Bundesliga 2009/10, 22. Spieltag
20:59 - 27. Spielminute

Tor 1:0
Colautti
Linksschuss
Vorbereitung Reus
Gladbach

21:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Risse
für Eigler
Nürnberg

21:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Frantz
für Mintal
Nürnberg

21:35 - 47. Spielminute

Tor 1:1
Bunjaku
Rechtsschuss
Vorbereitung Risse
Nürnberg

21:50 - 62. Spielminute

Gelbe Karte
Bobadilla
Gladbach

22:01 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Matmour
für Bobadilla
Gladbach

22:01 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Friend
für Colautti
Gladbach

22:02 - 74. Spielminute

Tor 2:1
Friend
Rechtsschuss
Vorbereitung Matmour
Gladbach

22:06 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Choupo-Moting
für Tavares
Nürnberg

22:15 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Kleine
für Arango
Gladbach

22:18 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Matmour
Gladbach

BMG

FCN

Bunjaku markiert sein elftes Saisontor

Referee Meyer wird Friends Freund

Reus gegen Schäfer

Reus schüttelt Club-Keeper Schäfer ab, um Augenblicke später das 1:0 vorzubereiten. picture alliance

Mönchengladbachs Trainer Michael Frontzeck war nach der 0:1-Niederlage in Mainz zum Wechseln gezwungen, weil Levels (Gelb-gesperrt) und Marx (muskuläre Probleme) fehlten. Jantschke und Meeuwis kamen dafür ins Team.

Club-Coach Dieter Hecking sah trotz der 1:2-Heimniederlage gegen den VfB Stuttgart keine Veranlassung, seine Startfomation zu verändern. Auch der an der Wade verletzte Keeper Schäfer war rechtzeitig fit geworden und konnte auflaufen.

Die abstiegsbedrohten Nürnberger begannen selbstbewusst, agierten keinesfalls zurückhaltend und versuchten, die Initiative zu übernehmen. Gladbach wartete allerdings nur kurz ab und setzte schon nach vier Minuten einen ersten vielversprechenden Konter. Arango nahm Fahrt auf und bediente Colautti, der aus 14 Metern links daneben zielte.

Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der sich beide Teams im Mittelfeld auf Augenhöhe begegneten, mit den "Fohlen" aber nur eine Mannschaft zu Möglichkeiten kam. Nachdem Schäfer einen Bobadilla-Schuss aus 18 Metern pariert hatte (10.), wurde der Argentinier von Arango am Fünfer freigespielt, traf aber den Ball nicht richtig und setzte die Kugel neben den Kasten (11.).

Nürnberg blieb offensiv bis auf zwei harmlose Distanzversuche von Ottl (16.) und Eigler (18.) vieles schuldig, während die keineswegs klar feldüberlegene Borussia immer wieder zu guten Chancen kam. Bobadilla ließ Wolf im Sechzehner aussteigen und hatte dann freie Schussbahn, traf aus bester Position aber einmal mehr das Tor nicht (26.). Eine Minute später war es dann aber soweit. Bradley schickte per Traumpass Reus auf die Reise, der an Schäfer vorbei kam, sich dann jedoch vom Keeper eigentlich zu weit abdrängen ließ. Der Ex-Ahlener brachte das Spielgerät dennoch nach innen, wo Colautti reaktionsschneller war als die zurückgeeilten Wolf und Pinola und aus kurzer Distanz zum 1:0 traf (27.).

Von den Franken kam bis zur Pause offensiv weiter kaum etwas, während die Frontzeck-Elf nach der Führung langsam, aber sicher auch zu Feldvorteilen kam. Torgelegenheiten konnte sich aber auch Gladbach nicht mehr erarbeiten.

Der 22. Spieltag

Hecking reagierte zur Pause und brachte Risse und Frantz für Eigler und Mintal. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Nur eine Minute nach seiner Hereinnahme schlug Risse einen Freistoß aus dem Halbfeld vors Tor, wo Bunjaku im Gestocher schneller reagierte als alle Gladbacher und aus acht Metern zum 1:1 einschoss - das elfte Saisontor des Schweizers (47.).

Die Begegnung begann von vorne und hatte in Gladbach erneut das gefährlichere Team. Schäfer parierte zweimal gegen Bobadilla (48., 50.), ehe er auch noch einen Brouwers-Kopfball reflexartig entschärfte (53.). Aber auch Nürnberg wirkte nun entschlossener. Bunjaku schoss nach einer schönen Einzelaktion daneben (58.), Risse zielte aus der Distanz genau auf Bailly (60.).

Mehr Qualität hatten dennoch die Angriffe der "Fohlen". Breno klärte gerade noch gegen Reus (64.), bevor Schäfer bei Arangos sehenswertem Knaller aus der zweiten Reihe die Fäuste schnell genug hochriss (64.).

Nürnberg wurde langsam stärker, während die Borussia zunehmend Probleme bekam. Als Charisteas im Strafraum im Duell mit Dante zu Fall kam (73.), blieb die Pfeife von Referee Florian Meyer ebenso stumm, wie einige Minuten zuvor bei einem Breno-Handspiel auf der anderen Seite. Frontzeck sah die Felle seines Teams davonschwimmen und ersetzte sein Sturmduo durch Matmour und Friend (73.). Das Match war kaum wieder freigegeben, als das neue Offensivpaar sofort in Erscheinung trat. Nach einer abgefälschten Flanke von rechts attackierte Matmour Club-Keeper Schäfer heftig im Fünfer, Meyer ließ aber einmal mehr weiterlaufen. Der Ball prallte zu Friend, der mit seinem ersten Ballkontakt aus fünf Metern das höchst umstrittene 2:1 markierte (74.).

Mit Choupo-Moting für Tavares (78.) setzten die Franken in der Schlussphase alles auf eine Karte. Augenblicke bevor Bunjaku gerade noch am 2:2 gehindert wurde, hatte der FCN Glück, dass Matmour eine dicke Gelegenheit frei vor Schäfer fahrlässig vertändelte (82.). Am Ende waren die Gladbacher dem 3:1 jedoch näher als Nürnberg dem Ausgleich. Weil Matmour eine weitere Großchance liegen ließ, blieb es letztlich beim aufgrund der Entstehung etwas glücklichen 2:1 für die Hausherren.

Spieler des Spiels

Michael Bradley Mittelfeld

2
Spielnote

Einseitige Partie, in die nur Gladbach spielerische Klasse einbrachte.

3,5
Tore und Karten

1:0 Colautti (27', Linksschuss, Reus)

1:1 Bunjaku (47', Rechtsschuss, Risse)

2:1 Friend (74', Rechtsschuss, Matmour)

Gladbach

Bailly 3,5 - Jantschke 3, Brouwers 3,5, Dante 3, Daems 4 - Meeuwis 4, Bradley 2, Reus 2,5, Arango 3 - Colautti 3 , Bobadilla 3

Nürnberg

R. Schäfer 3 - Diekmeier 4, A. Wolf 5, Breno 3, Pinola 4,5 - Ottl 4,5, Tavares 5 , Eigler 5 , Mintal 5,5 , Bunjaku 3 - Charisteas 4,5

Schiedsrichter-Team

Florian Meyer Burgdorf

5
Spielinfo

Stadion

Borussia-Park

Zuschauer

34.297

Nächsten Freitag gastiert Borussia Mönchengladbach bei der TSG 1899 Hoffenheim, tags darauf empfängt der Club im bayerischen Derby den FC Bayern München.