Champions League 2009/10, Vorrunde, 3. Spieltag
21:01 - 17. Spielminute

Gelbe Karte
Ibrahim Üzülmez
Besiktas

22:09 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Dejagah
für Hasebe
Wolfsburg

22:18 - 74. Spielminute

Rote Karte
Grafite
Wolfsburg

22:25 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Besiktas)
Tabata
für Tello
Besiktas

22:30 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Besiktas)
Inceman
für M. Fink
Besiktas

22:31 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Besiktas)
Nobre
für Bobo
Besiktas

WOB

BES

Champions League

Grafite nimmt seinem Team den Wind aus den Segeln

Besiktas Istanbul bleibt ohne Sieg gegen eine deutsche Mannschaft

Grafite nimmt seinem Team den Wind aus den Segeln

Besiktas' Keeper Rüstü greift ein.

Im Einsatz: Türkeis Rekordnationalspieler Rüstü (119 Länderspiele) hatte einiges zu tun. picture-alliance

Wolfsburgs Trainer Armin Veh ließ nach dem 2:1-Heimerfolg gegen Borussia Mönchengladbach Torschützenkönig Grafite wieder von Beginn an auflaufen, Martins musste dafür mit der Bank Vorlieb nehmen. Besiktas' Coach Mustafa Denizli dagegen tauschte im Vergleich zur 1:2-Pleite bei ZSKA Moskau auf drei Positionen: Üzülmez, Fink und Bobo spielten an Stelle von Köybasi, Nobre und Holosko. Mit Fink und Ernst standen somit auch gleich zwei deutsche Akteure in der Startelf von Istanbul.

Vom Fleck weg nahmen die Wolfsburger das Heft in die Hand. Mit schnellem Passspiel und aggressivem Pressing sollte die türkische Defensive aus den Angeln gehoben werden. Und Besiktas, das mit drei "Sechsern" antrat, wirkte alles andere als sattelfest, allerdings gingen die Wölfe zunächst zu fahrlässig mit ihren Chancen um: Ricardo Costa (4.) sowie Dzeko (9.) köpften drüber. Von Besiktas kam herzlich wenig, die Türken waren anfänglich vollends in der Defensive beschäftigt, doch nach zwölf Minuten gab Ibrahim Kas nach einer Ecke ein erstes Lebenszeichen ab. Auf der Gegenseite ließen Misimovic (13.), Schäfer (14.) und wiederum Dzeko (18.) weitere zum Teil erstklassige Gelegenheiten aus.

CL: Alle Mittwochsspiele

Mit zunehmender Spieldauer stellten sich die Istanbuler besser ein, so dass der VfL nicht mehr so leicht durch die dicht gestaffelte Abwehr der Denizli-Schützlinge spazieren konnte. Zudem schlichen sich beim deutschen Meister zusehends leichte Unkonzentriertheiten ein, welche Besiktas Torchancen ermöglichten. Nihat schoss jedoch drüber (23.), während Bobo an VfL-Keeper Benaglio scheiterte (28.).

Das Duell wurde ausgeglichener, dabei blieben die Wolfsburger aber tonangebend. Allerdings konnten sie kaum mehr zwingende Aktionen starten. Erst in der Schlussphase flackerte wieder etwas Gefahr auf, Dzekos Versuch wurde aber von Rüstü vereitelt (41.).

Erst ist Fortuna mit dem VfL, danach verfolgt ihn das Pech

Wolfsburgs Grafite (li.) wird von Ekrem Dag (re.) und Ibrahim Kas bedrängt.

Umzingelt: Wolfsburgs Grafite (li.) wird von Ekrem Dag (re.) und Ibrahim Kas bedrängt. picture-alliance

Kurz nach Wiederanpfiff war dann Fortuna mit den Veh-Schützlingen: Ricardo Costa ging im eigenen Strafraum zu forsch gegen Nihat zu Werke, der zu Fall kam. Doch Referee Roberto Rosetti aus Italien sah in dieser strittigen Situation kein elfmeterwürdiges Verhalten (48.). Somit blieb alles beim Alten, Wolfsburg drückte, brachte den Ball aber nicht über die Linie. Gentner traf das leere Tor nicht (50.), während Dzeko es zu genau nahm und nur den linken Außenpfosten touchierte (53.).

Etwas später sah sich Rosetti dazu gezwungen, das Match kurzfristig zu unterbrechen. Ursache hierfür war der Rauch von bengalischen Fackeln, die im türkischen Fanblock gezündet wurden. Das Niveau der Partie sank in der Folge ab, vor allem die Wölfe mussten dem hohen Tempo nun Tribut zollen. Auf der anderen Seite wurden die Türken nun kecker, Zwingendes sprang dabei aber nicht heraus.

Aus türkischer Sicht sollte es aber noch besser kommen, denn Grafite ließ sich gegen Ibrahim Kas zu einer Handgreiflichkeit hinreißen und wurde dafür vom Referee umgehend mit Rot vom Platz gestellt (74.). Damit fehlten dem Bundesligisten Optionen in der Offensive, folglich gelang dem Gastgeber aus dem Spiel kaum etwas. Blieb noch die Waffe Standards, die jedoch ebenfalls nicht zünden wollte. Misimovics 25-Meter-Freistoß ging haarscharf über die Latte (86.), so dass man sich am Ende mit dem Remis zufrieden geben musste.

Spieler des Spiels

Alexander Madlung Abwehr

1,5
Spielnote

Eine hektische Partie ohne große spielerische Höhepunkte, die von der Spannung lebte.

3,5
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Wolfsburg

Benaglio 3 - Riether 3, Ricardo Costa 3, Madlung 1,5, M. Schäfer 3 - Josué 3, Hasebe 5 , Gentner 3,5, Misimovic 3 - Dzeko 2,5, Grafite 6

Besiktas

Rüstü Recber 4 - Ibrahim Kas 3, Sivok 3, Ferrari 2, Ibrahim Üzülmez 4,5 - M. Fink 4,5 , Ekrem Dag 3,5, F. Ernst 3, Tello 3 - Nihat 3, Bobo 4

Schiedsrichter-Team

Roberto Rosetti Italien

3,5
Spielinfo

Stadion

Volkswagen-Arena

Zuschauer

26.490 (ausverkauft)

Der VfL Wolfsburg gastiert in der Bundesliga am kommenden Sonntag bei Hertha BSC, Besiktas Istanbul ist in der türkischen Süper Lig am selben Tag bei Eskisehirspor zu Gast. Am 3. November treffen diese beiden am Bosporus dann in der Königsklasse erneut aufeinander.