Bundesliga 2009/10, 14. Spieltag
17:51 - 19. Spielminute

Tor 0:1
T. Müller
Rechtsschuss
Vorbereitung Olic
Bayern

18:36 - 47. Spielminute

Tor 0:2
Olic
Kopfball
Vorbereitung Pranjic
Bayern

18:57 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
M. Hanke
für Djakpa
Hannover

19:05 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Ottl
für Pranjic
Bayern

19:07 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Krzynowek
für da Silva Pinto
Hannover

19:13 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Baumjohann
für Olic
Bayern

19:15 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Rama
für Rosenthal
Hannover

19:19 - 90. Spielminute

Tor 0:3
Gomez
Linksschuss
Vorbereitung Baumjohann
Bayern

H96

FCB

Hannover insgesamt zu harmlos

Olic beschert van Gaal einen ruhigen Abend

Schweinsteiger beglückwünscht Müller.

Bayern-Torschütze Müller lässt sich von Schweinsteiger feiern, während Hannovers Rausch den Kopf hängen lässt. picture alliance

Hannovers Trainer Andreas Bergmann verzichtete nach der 0:2-Niederlage bei Schalke 04 auf personelle Veränderungen.

Auch Bayern-Coach Louis van Gaal sah keinerlei Veranlassung, seine Startelf im Vergleich zum 1:0-Heimsieg in der Champions League gegen Maccabi Haifa umzubauen. Dafür war der wegen öffentlicher Trainerschelte in Ungnade gefallene Toni zurück im Kader. Der italienische Weltmeister nahm auf der Bank Platz.

Ohne abtastendes Mittelfeldgeplänkel gaben beide Teams von Anfang an Vollgas und lieferten sich ein offensiv geprägtes, höchst unterhaltsames Duell. In schöner Regelmäßigkeit wurde es wechselseitig vor beiden Toren wiederholt interessant. Die erste ganz dicke Möglichkeit gehörte den Bayern. Von Gomez, der das Leder an der Strafraumkante stark gegen drei Hannoveraner behauptete, glänzend in Szene gesetzt, tauchte Müller frei vor Fromlowitz auf, scheiterte aber am prächtig reagierenden Keeper (11.). Auf der Gegenseite war es Djakpa, der Butt mit einem harten 16-Meter-Schuss aus halblinker Position zu einer ersten Flugeinlage zwang (14.).

Die Kontrahenten schenkten sich nichts und suchten immer wieder schnell den Weg in die Spitze. Die höhere Qualität steckte allerdings in den Angriffen des deutschen Rekordmeisters, der nach knapp 20 Minuten in Front ging. Olic flankte von links halbhoch durch den Strafraum und fand den am rechten Fünfereck in Position gelaufenen Müller, der das Spielgerät aus kurzer Distanz über die Linie grätschte - 0:1 (19.). Das Duell verlor etwas an Fahrt, weil der FCB nicht bedingungslos den zweiten Treffer suchte, sondern sich zunächst mit dem knappen Vorsprung begnügte und um Spielkontrolle bemüht war. Hannover brauchte einige Minuten, um sich vom Rückstand zu erholen, konnte in der Schlussviertelstunde des ersten Abschnitts aber noch einmal zulegen. Rosenthal köpfte eine schwer zu nehmende Stajner-Hereingabe gefährlich aufs Tor (31.), fand aber ebenso im gut reagierenden Butt seinen Meister wie wenig später Djakpa. Der Ivorer jagte einen hohen Pinot-Pass aus ungünstigem Winkel per Dropkick auf den Kasten, doch der Münchner Schlussmann tauchte reaktionsschnell ab und sicherte der van Gaal-Elf so die Pausenführung (40.).

Der Treffer tat dem Spiel nicht unbedingt gut.

Der 14. Spieltag

Der zweite Durchgang war keine zwei Minuten alt, als der FC Bayern den Niedersachsen die kalte Dusche verpasste. Hagguis schlampigen Pass fing Schweinsteiger an der Mittellinie ab, ehe das Leder über van Bommel auf der linken Seite bei Pranjic landete. Der Kroate flankte zwei Meter vor dem Strafraumeck perfekt nach innen, wo der alleingelassene Olic keinerlei Mühe hatte, per Kopf auf 0:2 zu erhöhen (47.).

München agierte fortan höchst routiniert, ging keinerlei Risiko ein und ließ Hannover kommen, ohne sich in die Defensive drängen zu lassen. Abgeklärt erstickten die Gäste Angriffsversuche der "96er" immer wieder im Keim und hielten die Zügel fest in der Hand. Ein einziges Mal wurde es eng, als van Buyten einen Rosenthal-Pass unglücklich zu Bruggink verlängerte. Im Tor hatte der FCB aber immer noch Butt, der den 13-Meter-Schuss des Niederländers aus dem kurzen Eck kratzte (61.).

Der FCB variierte das Tempo und war dem dritten Treffer bei eigenen Vorstößen näher als Hannover dem Anschluss. Müller hätte den Sack nach einem tollen Schweinsteiger-Pass aus elf Metern zumachen müssen, doch Fromlowitz rettete glänzend zur Ecke (65.). So plätscherte die Partie ohne größere Zwischenfälle vor sich hin.

Mangelndes Bemühen war den Niedersachsen nicht vorzuwerfen, eine schwache Chancenverwertung dagegen schon. Angesichts der wenigen Möglichkeiten, die sich Hannover boten, hätte der eingewechselte Hanke aus sieben Metern treffen müssen, der Ex-Nationalspieler köpfte jedoch freistehend am Tor vorbei (75.). Bis zum Abpfiff ließen die Bayern nichts mehr anbrennen und erhöhten in der Schlussminute gar noch auf 0:3. Baumjohann schickte Gomez gegen die aufgerückte 96-Abwehr auf die Reise, und der Nationalstürmer ließ sich die Großchance alleine vor Fromlowitz mit einem flachen Linksschuss nicht entgehen (90.).

Spieler des Spiels

Ivica Olic Sturm

1,5
Spielnote

Zu Beginn sehr intensiv, die Spannung ließ mit Bayerns Dominanz nach.

3
Tore und Karten

0:1 T. Müller (19', Rechtsschuss, Olic)

0:2 Olic (47', Kopfball, Pranjic)

0:3 Gomez (90', Linksschuss, Baumjohann)

Hannover

Fromlowitz 3,5 - da Silva Pinto 4,5 , Haggui 5, C. Schulz 4,5, Rausch 4 - Balitsch 3, Stajner 4,5, Rosenthal 3,5 , Djakpa 4 - Bruggink 5, Ya Konan 5

Bayern

Butt 2,5 - Lahm 3, van Buyten 2, Demichelis 4, Badstuber 3 - van Bommel 3, Schweinsteiger 2,5, T. Müller 2 , Pranjic 3,5 - Gomez 3 , Olic 1,5

Schiedsrichter-Team

Thorsten Kinhöfer Herne

2
Spielinfo

Stadion

AWD-Arena

Zuschauer

49.000 (ausverkauft)

Hannover empfängt am kommenden Samstag Bayer Leverkusen, die Bayern haben bereits am Freitag die Gladbacher Borussia zu Gast.