Bundesliga 2009/10, 27. Spieltag
19:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Helmes
für Kießling
Leverkusen

19:39 - 50. Spielminute

Tor 1:0
Barrios
Rechtsschuss
Vorbereitung Owomoyela
Dortmund

19:44 - 56. Spielminute

Gelbe Karte
Vidal
Leverkusen

19:49 - 60. Spielminute

Tor 2:0
Barrios
Rechtsschuss
Vorbereitung Zidan
Dortmund

19:55 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
Kroos
für Renato Augusto
Leverkusen

19:55 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
L. Bender
für Barnetta
Leverkusen

20:01 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
D. Rangelov
für Barrios
Dortmund

20:16 - 87. Spielminute

Tor 3:0
D. Rangelov
Linksschuss
Dortmund

20:18 - 90. Spielminute

Spielerwechsel
Hünemeier
für Kehl
Dortmund

20:18 - 90. Spielminute

Spielerwechsel
Feulner
für Blaszczykowski
Dortmund

BVB

LEV

Leverkusen kassiert zweite Auswärtspleite in Folge

Barrios bestraft Bayers Nachlässigkeiten

Barrios

Verpasste Bayer zwei herbe Dämpfer: Lucas Barrios. picture alliance

BVB-Coach Jürgen Klopp musste nach dem 4:1-Erfolg in Bochum einmal umstellen, weil Sahin Gelb-gesperrt ausfiel. Hajnal rückte somit an die Seite von Kehl.

Leverkusens Trainer Jupp Heynckes sah keine Veranlassung, seine Elf im Vergleich zum 4:2-Heimsieg gegen den Hamburger SV umzubauen. Dem nach abgesessener Gelbsperre wieder einsatzberechtigten Kroos blieb nur die Bank.

Leverkusen begann forsch, hatte mit dem BVB aber einen einsatzfreudigen Gegner und konnte sich dadurch in der Frühphase der Partie keine nennenswerten Vorteile erarbeiten. Das änderte sich erstmals nach elf Minuten, als Castros Versuch aus der zweiten Reihe bei Kießling hängen blieb, der plötzlich alleine vor Weidenfeller stand. Der Angreifer probierte es aber mit Gewalt und schoss den BVB-Schlussmann ab.

In einem intensiven Match blieb Bayer das bessere Team, auch wenn Dortmund die Großchancen der Gäste auf eine überschaubare Anzahl beschränken konnte. Wenn die Werkself jedoch ernst machte, hatte Dortmund Probleme. Nach Castros toller Flanke köpfte Derdiyok brandgefährlich aufs Tor, hatte seine Rechnung aber ohne den glänzend reagierenden Weidenfeller gemacht (20.).

Erst nach einer halben Stunde wurde die Borussia erstmals selbst aktiv, das kleine offensive Strohfeuer der Hausherren erlosch allerdings schnell wieder. Bayer holte sich das Zepter zurück und hätte nach einigen Halbchancen spätestens in der 42. Minute die Führung verdient gehabt. Renato Augusto schüttelte rechts Schmelzer ab und flankte nicht blind nach innen, sondern passte gezielt auf Kießling. Der Blondschopf ließ bewusst durch für Derdiyok, der aus 14 Metern aber lediglich den Pfosten traf und dem BVB zur Pause somit ein schmeichelhaftes 0:0 bescherte.

Der 27. Spieltag

Heynckes musste verletzungsbedingt reagieren: Helmes sollte für den leicht angeschlagenen Kießling (muskuläre Probleme) fortan für Torgefahr sorgen. Die gab es auch - allerdings auf der anderen Seite. Dortmund war nicht wiederzuerkennen und drehte plötzlich auf. Barrios köpfte in den Lauf von Großkreutz, der halblinks durch war und nur deswegen nicht zur Führung traf, weil Adler hervorragend reagierte (49.). Das 1:0 wurde damit allerdings nur einige Sekunden nach hinten verlegt. Hajnal brachte die folgende Ecke nach innen, wo Owomoyela die Kugel zu Barrios verlängerte. Der Argentinier reagierte im Fünfer schneller als Friedrich und lenkte den Ball zum 1:0 über die Linie (50.).

Die Westfalen waren spätestens jetzt obenauf, während die Werkself patzte. Einen Fehler im Spielaufbau hätte Barrios beinahe aus 50 Metern im Tor untergebracht, doch Adler sprintete gerade noch rechtzeitig zurück, um das Leder über die Latte zu lenken (59.). Eine Minute später machte der BVB-Angreifer dann aber doch sein zweites Tor. Renato Augustos kapitaler Fehlpass landete bei Zidan, der das Spielgerät ausgezeichnet auf Barrios passte. Alleine vor Adler schloss der Argentinier sehenswert per Außenrist zum 2:0 ab (60.).

Nachdem Hajnal an Adler (65.) und Zidan am Außennetz (65.) gescheitert waren, versuchte Bayer - mittlerweile mit Kroos und Bender für Renato Augusto und Barnetta unterwegs -, ins Match zurückzufinden. Ohne Erfolg! Dortmund stand stabil und hatte gegen ebenso verzweifelt wie ideenlos anrennende Gäste keine Mühe, Großchancen zu verhindern. Vielmehr boten sich den Borussen nun wiederholt ausgezeichnete Kontergelegenheiten, die aber nicht präzise genug zu Ende gespielt wurden.

Die Werkself war auch in der Schlussphase nicht mehr in der Lage, zuzulegen. Kroos' ordentlicher Distanzversuch war noch die beste Chance der Gäste, die am Schluss den endgültigen Nackenschlag verkraften mussten. Der eingewechselte Rangelov eroberte nach einem Fehler von Schwaab an der Mittellinie den Ball, holte zum Solo aus und schob den Ball vorbei an Adler zum 3:0-Endstand in die Maschen (87.).

Borussia Dortmund tritt nächsten Samstag bei Hertha BSC Berlin an. Die Leverkusener erwarten dann am Abend den FC Schalke 04 zum Topspiel.