Bundesliga 2009/10, 7. Spieltag
16:02 - 31. Spielminute

Tor 0:1
Farfan
Linksschuss
Vorbereitung Halil Altintop
Schalke

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Pliatsikas
für Rafinha
Schalke

16:45 - 58. Spielminute

Spielerwechsel
Sanchez
für Kenia
Schalke

16:49 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Großkreutz
für Hummels
Dortmund

16:49 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Valdez
für Barrios
Dortmund

17:00 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Asamoah
für Halil Altintop
Schalke

17:02 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
D. Rangelov
für Hajnal
Dortmund

17:12 - 85. Spielminute

Gelbe Karte
Moritz
Schalke

BVB

S04

BVB fällt zu wenig ein

Farfan wird zum Schalker Derby-Helden

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp sah nach dem 3:0-Erfolg im Pokal beim KSC keinen Grund, seine Startelf zu verändern. Gleiches galt auch für Felix Magath, der auf Schalker Seite im Vergleich zum DFB-Pokal-Achtelfinaleinzug durch ein souveränes 3:0 in Bochum auf Wechsel verzichtete.

Das 134. Derby zwischen dem BVB und Schalke begann verhalten. Die Knappen traten höchst diszipliniert auf, verteidigten kompakt und machten den bemühten Hausherren das Leben schwer. Der BVB verbuchte zwar mehr Ballbesitz für sich, kam dem Gehäuse anfänglich aber nur selten nahe.

Das höhepunktarme Mittelfeld-Geplänkel wurde nach 17 Minuten eher zufällig unterbrochen. Owomoyelas Einwurf von der linken Seite hüpfte unberührt durch den Strafraum und landete plötzlich bei Barrios, der aus kurzer Distanz den herausstürzenden Neuer anschoss. S04 ging bei seinen seltenen Gegenangriffen zunächst etwas halbherzig zu Werke und hatte nach 26 Minuten Glück, nicht in Rückstand geraten zu sein. Barrios' abgefälschter Schuss aus 18 Metern prallte an die Unterlatte und von dort wohl gerade noch auf die Linie, Referee Wolfgang Stark ließ jedenfalls weiterspielen.

Farfan trifft zum 0:1.

Santana liegt am Boden und muss zusehen, wie der Schuss von Jefferson Farfan (re.) im Tor landet. picture alliance

Dortmund war das aktivere Team, rannte sich aber immer wieder in der vielbeinigen Schalker Abwehr fest. Anders die Magath-Elf: Kenia trieb die Kugel bei einem Konter mit Tempo nach vorne und spielte steil auf Altintop, der das Spielgerät flach nach innen brachte. Santana verpasste, Schmelzer kam zu spät, und Farfan netzte aus fünf Metern ein - 0:1 (31.). Zwei Minuten später hätte Rafinha mit einem tückischen Schuss aus der zweiten Reihe beinahe nachgelegt, Weidenfeller kratzte den Ball aber mit Mühe aus dem Eck (33.).

Viel tat sich bis zum Halbzeitpfiff nicht mehr. Der BVB fand kein Mittel, den Abwehrriegel der Gelsenkirchener zu knacken und musste mit dem Rückstand in die Kabine.

Der 7. Spieltag

Die Borussia startete mit mächtig Elan in den zweiten Durchgang und drängte Schalke weit zurück. Fünf Minuten nach Wiederbeginn lag die Kugel auch im Tor, Stark verweigerte Hajnals Treffer aber zu Recht die Anerkennung, weil Tinga zuvor im Abseits gestanden hatte. Die Partie stand nun auf des Messers Schneide. Dortmund drückte, S04 konterte. Ein Tor wollte zunächst aber keinem Team gelingen.

Die Magath-Elf brauchte eine gute Viertelstunde, um defensiv wieder die Ordnung zu finden, hatte in der Folge dennoch mehr Mühe als noch vor der Pause, die mittlerweile stürmischen Hausherren vom eigenen Tor fernzuhalten. Brenzlig wurde es nach 65 Minuten, als die eingewechselten Pliatsikas und Großkreutz im Gästestrafraum aneinandergerieten, und der Borusse zu Fall kam. Stark ließ weiterspielen.

Klopps Schützlinge rannten an, die besseren Gelgenheiten hatten aber die Knappen. Altintop ließ Subotic sehenswert aussteigen, jagte das Spielgerät aus zehn Metern aber drüber (69.), ehe die eingewechselten Sanchez und Asamoah per Doppelchance das mögliche 0:2 verpassten (76.).

In der Schlussphase warf die Borussia zwar alles nach vorne, richtig gefährlich wurden die Hausherren aber nicht. Zu clever verteidigten die Gäste den knappen Vorsprung und verbauten immer wieder geschickt den Zugang zum Strafraum. Dortmund fiel nichts ein, einzig Valdez kam in der Nachspielzeit zum Schuss, traf aber nur den Rücken eines Schalkers. Unschön wurde es nach dem Abpfiff, als die Kontrahenten im Mittelkreis etwas aneinandergerieten.

Der BVB gastiert am kommenden Samstag in Gladbach, Schalke empfängt bereits am Freitag Eintracht Frankfurt.