3. Liga Analyse

3. Liga 2009/10, 7. Spieltag
19:14 - 14. Spielminute

Tor 0:1
Holt
Linksschuss
Vorbereitung Sykora
Kiel

19:33 - 33. Spielminute

Tor 1:1
Schweinsteiger
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Schweinsteiger
Haching

20:02 - 62. Spielminute

Tor 2:1
Leandro
Linksschuss
Vorbereitung Zillner
Haching

20:08 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Heider
für F. Meyer
Kiel

20:13 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Steegmann
für Schweinsteiger
Haching

20:14 - 74. Spielminute

Tor 3:1
Steegmann
Rechtsschuss
Vorbereitung Brysch
Haching

20:14 - 74. Spielminute

Spielerwechsel
Schyrba
für Boy
Kiel

20:17 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Siedschlag
für Holt
Kiel

20:29 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Schwabl
für Mitterhuber
Haching

UHA

KIE

Holt und Schweinsteiger im Gleichschritt

Leandro lässt die SpVgg weiter jubeln

Unterhachings Coach Ralph Hasenhüttl vertraute nach dem 2:1-Sieg in Dortmund seiner siegreichen Elf aufs Neue.

Bei Kiel veränderte Trainer Falko Götz seine Anfangsformation im Vergleich zum 2:2-Remis gegen Ingolstadt auf einer Position und brachte Lamprecht an Stelle von Siedschlag.

Im Sportpark dominierte die SpVgg die Anfangsphase, musste aber in der 14. Minute durch Kiels Torjäger Holt, der frei vor Hachings Keeper Kampa seinen fünften Saisontreffer markierte, eine kalte Dusche hinnehmen.

In der Folge begegneten sich die Hasenhüttl-Elf und der Aufsteiger auf Augenhöhe, wobei Holstein zunächst die gefährlicheren Aktionen aufzuweisen hatte.

Ein Foulelfmeter, Schweinsteiger wurde regelwidrig am Schussversuch gehindert, brachte dann aber den Ausgleich: Der Gefoulte selbst zeigte keine Nerven und verwandelte sicher - auch für den Hachinger war es bereits Saisontor Nummer fünf, das dritte vom Punkt (33.).

Nun waren die Gastgeber am Drücker, Mitterhuber verpasste die Pausenführung nur knapp (38.).

Der 7. Spieltag

Wie schon zu Beginn der Partie gehörten den Hausherren auch die ersten Minuten nach Wiederanpfiff. Zwingende Tormöglichkeiten blieben aber Fehlanzeige, so dass die Hachinger aus ihrer klaren Feldüberlegenheit gegen nun tiefstehende "Störche" zunächst kein Kapital schlagen konnten.

Nach einer guten Stunde aber war es soweit, Leandro erzielte nach einem Zuspiel von Zillner das verdiente 2:1 für die Gastgeber (62.).

Für den anderen Hachinger Torschützen war das Spiel in der 73. Minute zu Ende: Mit Applaus wurde Schweinsteiger vom Feld begleitet - Trainer Hasenhüttl brachte Steegmann, und dies sollte eine weise Entscheidung sein: Kaum auf dem Feld, erzielte der Joker mit seiner ersten Ballberührung das 3:1 und zog damit den Gästen endgültig den Zahn (74.).

Am 8. Spieltag gastiert am Samstag Unterhaching in Burghausen, Kiel erwartet am gleichen Tag Carl Zeiss Jena im heimischen Holstein-Stadion.