho)

Milan

Dida - Bonera , Nesta , Thiago Silva , Antonini - Beckham , Pirlo , Ambrosini - Pato , Huntelaar , Ronaldinho

ManUnited

van der Sar - Rafael da Silva , Ferdinand , J. Evans , Evra - Scholes , Carrick , Nani , Park , Fletcher - Rooney

Schiedsrichter-Team

Olegario Benquerenca Portugal

Spielinfo

Stadion

Giuseppe Meazza

Zuschauer

78.587 (ausverkauft)

Letztlich hatte Milan zwar das Publikum begeistert, musste aber anerkennen: Vorne fehlte ein Mann wie Rooney, der die Chancen auch verwertet. Vor dem Rückspiel, das erst am 10. März im Old Trafford stattfindet, ist damit schon eine kleine Vorentscheidung gefallen. Bis dahin müssen beide Teams aber noch ein volles Programm in der Heimat absolvieren: Milan muss viermal in der Serie A ran, als nächstes in Bari. ManUnited, seit 2007 in der Champions League ohne Auswärtsniederlage, gastiert am Samstag beim FC Everton, spielt dann noch in Wolverhampton und gegen West Ham - außerdem könnten die Red Devils zum Rückspiel schon um einen Titel reicher sein: Am 28. Februar geht's im Ligapokal-Finale gegen Aston Villa.