Bundesliga 2009/10, 13. Spieltag
16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Ramos
für Domovchiyski
Hertha

16:37 - 49. Spielminute

Tor 0:1
Ramos
Rechtsschuss
Vorbereitung Nicu
Hertha

16:39 - 52. Spielminute

Gelbe Karte
Lustenberger
Hertha

16:52 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Schieber
für Marica
Stuttgart

16:52 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Elson
für Hitzlsperger
Stuttgart

16:57 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
Piszczek
Hertha

16:58 - 71. Spielminute

Gelbe Karte
Cacau
Stuttgart

17:00 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Pogrebnyak
für Hleb
Stuttgart

17:00 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Kacar
für Bigalke
Hertha

17:01 - 74. Spielminute

Gelbe Karte
Ramos
Hertha

17:04 - 77. Spielminute

Gelbe Karte
Drobný
Hertha

17:09 - 82. Spielminute

Tor 1:1
Kuzmanovic
Rechtsschuss
Vorbereitung Schieber
Stuttgart

17:12 - 85. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Kuzmanovic
Stuttgart

VFB

BSC

Bundesliga

Kuzmanovic rettet einen Punkt

3. Heimremis für Stuttgart - Joker Ramos sticht sofort

Kuzmanovic rettet einen Punkt

Pejcinovic und van Bergen (re.) vs. Marica

Mit vereinten Kräften: Pejcinovic und van Bergen (re.) bremsen Marica aus. picture-alliance

Stuttgarts Coach Markus Babbel tauschte im Vergleich zum torlosen Remis im Auswärtsspiel gegen Borussia Mönchengladbach dreimal Personal aus: Für Celozzi, Elson und Pogrebnyak liefen Träsch, Marica und Cacau auf.

Bei der Hertha gab es nach der 0:1-Heimniederlage gegen den 1. FC Köln zwei neue Gesichter: Cicero und Bigalke (Liga-Debüt) rückten für Stein (Muskelfaserriss) und Raffael (Gelbsperre) in die Startelf.

Wie in allen Bundesliga-Stadien stand vor dem Anpfiff zunächst eine Schweigeminute für den verstorbenen Robert Enke auf dem Programm.

Erwartungsgemäß stand Hertha von Beginn an sehr tief und erwartete die Angriffe der Schwaben mit allen Akteuren in der eigenen Hälfte. Fast wäre dem VfB der aus seiner Sicht erhoffte frühe Treffer gelungen, doch Marica stand nach dem von Drobny abgewehrten Hitzlsperger-Schuss bei seinem Abstauber im Abseits (5.).

Stuttgart drückte immens, Träsch und auf der anderen Seite Boka schoben von hinten immer wieder an, die Berliner konnten sich kaum befreien - Drobny parierte gegen Cacau (11.).

Die Kombinationen der sehr variabel agierenden Babbel-Elf liefen wie am Schnürchen. Vor allem im Mittelfeld zeigte der VfB große Präsenz, Herthas Hintermannschaft geriet mehr als einmal ins Schwimmen. Und hatte auch in der nächsten Szene Glück, als Hlebs Schrägschuss nach Bokas Solo nur um Zentimeter vorbeiflog (18.).

Die Befreiungsversuche der Gäste endeten zunächst schon an der Mittellinie, der Einbahnstraßenfußball Richtung Gästetor setzte sich weiter fort. Nach einer Ecke kam Drobny nicht richtig ran, Hitzlsperger schoss aus der Drehung vom Elfmeterpunkt einen Meter drüber (25.), Rudy in derselben Minute aus 22 Metern ebenfalls.

Nach einer knappen halben Stunde ebbte der Elan Stuttgarts etwas ab. Die "Alte Dame" konnte erstmals in dieser Partie etwas durchschnaufen und das Spiel vom eigenen Strafraum weg verlagern, auch weil die Passgenauigkeit der Gastgeber etwas nachließ. Bis zum Wechsel tat sich so nichts mehr.

Der 13. Spieltag

Mit Ramos für Domovchiyski begannen die Berliner den zweiten Abschnitt. Und damit sollte Funkel ein glückliches Händchen bewiesen haben, denn der Kolumbianer beendete die seit 441 Minuten anhaltende Torflaute der Gäste: Nicu steckte vor dem Strafraum klasse durch auf den Angreifer, der frei vor Lehmann den Keeper mit einem Übersteiger austanzte und das Leder aus sechs Metern locker einschob 1. Ligator des langen Schlacks (49.).

Stuttgart hatte schon vor der Pause den Faden verloren und fand ihn so schnell nicht wieder. Aus dem Spiel heraus misslangen die vor der Pause so sicheren Kombinationen, einzig eine Standardsituation brachte Gefahr, doch Delpierre konnte Drobnys Patzer per Kopf nicht nutzen (53.). Auf der anderen Seite versprühte erneut Ramos Gefahr (56.).

Längst begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe, und die Schwaben mussten auf der Hut sein vor den nun gefährlichen Angriffen der Gäste. Dennoch hielten die Offensivbemühungen der Babbel-Schützlinge unvermindert an - Cacau zwang Drobny zu einer Glanztat (63.).

Mit Elson und Schieber für Hitzlsperger und Marica brachte der VfB frische Kräfte. Doch es gelang den Hausherren einfach nicht mehr, gegen die solide stehende und aufopferungsvoll verteidigende "Alte Dame" Dominanz aufzubauen.

Die Gäste vergaben bei einem Konter das 0:2, als Ramos frei vor Lehmann quer legte statt zu schießen und die VfB-Abwehr den Ball schließlich glücklich klären konnte (81.). Die Strafe folgte auf dem Fuße: Träschs Schuss blieb in der Mitte hängen, Schieber stocherte den Ball irgendwie zu Kuzmanovic, der aus zehn Metern ins linke untere Eck einnetzte - ebenfalls das 1. Ligator des Serben (82.).

Es war die letzte Aktion des Serben, der von Referee Gagelmann nach einem harmlosen Foul an Kacar die Ampelkarte sah - eine harte Entscheidung (85.).

Mit Wut im Bauch hätte Stuttgart fast noch die Entscheidung erzielt, doch Schieber verzog nach einem Konter über Träsch per Volleyschuss (87.) und rutschte in vielversprechender Position Sekunden vor Schluss aus.

Spieler des Spiels

Zdravko Kuzmanovic Mittelfeld

2,5
Spielnote

Wegen der Stuttgarter Schwäche im Angriff bis zum Schluss spannend, insgesamt aber eine zerfahrene Partie.

4,5
Tore und Karten

0:1 Ramos (49', Rechtsschuss, Nicu)

1:1 Kuzmanovic (82', Rechtsschuss, Schieber)

Stuttgart

Lehmann 3 - Träsch 4, Niedermeier 4, Delpierre 3,5, Boka 3 - Kuzmanovic 2,5 , Rudy 4, Hitzlsperger 5 , Hleb 4,5 - Cacau 4,5 , Marica 5

Hertha

Drobný 2,5 - Piszczek 5 , Friedrich 4, von Bergen 3,5, Pejcinovic 4 - Lustenberger 4 , Cicero 4, Bigalke 4 , Nicu 3,5 - Domovchiyski 5 , Wichniarek 4,5

Schiedsrichter-Team

Peter Gagelmann Bremen

4
Spielinfo

Stadion

Mercedes-Benz-Arena

Zuschauer

39.000

Stuttgart reist am Dienstag nach Schottland, um gegen die Glasgow Rangers eine Chance aufs Erreichen des Champions-League-Achtelfinals zu wahren. Am darauffolgenden Sonntag steht gegen Bayer Leverkusen ein weiteres schweres Auswärtsspiel an. Berlin hat am Samstag die Eintracht aus Frankfurt zu Gast.