3. Liga Analyse

3. Liga 2009/10, 2. Spieltag
18:42 - 11. Spielminute

Tor 0:1
Savran
Rechtsschuss
Vorbereitung Soltau
Dresden

19:16 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Ziegenbein
für Weigelt
Wehen

19:37 - 52. Spielminute

Gelbe Karte
Wagefeld
Dresden

19:38 - 53. Spielminute

Gelbe Karte
B. Hübner
Wehen

19:27 - 57. Spielminute

Spielerwechsel
A. Öztürk
für Landeka
Wehen

19:43 - 74. Spielminute

Spielerwechsel
Muhamadu
für Dobry
Dresden

19:50 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
G. Müller
für Soltau
Dresden

19:50 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Stroh-Engel
für Reinert
Wehen

19:59 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Zeiger
für Savran
Dresden

WEH

SGD

Wehen Wiesbaden verliert auch zweites Spiel in der 3. Liga

Savran vermiest dem SVWW den Auftakt

Wehen Wiesbadens Coach Hans-Werner Moser wechselte nach der 1:2-Auswärtsniederlage bei Carl Zeiss Jena auf zwei Positionen. Landeka und Ziemer erhielten den Vorzug vor Öztürk und Stroh-Engel. Dresdens Trainer Ruud Kaiser beließ es bei der Elf, die zum Auftakt eine 0:1-Heimschlappe gegen die VfB-Reserve einstecken musste.

Nach kurzer Abtastphase erspielte sich Dynamo leichte Feldvorteile und ergriff die Initiative, was nach zwölf Minuten gleich belohnt wurde. Nach Zusammenspiel von Nikol und Soltau kam das Leder zu Savran, der in den Gefahrenbereich zog und die Dresdner mit einem Treffer ins linke untere Eck in Führung brachte. Wehen Wiesbaden steckte allerdings nicht auf und drängte nun auf den Ausgleich, den Ziemer auf dem Fuß hatte. Der 23-Jährige scheiterte jedoch an Dynamo-Schlussmann Keller (17.). Wenig später zischte ein Bohl-Freistoß über das Gehäuse (22.).

Der 2. Spieltag

Die Gäste hielten vor allem kämpferisch dagegen und machten dem letztjährigen Zweitligisten das Leben schwer. Im Angriff setzten sie zudem immer wieder Nadelstiche. Hüben wie drüben fehlte aber das nötige Quäntchen Präzision beim finalen Zuspiel, so dass sich am Resultat zunächst nichts änderte.

SVWW-Coach Hans-Werner Moser reagierte und brachte Ziegenbein an Stelle von Weigelt, die erste Chance konnten aber wiederum die Gäste für sich verzeichnen. Savran verpasste eine Wagefeld-Flanke nur um Haaresbreite (50.). Danach entwickelte sich eine muntere Partie, in der sich allerdings vieles im Mittelfeld abspielte und sich keine der beiden Mannschaften ernsthaft durchsetzen konnte. dennoch blieb es spannend, am Ende reichte es aber für den ersten Dreier für Dynamo.

Beide Mannschaften sind in der Liga am Samstag, den 8. August wieder dran, der SV Wehen Wiesbaden bei Aufsteiger Heidenheim, Dresden zu Hause gegen den SV Sandhausen. Im Pokal wird es aber bereits am kommenden Wochenende wieder ernst. Der SVWW empfängt am Freitag Meister Wolfsburg, Dresden hat es ebenfalls zu Hause mit dem 1. FC Nürnberg zu tun.