2. Bundesliga 2009/10, 12. Spieltag
18:14 - 12. Spielminute

Tor 1:0
Alushi
Rechtsschuss
Vorbereitung Saglik
Paderborn

18:17 - 15. Spielminute

Tor 1:1
Man. Hartmann
Rechtsschuss
Vorbereitung N. Kuqi
Koblenz

18:33 - 31. Spielminute

Tor 2:1
Brückner
Linksschuss
Vorbereitung Saglik
Paderborn

18:35 - 33. Spielminute

Spielerwechsel (Koblenz)
Everson
für Ndjeng
Koblenz

19:16 - 59. Spielminute

Gelbe Karte
Mavric
Koblenz

19:17 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
C. Müller
Koblenz

19:25 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Koblenz)
Maletic
für N. Kuqi
Koblenz

19:26 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Koblenz)
Murati
für C. Müller
Koblenz

19:26 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Löning
für Manno
Paderborn

19:30 - 73. Spielminute

Gelbe Karte
Zedi
Paderborn

19:34 - 77. Spielminute

Gelbe Karte
Daghfous
Paderborn

19:42 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Heithölter
für Brückner
Paderborn

19:47 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Güvenisik
für Saglik
Paderborn

SCP

KOB

SCP holt sich nach zwei Niederlagen wieder einen "Dreier"

Brückner lässt Paderborn jubeln

Daniel Brückner (SC Paderborn)

Er markierte das Siegtor für Paderborn: Mittelfeld-Akteur Daniel Brückner bejubelt seinen technisch anspruchsvollen Treffer zum 2:1. picture alliance

Paderborns Trainer André Schubert veränderte seine Anfangself nach der unglücklichen 2:3-Niederlage bei Rot-Weiß Oberhausen zweimal: Strohdiek kam in der Abwehr für Mohr (Innenbandanriss) zu seinem Zweitliga-Debüt, Daghfous agierte im rechten Mittelfeld anstelle von Guié-Mien (Einblutung im Knie).

TuS-Coach Uwe Rapolder baute seine Startformation im Vergleich zur ernüchternden 0:3-Heimpleite gegen den MSV Duisburg ebenfalls auf zwei Positionen um: Der zuletzt angeschlagene Yelldell kehrte überraschenderweise für Rickert zwischen die Pfosten zurück. Dominique Ndjeng ersetzte im Mittelfeld den Ungarn Stieber (Leiste).

Die Gäste vom Deutschen Eck fanden in der Energieteam-Arena gut in die Partie und suchten vom Anpfiff weg engagiert den Vorwärtsgang. Auch im weiteren Verlauf der Anfangsphase war Koblenz präsenter als die Hausherren im Spiel nach vorne. Der Rapolder-Elf mangelte es jedoch an Passgenauigkeit, um mehr als nur Halbchancen zu generieren.

Nach zehn Minuten wurde Paderborn deutlich aktiver und auch gleich vor dem TuS-Gehäuse gefährlich: Koblenz´ Keeper Yelldell lenkte das Spielgerät nach einem verunglückten Forkel-Klärungsversuch unorthodox an den Querbalken (11.). Nur eine Minute später war der Deutsch-Amerikaner aber geschlagen: Nach einer Schachten-Flanke legte Saglik schön mit der Brust auf Alushi ab, der mit rechts entschlossen abzog und Yelldell überwand.

Koblenz reagierte aber keineswegs geschockt und antwortete prompt: Manuel Hartmann drehte sich um Zedi und jagte das Spielgerät vom rechten Strafraumeck aus trocken ins lange Eck (14.). Beide Teams agierten in der Folge mit offenem Visier und kamen zu guten Möglichkeiten. Die beste hatten wohl die Gäste in Person von Njazi Kuqi, dessen strammen Schuss aufs rechte Kreuzeck SCP-Keeper Masuch entschärfte (20.).

Nach diesem furiosen Zwischenspurt beider Mannschaften gestaltete sich die Begegnung hernach etwas tempoärmer und ohne brenzlige Szenen in Tornähe. In der 31. Minute ging schließlich Paderborn wieder in Front: Nach kapitalem Ballverlust der TuS nahe der Mittelline schaltete die Schubert-Elf blitzschnell um, Brückner vollendete den Spielzug mit seinem linken Außenrist überlegt ins lange Eck. Koblenz wirkte ob des erneuten Rückstands und der Fehler im Spielaufbau nun doch verunsichert. Dennoch gingen die Rapolder-Schützlinge kurz vor dem Kabinengang noch einmal in die Vorwärtsbewegung, ohne jedoch vor diesem erneut egalisieren zu können.

Der 12. Spieltag

Nach Wiederanpfiff mühten sich die Oberwerther erneut um den Ausgleich, agierten dabei aber zu zentrumslastig und dabei auch ohne Ideen oder kreative Impulse. Der SCP stand defensiv gut sortiert und konterte gefährlich. So hatte Brückner eine Doppelchance, vergab jedoch zunächst freistehend in aussichtreicher Position (51.) und scheiterte dann an Yelldell, der mit Fußbabwehr parierte (53.).

Der Aufsteiger blieb, während die TuS zu pomadig agierte, auch in der Folge das gefährlichere Team, ohne im Defensivverbund selbst gefordert zu werden. Allerdings verflachte in der zweiten Hälfte die in Durchgang eins noch interessante Partie zunehmend. Torchancen waren demnach Mangelware. Auch die zunehmende Zweikampf-Intensität und Foulspiele hemmten den Spielfluss. Uwe Rapolder brachte auf den offensiven Außenbahnen Murati und Maletic für Christian Müller und Njazi Kuqi, doch die dadurch erhoffte Belebung für das Koblenzer Offensivspiel blieb aus. Der SCP verwaltete geschickt das Resultat. Koblenz tat sich auch in der Schlussphase schwer gegen sicher kombinierende Paderborner überhaupt in Ballbesitz zu kommen, ein letzter Versuch von Forkel ging links neben das Tor (88.).

Spieler des Spiels

Daniel Brückner Mittelfeld

2
Tore und Karten

1:0 Alushi (12', Rechtsschuss, Saglik)

1:1 Man. Hartmann (15', Rechtsschuss, N. Kuqi)

2:1 Brückner (31', Linksschuss, Saglik)

Paderborn

Masuch 3 - Strohdiek 3,5, Holst 4, Gonther 3,5, Schachten 4 - Zedi 4,5 , Daghfous 4 , Alushi 3 , Brückner 2 - Saglik 2,5 , Manno 3,5

Koblenz

Yelldell 4 - Forkel 4, Mavric 5 , Ndjeng 4 , Skeraj 3,5 - Man. Hartmann 3 , Morack 4, N. Kuqi 4,5 , Skela 4,5, C. Müller 4 - S. Kuqi 5

Schiedsrichter-Team

Norbert Grudzinski Hamburg

2
Spielinfo

Stadion

Energieteam-Arena

Zuschauer

6.176

Der SC Paderborn tritt am Freitag (20.11) in Ahlen an. Koblenz bekommt auf dem Oberwerth am Sonntag (22.11.) Besuch von Alemannia Aachen.