3. Liga Analyse

3. Liga 2009/10, 6. Spieltag
14:31 - 31. Spielminute

Tor 0:1
Spann
Kopfball
Vorbereitung Schnatterer
Heidenheim

15:02 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Klotz
für S. Müller
Aue

15:14 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
F. Krebs
für Bagceci
Heidenheim

15:22 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Agyemang
für Cimen
Aue

15:32 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Glasner
für Braham
Aue

15:33 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Endler
für Essig
Heidenheim

15:40 - 84. Spielminute

Gelbe Karte
Meier
Heidenheim

15:42 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Heidenfelder
für Spann
Heidenheim

15:46 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Agyemang
Aue

AUE

HDH

Erzgebirge Aue verliert nach Rückstand vollkommen den Faden

Spann stellt die Zeichen auf zweiten Heidenheimer Sieg

Aues Übungsleiter Rico Schmitt änderte seine Anfangsformation nach der deutlichen 0:3-Klatsche im Derby in Dresden dreimal: Schaffrath ersetzte le Beau und Hensel kehrte nach abgebüßter Rotsperre wie auch der Ex-Regensburger Hiemer ins Mittelfeld zurück. Dafür rutschen Stark und Klotz aus der ersten Elf. FCH-Coach Frank Schmidt musste nach dem ersten Saisonsieg beim 4:2 zu Hause gegen die "kleinen" Bayern auf Stammkeeper Sabanov verzichten, für den Stamm das Tor der Heidenheimer hütete.

Die Gastgeber fanden im heimischen Erzgebirgsstadion gut in die Partie und hatten bereits in der zweiten Minute zwei gute Torgelegenheiten: Baum klärte aber vor dem freistehenden Curri, kurz darauf kam Braham nach Cimen-Zuspiel einen Schritt zu spät. Aue war auch in der Folge klar spielbestimmend, während Heidenheim im Offensiv-Spiel nicht stattfand. In der 20. Minute hatten die "Veilchen" gar eine Dreifach-Chance, um in Führung zu gehen, aber weder Braham, Sven Müller, noch zuletzt Hiemer brachten den Ball im Gehäuse der Gäste unter.

Während die Erzgebirger eine Reihe von Möglichkeiten ausließen, zeigte sich der FCH bei seiner ersten Torchance eiskalt: Spann köpfte freistehend zur Führung der Brenzstädter ein (30.). Danach gab Aue das Spiel total aus der Hand und agierte vor allem im Abwehrverbund völlig konfus. Einzig Erzgebirge-Keeper Männel verhinderte bei mehreren Angriffen und hochkarätigen Torchancen der Heidenheimer im Minutentakt, dass die Schmitt-Elf nicht mit einem 0:2-Rückstand in die Halbzeit musste.

Der 6. Spieltag

Aue kam engagiert aus der Kabine, hatte durch Angreifer Braham auch Torgelegenheiten (50., 52.), agierte aber dennoch wie schon im ersten Durchgang oft zu umständlich. So plätschterte das Spiel vor sich hin, zumal sich Heidenheim im Abwehrverbund gut sortiert präsentierte. Die besten Möglichkeiten für die Hausherren in der Schlussphase vergaben die eingewechselten Glasner, Agyemang, dessen Kopfball nur am Querbalken landete (beide 80.), sowie Curri, der freistehend den Ball nicht ins Tor brachte (84.). So stand am Ende der zweite Saisonsieg der Heidenheimer, den diese mit cira 40 Gästefans feierten.

Tore und Karten

0:1 Spann (31', Kopfball, Schnatterer)

Aue

Männel 2 - Klingbeil 3, Kos 3,5, Paulus 3, Schaffrath 3,5 - Hensel 4, Curri 4, S. Müller 5 , Cimen 4,5 , Hiemer 4 - Braham 4,5

Heidenheim

Baum 2,5 - Bagceci 3 , Göhlert 2, Beisel 2,5, Feistle 3 - Schnatterer 2,5, Meier 3 , Weil 3, Essig 3,5 - Mayer 3,5, Spann 2

Schiedsrichter-Team

Thomas Gorniak Bremen

3
Spielinfo

Stadion

Erzgebirgsstadion

Zuschauer

6.800

In der englischen Woche gastiert Aue am Dienstag in Wuppertal. Heidenheim empfängt am selben Tag Rot-Weiß Erfurt in der Gagfah-Arena.