15:32 - 2. Spielminute

Tor 1:0
Kroos
Rechtsschuss
Leverkusen

15:58 - 28. Spielminute

Tor 2:0
Rolfes
Foulelfmeter,
Linksschuss
Vorbereitung Kroos
Leverkusen

16:04 - 34. Spielminute

Tor 3:0
Derdiyok
Rechtsschuss
Vorbereitung Kießling
Leverkusen

16:11 - 41. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Eigler
für Judt
Nürnberg

16:55 - 68. Spielminute

Tor 4:0
Kießling
Kopfball
Vorbereitung Friedrich
Leverkusen

16:57 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Gekas
für Derdiyok
Leverkusen

17:00 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Reinartz
für Barnetta
Leverkusen

17:02 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Sinkiewicz
für Friedrich
Leverkusen

17:07 - 81. Spielminute

Gelbe Karte (Nürnberg)
Frantz
Nürnberg

LEV

FCN

Bundesliga

Bayer schießt sich an die Spitze

Nürnberg wie ein Absteiger

Bayer schießt sich an die Spitze

Party in der BayArena: Vidal feiert Derdiyok.

Party in der BayArena: Vidal feiert Derdiyok. picture alliance

Leverkusens Trainer Jupp Heynckes musste auf Renato Augusto verzichten, den Kniebeschwerden plagten. Für ihn rückte Toni Kroos in die erste Elf. Ansonsten vertraute Heynckes auf seine zuletzt in Köln mit 1:0 siegreiche Mannschaft.

Ganz anders die Situation beim 1. FC Nürnberg. Trainer Michael Oenning setzte wieder auf Rotation und nahm nach dem enttäuschenden 0:1 gegen Bochum fünf Änderungen vor: Kapitän Wolf und Nordtveit fehlten verletzungsbedingt. Außerdem mussten Mintal, Gündogan und Bunjaku ihre Plätze räumen. Für sie begannen Spiranovic, Broich, Mnari, Frantz und Vidosic.

Der 8. Spieltag

Die Partie begann für die Werkself mit einem Traumstart. Nach einer Grätsche von Spiranovic gegen Kießling entschied Schiedsrichter Schmidt auf Freistoß und Kroos zirkelte den Ball aus 20 Metern über die Mauer ins linke obere Eck (2.). Club-Keeper Schäfer hatte keine Abwehrmöglichkeit. Damit waren die Planungen von Oenning natürlich früh über den Haufen geworfen. Es spielte nur die Heimmannschaft aus Leverkusen gegen einen völlig überforderten Aufsteiger. Nach knapp einer halben Stunde erhöhte Kapitän Rolfes mit einem sicher verwandelten Foulelfmeter auf 2:0 (28.). Mnari hatte vorher Kroos unfair vom Ball getrennt.

Nur sechs Minuten später ließ der Club die Heynckes-Schützlinge ohne jede Gegenwehr bis in den Strafraum kombinieren. Kießling bediente Derdiyok, der keine Mühe hatte, zum 3:0 zu vollstrecken (34.). Über sage und schreibe 17 Stationen lief der Ball durch die Leverkusener Reihen, ohne dass ein Nürnberger die Kugel berührte, ehe Derdiyok einschoss. Symptomatisch für die das desolate Zweikampfverhalten der Franken.

Nach dem Wechsel agierte die Werkself etwas verhaltener, kontrollierte das Spiel aber weiter nach Belieben. Dem Club fehlten die Mittel, um auch nur in die Nähe des gegnerischen Strafraums zu kommen. Auf der anderen Seite ließ sich der Club noch einmal nach einem Freistoß von Kroos düpieren: Friedrich gewann das Kopfballduell mit Eigler und legte für Kießling auf. Der Ex-Nürnberger stand völlig frei und nickte zu seinem sechsten Saisontreffer ein (68.).

In der Folge tat Bayer nicht mehr als nötig gegen einen Club, der das Spiel schon aufgegeben hatte.

Spieler des Spiels

Simon Rolfes Mittelfeld

1,5
Spielnote

Ein unterhaltsames, wenn auch einseitiges Spiel, zu dem ausschließlich Leverkusen positiv beitrug.

2,5
Tore und Karten

1:0 Kroos (2', direkter Freistoß, Rechtsschuss)

2:0 Rolfes (28', Foulelfmeter, Linksschuss, Kroos)

3:0 Derdiyok (34', Rechtsschuss, Kießling)

4:0 Kießling (68', Kopfball, Friedrich)

Leverkusen

Adler 3 - Schwaab 3,5, Friedrich 2,5 , Hyypiä 3, Castro 3 - Vidal 3,5, Rolfes 1,5 , Barnetta 3 , Kroos 1,5 - Derdiyok 3 , Kießling 2

Nürnberg

R. Schäfer 3 - Diekmeier 5,5, Spiranovic 5, Pinola 4,5, Judt 4 - Mnari 5,5, Vidosic 5, Kluge 5, Broich 5, Frantz 4,5 - Choupo-Moting 5

Schiedsrichter-Team

Markus Schmidt Stuttgart

3,5
Spielinfo

Stadion

BayArena

Zuschauer

26.785

Bayer spielt nach der Länderspielpause am Samstag in Hamburg, der Club empfängt am gleichen Tag die Hertha aus Berlin.