18:30 - 29. Spielminute

Tor 1:0
Stoppelkamp
Rechtsschuss
Vorbereitung Terranova
Oberhausen

18:44 - 44. Spielminute

Gelbe Karte
Kruse
Oberhausen

19:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Oberhausen)
Embers
für Kruse
Oberhausen

19:04 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Koblenz)
Pourié
für J. Rahn
Koblenz

19:28 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
Kapllani
Koblenz

19:28 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Koblenz)
C. Müller
für Skela
Koblenz

19:35 - 77. Spielminute

Gelbe Karte
Pourié
Koblenz

19:37 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Oberhausen)
Schönfeld
für Terranova
Oberhausen

19:38 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
Gordon
Oberhausen

19:40 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Koblenz)
N. Kuqi
für Krontiris
Koblenz

19:43 - 85. Spielminute

Tor 2:0
Stoppelkamp
Linksschuss
Vorbereitung Landers
Oberhausen

19:44 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Oberhausen)
Petersch
für Landers
Oberhausen

19:47 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Kaya
Oberhausen

RWO

KOB

2. Bundesliga

Stoppelkamp stößt die TuS ans Tabellenende

Koblenz bleibt zum fünften Mal in Folge sieglos

Stoppelkamp stößt die TuS ans Tabellenende

Schmidtgal gegen Skeraj.

90 Minuten Kampf: Schmidtgal (li.) gegen Skeraj. picture alliance

Oberhausens Trainer Hans-Günter Bruns wechselte nach dem 2:2 beim MSV Duisburg einmal. Kruse begann anstelle von Embers.

Auf Koblenzer Seite veränderte TuS-Coach Petrik Sander seine Startelf im Vergleich zur 0:1-Heimniederlage gegen den FC Augsburg auf vier Positionen und setzte auf eine etwas offensivere Variante. Yelldell kehrte nach seinem Innenbandriss für Paucken ins Tor zurück. Skeraj, Skela und Rahn ersetzten Forkel, Hartmann und Gunkel.

Bei ungemütlichen, nasskalten äußeren Bedingungen erwischte Koblenz den besseren Start in das Kellerduell und war bemüht, den offensiven Auftrag seines Trainers umzusetzen. Kapllani konnte zunächst aus einer missglückten Kopfballrückgabe von Schlieter kein Kapital schlagen (4.), ehe sich Lense früh die große Möglichkeit zur Gästeführung bot. Nach einem Eckstoß von Krontiris herrschte Verwirrung vor Semmlers Tor. Lense kam acht Meter vor dem Kasten frei zum Schuss, traf aber eines der vielen kurz vor der Linie postierten Abwehrbeine (7.). Es war die einzige hochkarätige Möglichkeit der Gäste in der Anfangsphase, die über eine Handvoll Standards nicht hinauskamen.

RWO zeigte sich erstmals nach 14 Minuten in der Offensive. Stoppelkamp setzte sich schön gegen Lense durch, bereitete Yelldell aus 16 Metern aber keine großen Probleme. Das Kellerduell geizte in der Folge mit Höhepunkten. Bei Schneeregen gingen beide Teams engagiert zu Werke, ließen im Spiel nach vorne aber Kreativität und die nötige Durchschlagskraft vermissen.

In der Folge tat sich erst einmal wenig. Die Kontrahenten beharkten sich im Mittelfeld, ohne dass sich eine Elf nennenswerte Vorteile erarbeiten konnte. So war es durchaus überraschend, dass Oberhausen plötzlich in Front ging. Nach einem weit nach vorne geschlagenen Ball von Schmidtgal unterlief Geißler beim Klärungsversuch ein kapitaler Schnitzer, und Terranova war plötzlich durch. Der kleine Angreifer versuchte, die Kugel per Kopf an Yelldell vorbeizulegen. Der Schlussmann bekam zwar noch die Finger an den Ball, doch Stoppelkamp war zur Stelle und staubte mühelos zum 1:0 ab (29.).

Das Tor gab den Hausherren etwas Auftrieb. Kaya prüfte Yelldell mit einem Drehschuss vom linken Strafraumeck (34.), ehe es nach der folgenden Ecke um ein Haar 2:0 geheißen hätte. Kruses Kopfball landete allerdings am Querbalken (35.). Kurz vor der Pause war es dann Stoppelkamp, der die letzte große Möglichkeit des ersten Abschnitts vergab. Von Terranova - der sich die Kugel ungestraft mit der Hand vorlegte - bedient, tauchte der Torschütze frei vor dem TuS-Keeper auf, schaffte es jedoch nicht, Yelldell zu tunneln (43.).

Der 23. Spieltag

Beide Trainer reagierten zur Pause. Embers kam für Kruse, bei den Gästen ersetzte Pourie Rahn. Die Partie wurde schwungvoller. Nachdem Krontiris (49.) und Terranova (51.) deutlich verzogen hatten, passte Kapllani geschickt in den Lauf von Pourie, der im Sechzehner gerade noch von Pappas gestoppt wurde (51.). Augenblicke später hatte RWO-Keeper Semmler Glück, dass die Gäste von seinem Aussetzer in Folge eines Eckballs nicht profitieren konnten (52.).

Das Match verflachte zwischenzeitlich immer wieder, ohne dass beide Teams aufhörten zu kämpfen. Fast ansatzlos wurde es dann allerdings auch wieder gefährlich. Terranova rutsche nur um Zentimeter an einer flachen Landers-Hereingabe vorbei (61.), Pourie verpasste in halblinker Position den richtigen Zeitpunkt, abszuschließen (71.).

Die TuS probierte im Rahmen ihrer Möglichkeiten alles, vermochte es jedoch nicht, RWO an den eigenen Strafraum zu fesseln. Die Hausherren hielten energisch dagegen und lauerten auf die entscheidende Konterchance, die sie nach 85 Minuten schließlich bekamen. Landers drosch die Kugel einfach nach vorne, wo Dzaka eigentlich die bessere Position hatte, sich kurz nach der Mittellinie aber von Stoppelkamp überraschen ließ. Der Angreifer eilte auf Yelldell zu, umkurvte den Schlussmann und traf mit links zum 2:0 - sein zweiter Doppelpack binnen einer Woche. Kurz vor dem Ende hatte der eingewechselte Schönfeld sogar noch den dritten Treffer auf dem Fuß, blieb alleine vor Yelldell aber zweiter Sieger im Duell mit dem Keeper (89.).

Spieler des Spiels

Moritz Stoppelkamp Mittelfeld

1,5
Tore und Karten

1:0 Stoppelkamp (29', Rechtsschuss, Terranova)

2:0 Stoppelkamp (85', Linksschuss, Landers)

Oberhausen

Semmler 3 - D. Pappas 4,5, Miletic 4, Schlieter 4 - Gordon 2,5 , Kruse 3,5 , Landers 3 , Kaya 2,5 , Schmidtgal 4 - Stoppelkamp 1,5 , Terranova 3

Koblenz

Yelldell 4 - Skeraj 4, Mavric 4,5, Lense 5, Geißler 5 - Dzaka 4, Krontiris 3,5 , Glockner 4, Skela 4,5 - J. Rahn 5 , Kapllani 4

Schiedsrichter-Team

Florian Steuer Menden

3,5
Spielinfo

Stadion

Stadion Niederrhein

Zuschauer

5.913

Rot-Weiß Oberhausen gastiert nächste Woche am Sonntag beim FC St. Pauli. Koblenz muss bereits am Freitagabend bei Rot Weiss Ahlen antreten.