3. Liga Analyse

3. Liga 2009/10, 13. Spieltag
15:20 - 56. Spielminute

Spielerwechsel
Guscinas
für T. Wulff
Kiel

15:17 - 61. Spielminute

Tor 1:0
Ziegenbein
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung A. Öztürk
Wehen

15:21 - 64. Spielminute

Gelbe Karte
A. Nouri
Kiel

15:23 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
Sembolo
für Siedschlag
Kiel

15:24 - 69. Spielminute

Tor 2:0
A. Öztürk
Rechtsschuss
Vorbereitung Ziemer
Wehen

15:26 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
Schyrba
Kiel

15:36 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Heider
für Vujcic
Kiel

15:42 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Boskovic
für Kunert
Wehen

15:44 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Amstätter
für Reinert
Wehen

15:46 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel
St. Bohl
für Ziegenbein
Wehen

15:49 - 90. Spielminute

Tor 2:1
Holt
Rechtsschuss
Vorbereitung Guscinas
Kiel

WEH

KIE

Holts Anschlusstreffer kommt zu spät

Wücks Einstand misslingt

Wehens Coach Hans-Werner Moser schickte im Vergleich zum 1:1-Unentschieden gegen Dortmund II dieselbe Elf auf das Feld. Auf der anderen Seite stellte Kiels neuer Trainer Christian Wück sein Team nach dem 2:0-Erfolg über den VfB Stuttgart II auf drei Positionen um: Für Henzler begann Frech im Tor. Außerdem standen Jerat und Lamprecht für Jürgensen und Stier in der Startformation.

Die Abwehrreihen beider Mannschaften standen in der Anfangsphase sicher, Torchancen waren Mangelware. Eine der wenigen vergab Öztürk per Kopf nach einer Flanke von Ziemer (12.). Schulz hatte die erste Möglichkeit für die Gäste, doch der Ball ging knapp neben das Tor (25.). Die "Störche" waren im ersten Durchgang die aktivere Mannschaft, Siedschlag hatte kurz vor der Pause die Chance, doch Domaschke parierte (43.).

Der 13. Spieltag

Die Moser-Elf kam engagiert aus der Kabine und hatte eine Doppelchance: Zunächst hielt Frech mit einer Glanztat Hübners Kopfball, kurz darauf köpfte Schönheim knapp über das Tor (50., 51.). Zehn Minuten später dann die verdiente Führung für den SVWW: Ziegenbein verwandelte einen Elfmeter (61.). Acht Minuten später das 2:0: Öztürk ließ Frech keine Chance (69.).

In der Folge ließ Wehen Wiesbaden die Kieler kommen, und lauerte auf Konter. Müller klärte im letzten Moment vor Öztürk (77.). Holts Anschlusstreffer in der Schlussminute brachte nicht die Wende (90.).

Der SV Wehen Wiesbaden ist am kommenden Samstag zu Gast in Burghausen, Kiel bekommt es zu Hause mit Sandhausen zu tun.