Bundesliga 2009/10, 7. Spieltag
15:34 - 5. Spielminute

Spielerwechsel
Pekovic
für Hoogland
Mainz

15:57 - 27. Spielminute

Spielerwechsel
Pasanen
für Fritz
Bremen

16:08 - 38. Spielminute

Tor 1:0
Hunt
Rechtsschuss
Vorbereitung Bargfrede
Bremen

16:56 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Hyka
für Soto
Mainz

16:58 - 71. Spielminute

Tor 2:0
Pizarro
Kopfball
Vorbereitung Pasanen
Bremen

17:00 - 74. Spielminute

Gelbe Karte
Z. Löw
Mainz

17:04 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Gunkel
für Svensson
Mainz

17:07 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Özil
für Borowski
Bremen

17:10 - 82. Spielminute

Tor 3:0
Pizarro
Kopfball
Vorbereitung Boenisch
Bremen

17:11 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Niemeyer
für Frings
Bremen

BRE

M05

Mainz ohne Chance im Weser-Stadion

Bremen auf dem Weg nach oben

Thomas Schaaf tauschte von der Elf der St. Pauli-Besieger (2:1) im Pokal die beiden Stürmer wieder zurück in die Startelf des 0:0 von Leverkusen am 6. Bundesligaspieltag: Marin und Pizarro waren wieder dabei, Moreno und Rosenberg mussten auf die Bank. Der FSV Mainz war schon in der ersten Runde aus dem Pokal ausgeschieden und deshalb Mitte der Woche spielfrei. Coach Thomas Tuchel vertraute auf die in Bochum 3:2 siegreiche Startelf. Lediglich Müller stand statt Wetklo wieder im Tor.

Die Mainzer waren vom Anpfiff an hellwach und hatten nach gut 60 Sekunden die erste Torchance des Spiels. Bremens Torwart Wiese und Mertesacker waren sich bei einem harmlosen Mainzer Flankenball uneins. Hoogland konnte dazwischensprinten und den Ball auf Soto zurücklegen. Der schoß das Leder aber freistehend aus guter Position am leeren Tor vorbei.

Der 7. Spieltag

Die Werder-Abwehr berappelte sich nach dieser Szene zwar sofort, doch in der Vorwärtsbewegung wirkte die Schaaf-Elf nach wie vor verschlafen. Die Abwehr des FSV Mainz hatte wenig Mühe Marin & Co. vom eigenen Tor fernzuhalten. Torchancen blieben zu Beginn des Spiels Mangelware.

Torwart Müller war machtlos als Hunt zum 1:0 für Bremen einschoß.

Torwart Müller war machtlos als Hunt zum 1:0 für Bremen einschoß. picture-alliance

Erst in der 24. Minute hatten die Bremer ihre erste Torchance als Pizarro an eine hohe Flanke von Bargfrede herankam, Torwart Müller den Ball aber herunterpflücken konnte.

Keine zwei Minuten später war aber der FSV Mainz wieder am Drücker. Die Werder-Abwehr vertändelte leichtfertig einen Ball vor dem Strafraum, so dass Soto an das Leder kam. Der Mainzer Mittelfeldspieler zog aus 16 Metern ab, beförderte das Sportgerät aber knapp über Wieses Gehäuse (26.).

Danach schalteten die Werder-Spieler in der Offensive aber einen Gang höher. Mainz sah sich in die Defensive gedrängt und Bremen kam vermehrt zu Chancen. Zunächst köpfte Naldo eine Flanke von links noch knapp neben das Tor (33.) und Müller reagierte glänzend gegen einen Direktschuss von Bargfrede (34.).

In der 38. Minute war aber die Bremer Führung fällig. Marin steckte den Ball steil durch die Viererkette auf Bargfrede, der von halbrechts den freien Hunt bediente. Der ließ Müller aus kurzer Distanz keine Abwehrchance.

Der FSV Mainz stellte daraufhin alle Offensivbemühungen ein und versuchte gegen jetzt erstarkte Bremer das 0:1 in die Pause zu bringen. In der 45. Minute konnte sich dabei Keeper Müller noch einmal auszeichnen, als er einen Drehschuss Pizarros von der Strafraumgrenze herunterpflückte.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte taten sich beide Teams schwer Zählbares in der Offensive zu Stande zu bringen. Der FSV Mainz lockerte seine Defensive trotz des Rückstandes nicht und der Werder Sturm wollte nicht in die Gänge kommen.

Erst in der 54. Minute ging wieder ein Raunen durch das Stadion, als Naldo einen Freistoß aus 20 Metern Richtung Tor hämmerte. Die Mainzer Mauer fälschte noch leicht ab und der Ball ging Millimeter über Müllers Gehäuse.

In der Folgezeit versuchte Werder geduldig den Mainzer Abwehrriegel zu knacken, doch Bargfrede mit einem Freistoß (61.) und Pizarro mit einer Einzelaktion (69.) scheiterten.

Dazwischen gab es sogar einmal den Hauch einer Torchance für die ansonsten harmlos auftretenden Mainzer. Bancé nahm in der 66. Minute den Ball vor dem Werder-Strafraum gekonnt mit der Brust an und drehte sich um Boenisch. Seinen Flachschuss aus 17 Metern konnte Wiese im Bremer Tor aber locker meistern.

Aufgrund der Harmlosigkeit der Mainzer war das 2:0 von Werder in der 71. Minute bereits Spiel entscheidend. Pasanen traf auf der rechten Seite eine Flanke ideal und servierte den Ball auf Pizarro. Der ließ Müller im Mainzer Tor mit einem Kopfball aus kurzer Distanz keine Chance.

Danach wirkte Werder wie im Trainingsspiel. Gegen offensiv nicht vorhandene Mainzer spielte die Schaaf-Elf den Sieg locker herunter. In der 82. Minute erhöhte Pizarro mit seinem zweiten Treffer nach einer Boenisch-Flanke ohne große Mainzer Gegenwehr per Kopf auf 3:0.

Damit war das Spiel endgültig gelaufen und Werder brachte den Sieg locker nach Hause.
Die Bremer müssen am kommenden Sonntag in Stuttgart ran, Mainz empfängt am Samstag Hoffenheim.