3. Liga Analyse

3. Liga 2009/10, 23. Spieltag
14:29 - 28. Spielminute

Gelbe Karte
Leandro
Haching

14:42 - 42. Spielminute

Tor 0:1
Kammlott
Rechtsschuss
Vorbereitung Rockenbach da Silva
Erfurt

15:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Haching)
Rathgeber
für B. Schwarz
Haching

15:03 - 47. Spielminute

Gelbe Karte
Cinaz
Erfurt

15:12 - 53. Spielminute

Tor 1:1
Konrad
Kopfball
Vorbereitung Zillner
Haching

15:13 - 57. Spielminute

Gelbe Karte
Hillebrand
Erfurt

15:21 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Erfurt)
Stenzel
für Humbert
Erfurt

15:30 - 73. Spielminute

Gelbe Karte
Bölstler
Erfurt

15:36 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Erfurt)
Lüttmann
für Semmer
Erfurt

15:40 - 83. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Schweinsteiger
Haching

UHA

ERF

Schweinsteiger sieht die Ampelkarte - Erfurts Serie hält

Konrad belohnt Hachinger Bemühungen

Hachings Trainer Ralph Hasenhüttl musste im Vergleich zur 0:1-Heimpleite gegen die Reserve des FC Bayern auf den verletzten Schulz sowie Brysch (Gelb-Sperre) verzichten. Dadurch erhielten Schwabl und Leandro eine Bewährungschance. Ferner erhielt Steegmann im Sturm den Vorzug vor Rathgeber. Auch Erfurts Coach Rainer Hörgl stellte seine Anfangsformation nach dem torlosen Remis bei Kickers Offenbach auf zwei Positionen um: Für Pohl (Gelb-Sperre) und Hauswald begannen Ströhl sowie Humbert.

Unterhaching begann furios, der Münchner Vorortklub agierte druckvoll und erspielte sich zugleich einige gute Möglichkeiten, allerdings schossen Steegmann und Konrad knapp vorbei (2., 4.), ehe Steegmann alleine vor Erfurts Schlussmann Orlishausen im Eins-gegen-Eins den Kürzeren zog (9.). Die SpVgg war eindeutig zielstrebiger, ging aber zu fahrlässig mit ihren Chancen um. So auch in der 25. Minute, als Steegmann nach gutem Einsatz auf Schweinsteiger passte, der den Ball jedoch von der Strafraumgrenze knapp links daneben setzte.

23. Spieltag

Mit zunehmender Spieldauer fanden die Thüringer aber immer besser in die Partie und gestalteten das Match nun offener. Die besseren Möglichkeiten hatten aber weiterhin die Hachinger, so zwang Zillner Rockenbach da Silva auf der Linie zu klären (34.). Bei Erfurt klappte in der Offensive lange Zeit kaum etwas, was sich jedoch kurz vor dem Pausenpfiff entscheidend änderte. Rockenbach da Silva passte direkt in den Lauf von Kammlott, der nicht lange fackelte und trocken in den rechten Torwinkel vollendete (42.). Nur eine Minute später hätte Semmer nach einer Ecke auf 2:0 erhöhen können, der 24-Jährige vergab aber.

Nach Wiederanpfiff kam Rathgeber an Stelle von Schwarz. Die SpVgg war somit offensiver ausgerichtet, was sich auch bald bezahlt machen sollte. Nach einem Zillner-Freistoß stieg Konrad am höchsten und bugsierte das Leder mit dem Hinterkopf in die Maschen (53.). Unterhaching gab sich mit dem Ausgleich aber nicht zufrieden und drängte nun mit aller Kraft auf die eigene Führung.

Die Heimelf war am Drücker, Gefahr kam indes aber nur nach Standards auf. So prüfte Tyce Orlishausen mit einem Gewaltschuss aus 20 Metern (66.). Ansonsten kam nicht viel Zwingendes von Unterhaching, bei dem gegen Ende der Begegnung zunehmend Sicherheitsdenken einsetzte. Dieses wurde dann noch verstärkt, als Schweinsteiger wegen gefährlichem Spiels seine zweite Gelbe sah und folglich vorzeitig zum Duschen durfte (83.). Auf der anderen Seite hatte es den Anschein, als hätten sich die Thüringer mit dem Punkt zufrieden gegeben. Letztlich trennte man sich schiedlich friedlich mit 1:1.

Tore und Karten

0:1 Kammlott (42', Rechtsschuss, Rockenbach da Silva)

1:1 Konrad (53', Kopfball, Zillner)

Haching

Kampa 3 - Schwabl 3,5, Ziegler 4, Konrad 4 , B. Schwarz 5,5 - Tyce 3,5, Balkan 4, Leandro 4,5 , Zillner 4 - Steegmann 4, Schweinsteiger 5,5

Erfurt

Orlishausen 3 - Malura 4, Möckel 3,5, Hillebrand 3,5 , Ströhl 4 - Cinaz 3,5 , Bölstler 4 , Humbert 4 , Rockenbach da Silva 3,5 - Kammlott 3,5 , Semmer 4

Schiedsrichter-Team

Martin Petersen Stuttgart

3
Spielinfo

Stadion

Generali-Sportpark

Zuschauer

2.000

Die SpVgg Unterhaching spielt in der kommenden Woche am Sonntag beim VfL Osnabrück. Bereits am Donnerstag empfängt Rot-Weiß Erfurt Carl Zeiss Jena zum Thüringen-Derby