Bundesliga 2009/10, 16. Spieltag
15:57 - 25. Spielminute

Gelbe Karte
Bunjaku
Nürnberg

16:13 - 42. Spielminute

Gelbe Karte
Elia
HSV

16:14 - 43. Spielminute

Gelbe Karte
Diekmeier
Nürnberg

16:17 - 45. Spielminute

Gelbe Karte
Jarolim
HSV

16:35 - 47. Spielminute

Tor 0:1
Elia
Rechtsschuss
Vorbereitung Torun
HSV

16:48 - 60. Spielminute

Tor 0:2
Jansen
Linksschuss
Vorbereitung Elia
HSV

16:49 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Pinola
Nürnberg

16:53 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Charisteas
für Frantz
Nürnberg

16:53 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Choupo-Moting
für Mintal
Nürnberg

16:54 - 66. Spielminute

Tor 0:3
Torun
Rechtsschuss
HSV

17:02 - 74. Spielminute

Tor 0:4
Elia
Rechtsschuss
Vorbereitung Jansen
HSV

17:03 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Trochowski
für Elia
HSV

17:04 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Berg
für Torun
HSV

17:07 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Tavares
für Jarolim
HSV

FCN

HSV

Erster HSV-Sieg in der Liga seit dem 4. Oktober

Elia von Nürnberg nicht zu halten

Enge Duelle: Nürnbergs Maroh bleibt hier dicht am Hamburger Stürmer Petric.

Enge Duelle: Nürnbergs Maroh bleibt hier dicht am Hamburger Stürmer Petric. picture-alliance

Der 1. FC Nürnberg konnte nach der 0:4-Klatsche bei Borussia Dortmund wieder auf die Dienste der wiedergenesenen Eigler (nach Grippe) und Frantz zählen. Zudem fand sich Mintal in der Startelf wieder. Auf die Bank neben Coach Michael Oenning rutschten dafür Choupo-Moting, Gygax und Boakye.

Auch beim Hamburger SV stellte Trainer Bruno Labbadia dreifach um. Im Vergleich zum 0:0 zu Hause gegen die TSG 1899 Hoffenheim standen Elia, der junge Torun und erstmals nach langer Leidenszeit auch wieder Petric von Beginn an auf dem Platz. Trochowski, Tesche und der Schwede Berg saßen zunächst nur auf der Bank.

Nach knapp zehn Minuten Anlaufzeit nahm die Partie zwischen den beiden Altmeistern in Nürnberg Tempo auf. Die erste Torchance verbuchten die Norddeutschen für sich, Petric spitzelte eine scharfe Hereingabe knapp drüber (11.). Der Club antwortete umgehend - Eigler konnte von Demel so gerade noch am Abschluss und am Torerfolg gehindert werden (13.).

Die abstiegsbedrohten Franken hatten im Anschluss ihre beste Phase im ersten Durchgang. Erst versuchte es der Schweizer Neu-Nationalspieler Bunjaku aus spitzem Winkel (18.), dann hatte wieder Eigler alleine vor Rost die Führung besorgen müssen, köpfte aber nur direkt auf den HSV-Keeper (20.).

Der 16. Spieltag

Die Angriffslust der Hausherren verpuffte jetzt aber immer mehr. Der HSV übernahm die Spielkontrolle und probierte es vor allem über den linken Flügel, wo Jansen und Diekmeier ein ums andere Mal erbitterte Zweikämpfe führten, die zumeist der Hamburger für sich entschied. Gleich zweimal hatte Jansen dabei das Tor vor Augen (22., 27.), doch war ihm dabei kein Schussglück beschieden.

Bis zur Pause erarbeiteten sich die Gäste in der temporeichen Partie weitere Möglichkeiten - Petric scheiterte dabei einmal aus dem Spiel heraus (33.), dann mit einem Freistoß aus 20 Metern (43.). Es ging dann torlos in die Kabinen.

Nach der Pause machte der HSV nahtlos weiter Druck - ein Konter auf fremden Terrain führte dann zum Erfolg. Torun schickte Elia mit einem Traumpass auf die Reise, der Holländer vollendete mit einem perfekten Lupfer über Club-Keeper Stephan hinweg (47.). Hamburg ließ auch im Anschluss nicht locker und setzte nun zur endgültigen Demontage der Gastgeber an.

Erst veredelte Jansen ein Elia-Zuspiel mit einem Außenristschuss (60.), wenig später - just als der FCN mit der Hereinnahme von Charisteas und Choupo-Moting zur Gegenoffensive ansetzen wollte (65.) – entschied ein Machtwort aus der Distanz von Torun die Partie endgültig (66.).

Nürnberg fest im Griff! Hamburgs Mathijsen kümmert sich fürsorglich um Nürnbergs Bunjaku.

Nürnberg fest im Griff! Hamburgs Mathijsen kümmert sich fürsorglich um Nürnbergs Bunjaku. picture-alliance

Die Partie war so frühzeitig entschieden - nur die Höhe der Pleite für nun resignierende Franken schienbar fraglich. Elia hatte noch Lust auf mehr, vollendete eine schöne Direkt-Kombination über Jarolim und Jansen (74.), erhöhte auf 4:0.

Während die ersten Zuschauer in Nürnberg angesichts der zweiten derben Pleite der Hausherren nacheinander das Stadion vorzeitig verließen, plätscherte das Spiel ohne weitere Höhepunkte seinem Ende entgegen. Der HSV feierte seinen ersten Bundesliga-Sieg seit dem 4. Oktober - der 1. FCN verlor zum zweiten Mal in Serie mit 0:4.

Spieler des Spiels

Marcell Jansen Mittelfeld

1
Spielnote

Eine höchst unterhaltsame Partie, die aber mit zunehmender Dauer immer einseitiger wurde.

2,5
Tore und Karten

0:1 Elia (47', Rechtsschuss, Torun)

0:2 Jansen (60', Linksschuss, Elia)

0:3 Torun (66', Rechtsschuss)

0:4 Elia (74', Rechtsschuss, Jansen)

Nürnberg

Stephan 3 - Diekmeier 6 , A. Wolf 6, Maroh 5, Pinola 4 - Nordtveit 6, Frantz 4,5 , Mintal 5 , Kluge 5, Eigler 5,5 - Bunjaku 4,5

HSV

Rost 3 - Demel 3, J. Boateng 2,5, Mathijsen 3, Aogo 3 - Rincon 3,5, Jarolim 3 , Elia 1,5 , Jansen 1 - Petric 3, Torun 2

Schiedsrichter-Team

Thorsten Kinhöfer Herne

1,5
Spielinfo

Stadion

Easy-Credit-Stadion

Zuschauer

44.865

Nürnberg muss zum Hinrundenabschluss am Sonntag beim 1. FC Köln antreten. Die Hamburger haben am Donnerstag bei Hapoel Tel Aviv ihr letztes Gruppenspiel in der Europa League. Am Sonntag beschließen die Hanseaten das Fußballjahr zu Hause mit dem Nord-Derby gegen Werder Bremen.