Bundesliga 2009/10, 33. Spieltag
15:43 - 13. Spielminute

Gelbe Karte
Demichelis
Bayern

15:49 - 18. Spielminute

Tor 1:0
T. Müller
Brust
Vorbereitung Lahm
Bayern

15:51 - 20. Spielminute

Tor 2:0
T. Müller
Kopfball
Vorbereitung Ribery
Bayern

15:58 - 27. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Yahia
für Concha
Bochum

16:41 - 54. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Hashemian
für Sestak
Bochum

16:46 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Holtby
für Freier
Bochum

16:55 - 69. Spielminute

Tor 3:0
T. Müller
Rechtsschuss
Vorbereitung van Bommel
Bayern

16:57 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Klose
für T. Müller
Bayern

17:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Gomez
für Olic
Bayern

17:10 - 84. Spielminute

Gelbe Karte
van Bommel
Bayern

17:10 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Tymoshchuk
für Schweinsteiger
Bayern

17:12 - 85. Spielminute

Tor 3:1
Fuchs
Linksschuss
Bochum

FCB

BOC

Der FC Bayern ist so gut wie deutscher Meister!

Thomas wie einst Gerd: Dreierpack von Müller

Frühe Führung: Bayerns Thomas Müller vollendet mit der Brust zum 1:0.

Frühe Führung: Bayerns Thomas Müller vollendet mit der Brust zum 1:0. imago

Beim FC Bayern gab es nach dem 3:0-Erfolg in Lyon und dem Einzug ins Champions-League-Finale folgende personelle Änderungen: Demichelis begann in der Abwehr an Stelle von van Buyten, der in der Bundesliga spielberechtigte Ribery verdrängte Altintop auf die Bank.

Bochums Interimstrainer Dariusz Wosz, der den entlassenen Heiko Herrlich beerbte, stellte gegenüber dem 0:2 gegen Stuttgart wie folgt um: Concha, Freier, Dedic und Azaouagh begannen für Pfertzel, Yahia, Holtby und Epallé.

Vom Anpfiff weg spielte nur ein Team: Der FC Bayern. Bochum war lediglich bemüht, Ordnung zu finden und zu halten. Die Münchner drängten mit Macht auf eine frühe Führung, doch vor allem Olic – dreifacher Torschütze in Lyon – hatte sein Visier noch nicht richtig justiert oder kam um Sekundenbruchteile zu spät.

Unverständlich, dass Bayerns Demichelis schon in den ersten Minuten zweimal hart einstieg und folgerichtig seine 5. Gelbe Karte sah. Er fehlt dem FCB in Berlin.

Müller mit der Brust!

Der FC Bayern rannte in der Bochumer Hälfte gegen ein Bollwerk an, das aber nur eine gute Viertelstunde lang hielt. Dann kam Lahm rechts frei zum Flanken und fand in der Mitte Müller, der unbedrängt mit der Brust zum 1:0 vollendete (18.). Und die Van-Gaal-Elf legte sofort nach: Erneut flankte Lahm von rechts weit auf die linke Strafraumseite, Ribery passte volley zurück in die Mitte, Müller köpfte unbedrängt aus sechs Metern in den rechten Winkel (20.).

Für Bochum schien es schon früh nur noch um Schadensbegrenzung zu gehen, der gegen Ribery überforderte Concha musste gegen Yahia vom Feld (27.).

Der 33. Spieltag

Die Münchner ließen es etwas lockerer angehen, bestimmten das Geschehen nach wie vor, aber nicht mehr ganz so zielstrebig. Die Spielfreude stand mehr im Mittelpunkt als die Effizienz. Und auf der anderen Seite kam auch der VfL mal zu Chancen, die Beste: Maltritz flankte von rechts zu Dedic, der mit Übersicht im Strafraum zurücklegte zu Sestak. Der Torjäger schoss spektakulär aus zwölf Metern knapp links vorbei (39.).

Die Oberbayern rissen sich nach dem Seitenwechsel kein Bein aus, ließen den Ball ruhig und meist sicher durch die Reihen zirkulieren und lauerten auf die Lücke. Bochum hatte dadurch etwas mehr Ballbesitz als zuvor, brachte die Defensive des FCB aber kaum in Verlegenheit.

Pfosten! Dennoch Riesen-Jubel!

Dann war es erneut Müller, der für die Münchner gefährlich vor Torhüter Heerwagen auftauchte, doch der Pfosten stand seinem dritten Treffer im Weg (54.). Großer Jubel brandete dennoch auf in der Allianz Arena: Werder hatte Auf Schalke die Führung erzielt!

Hattrick von Müller

Der VfL gab sich nicht auf, suchte seine Chance, besaß aber keine ausreichenden Mittel gegen das Starensemble von der Isar. Der Rekordmeister verlegte sich zeitweise aufs Kontern im eigenen Stadion, spielte souverän und gelassen, wartete auf die sich bietende Chance und hatte vorne einen Müller, der ganz im Sinne der 70er-Jahre-Trikots wie einst Gerd Müller einnetzte: Van Bommel spielte Müller am Strafraum an, der 20-Jährige setzte sich mit einer Körpertäuschung und kurzem Antritt gegen drei Gegenspieler durch und vollendete eiskalt ins linke Eck (69.).

Die Luft war ein wenig raus danach, es wurde ein Schaulaufen für die Münchner. Zwar prüfte Holtby Butt mit einem tollen Schuss auf den linken Winkel, doch der FCB kam weiter zu den besseren Chancen. Gomez scheiterte etwa aus sechs Metern an der Latte.

Kunstschütze Fuchs verkürzt

Kurz vor Spielende verkürzte Bochum auf 1:3: Fuchs zirkelte einen direkten Freistoß aus 27 Metern über die Mauer hoch ins rechte Eck (85.). Der Freude in München tat dies naturgemäß keinen Abbruch.

Spieler des Spiels

Thomas Müller Mittelfeld

1
Spielnote

Hohes Tempo, feine Kombinationen zumindest von Bayern-Seite, eine zumeist kurzweilige Begegnung.

2
Tore und Karten

1:0 T. Müller (18', Brust, Lahm)

2:0 T. Müller (20', Kopfball, Ribery)

3:0 T. Müller (69', Rechtsschuss, van Bommel)

3:1 Fuchs (85', direkter Freistoß, Linksschuss)

Bayern

Butt 3 - Lahm 1,5, Demichelis 3 , Badstuber 2,5, Contento 3 - van Bommel 2 , Schweinsteiger 2 , Robben 2,5, T. Müller 1 , Ribery 3 - Olic 3,5

Bochum

Heerwagen 3,5 - Concha 6 , Maltritz 4, Mavraj 5, Bönig 4 - Freier 4 , Maric 4, Azaouagh 4, Fuchs 3,5 - Sestak 5 , Dedic 5,5

Schiedsrichter-Team

Markus Schmidt Stuttgart

2
Spielinfo

Stadion

Allianz-Arena

Zuschauer

69.000 (ausverkauft)

Der FC Bayern ist am letzten Spieltag zu Gast bei Hertha BSC und wird dort wohl die Meisterschale überreicht bekommen, Bochum empfängt Hannover 96.