Bundesliga 2009/10, 15. Spieltag
18:41 - 10. Spielminute

Gelbe Karte
Chris
Frankfurt

18:59 - 29. Spielminute

Tor 1:0
Franz
Rechtsschuss
Vorbereitung Russ
Frankfurt

19:13 - 43. Spielminute

Gelbe Karte
Ochs
Frankfurt

19:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Pekovic
für Ivanschitz
Mainz

19:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Svensson
für Noveski
Mainz

19:55 - 68. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Amri
Mainz

20:00 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Grimaldi
für Schürrle
Mainz

20:05 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
B. Köhler
für Korkmaz
Frankfurt

20:07 - 79. Spielminute

Gelbe Karte
Pekovic
Mainz

20:07 - 79. Spielminute

Gelbe Karte
Franz
Frankfurt

20:16 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Teber
für Liberopoulos
Frankfurt

20:18 - 90. Spielminute

Tor 2:0
Meier
Rechtsschuss
Vorbereitung Ochs
Frankfurt

SGE

M05

Unglücksrabe Amri - Franz trifft und provoziert

Meier macht den Deckel drauf

Fußball, Bundesliga: Der Mainzer Eugen Polanski wird vom Frankfurter Chris ausgehebelt.

Derby-Charakter: Der Mainzer Eugen Polanski wird vom Frankfurter Chris ausgehebelt. picture-alliance

Eintracht Frankfurts Trainer Michael Skibbe sah keinen Grund, seine Startformation nach dem 3:1 bei Hertha BSC zu ändern.

Der 1. FSV Mainz 05 spielte zuletzt 1:1 zu Hause gegen den Hamburger SV, Coach Thomas Tuchel nahm an seiner ersten Elf zwei personelle Veränderungen vor: Im defensiven Mittelfeld rotierte Polanski rein und Soto auf die Bank. Zudem musste Karhan passen, für ihn spielte Amri.

Die Anfangsphase verlief erst hektisch und dann ging es Schlag auf Schlag. Liberopoulos köpfte aus kürzester Distanz, doch der Mainzer Keeper Müller rettete mit einem klasse Reflex (10.). Sekunden später feuerte Bancé auf das Eintracht-Tor, Nikolov parierte in höchster Not und Amri drosch den Abstauber am langen Pfosten vorbei. Nach zwei Gelben Karten - eine gegen den Frankfurter Chris und eine gegen den Mainzer Amri - beruhigte sich die Partie etwas.

Die Mainzer agierten in der Folge sehr aggressiv gegen den Ball und versuchten, zielstrebig nach vorne zu spielen. Das gelang den Frankfurtern aber etwas besser, auch wenn sich die Eintracht nicht mehr allzugroße Chancen herausspielte. Nach einem harmlosen Einwurf wurde dann aber Russ nicht von den Nullfünfern energisch genug angegriffen, so dass er weit auf Franz flanken konnte. Amri hatte seinen Gegenspieler für eine Sekunde aus den Augen verloren, und der Rechtsverteidiger grätschte den Ball ins kurze Eck zur Führung der Skibbe-Elf (29.).

Mit dem 1:0 im Rücken wollte die Eintracht das Spiel beruhigen, aber das Geschehen blieb intensiv, so dass sich keine der beiden Mansnchaften bis zum Halbzeitpfiff eine klare Übelegenheit erspielen konnte. Unmittelbar vor der Pause tauchte erneut Amri alleine vor Frankfurts Torwart Nikolov auf, doch wieder schoss der Offensivmann die Kugel hauchdünn am langen Pfosten vorbei.

Der 15. Spieltag

Der zweite Abschnitt begann mit einem Doppelwechsel auf Seiten der Mainzer. Noveski wurde durch Svensson ersetzt - der Mazedonier wurde von Ochs vor der Pause am Oberkörper getroffen. Zudem ließ Tuchel Ivanschitz in der Kabine und brachte Pekovic.

Zunächst passierte allerdings so gut wie gar nichts. Dann aber hatte Hoogland die Riesenchance zum Ausgleich, doch bei dem Versuch, aus drei Metern ins leere Tor einzuköpfen, wurde der FSV-Kapitän von seinem übereifrigen Kollegen Bungert so behindert, dass der Ball um Zentimeter am Winkel vorbeiflog (54.).

Die Mainzer waren bemüht, den Ausgleich zu erzielen. Die Frankfurter standen dicht gestaffelt und wollten über einen Konter zum zweiten Tor zu kommen. Als dann Amri sich im Mittelfeld ein harmloses Foul leistete, stellte ihn Schiedsrichter Brych mit der Ampelkarte vom Platz. Amri klatschte hämisch, Franz schickte seinem Gegenspieler noch ein paar Nettigkeiten hinterher und das erste Rudel war perfekt.

Zu zehnt hatten die Mainzer weiterhin Chancen - Hooglands Kopfball kratzte Keeper Nikolov mit einer weiteren Glanztat von der Linie (71.), Bancé hämmerte die Kugel alleine vor dem Tor auf die Tribüne (76.).

Die Schlussphase blieb hektisch, Pekovic und Franz gerieten nochmals aneinander, doch am Ausgang sollte sich nichts mehr ändern - Meier schloss einen Konter in der Nachspielzeit zum 2:0 ab und machte den Deckel drauf.

Die Frankfurter feiern erstmals einen zweiten Sieg in Serie und rücken tabellarisch den Mainzern auf den Pelz. Die Nullfünfer indes verlieren nach fünf ungeschlagenen Partien erstmals wieder.

Frankfurt läuft am Samstag bei 1899 Hoffenheim auf. Die Mainzer duellieren sich am Sonntag mit den Gästen vom VfB Stuttgart.