18:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
L. Bender
für Gekas
Leverkusen

18:55 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Rosenberg
für Marin
Bremen

19:06 - 78. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Hyypiä
Leverkusen

LEV

BRE

Bundesliga

Leverkusen verpasst den Sprung an die Spitze

Kießling bleibt im sechsten Spiel erstmals torlos

Leverkusen verpasst den Sprung an die Spitze

Simon Rolfes und Philipp Bargfrede im Zweikampf

Kampf um jeden Meter: Bayer und Werder - hier Rolfes und Bargfrede - schenkten sich nichts. picture alliance

Leverkusens Trainer Jupp Heynckes musste seine Elf nach dem 3:2-Auswärtssieg in Wolfsburg notgedrungen auf zwei Positionen umbauen: Derdiyok fehlte gesperrt (Gelb-Rot), Renato Augusto verletzt (Knieprobleme). Für die beiden rückten Gekas und Kroos in die Startformation.

Werder Bremen war unter der Woche noch beim 3:2 bei Funchal in der Europa League im Einsatz. Thomas Schaaf schickte erneut die gleiche Elf ins Rennen, da Özil auch in Leverkusen wegen einer Knieverletzung passen musste.

Der 6. Spieltag

Das erste Ausrufezeichen der Partie setzten die Leverkusener, die in den Anfangsminuten das wesentlich aktivere Team stellten: Kießling bediente auf rechts Kroos, der im Abschluss aber zu zögerlich war und letztlich an Wiese scheiterte (5.). Eine knappe Viertelstunde schaute sich Werder Bayers Treiben an, dann wurden die Norddeutschen selbst aktiv. Innerhalb von nur drei Minuten boten sich Marin zwei gute Möglichkeiten, Bremens Nummer zehn konnte Nationaltorwart Adler aber nicht überwinden (13., 16.).

Im Anschluss verflachte die Partie, beide Mannschaften neutralisierten sich über weite Strecken im Mittelfeld. Torszenen ergaben sich so nicht. Erst in der 41. Minute sorgte Bremen wieder für Aufregung. Hunt entwischte der Bayer-Abseitsfalle, doch der Versuch eines Querpasses auf Marin missglückte gründlich. Auch diese Chance war leichtfertig vertan, torlos ging es in die Pause.

Stefan Kießling und Naldo im Kopfballduell

Kein Durchkommen: Erstmals in dieser Saison gab es auch für Stefan Kießling (hier gegen Naldo) keinen Grund zum Jubeln. picture alliance

Mit frischem Elan starteten die Hausherren in den zweiten Durchgang und brachten den Ball auch schnell einmal im SVW-Gehäuse unter – Kießling stand aber zuvor deutlich im Abseits (47.). Doch schnell war der Schwung auch wieder raus. Das Spiel verfiel in seinen alten Trott. Kaum einmal wurde Überraschendes geboten, Fouls und leichte Fehler unterbanden Kombinationen oft schon im Ansatz.

Erst in der Schlussphase machte die Heimmannschaft wieder mehr Tempo und hatte prompt die Großchance zum Siegtreffer: Kroos hob den Ball in den Lauf von Vidal, der es frei vor Wiese mit einem Heber versuchte, der allerdings in den Händen des Schlussmannes landete (82.). Auch dem eingewechselten Bender, der damit sein Bundesligadabüt gab, bot sich noch eine Schusschance, aber der Neuzugang von 1860 München verzog (89.). Es war das letzte Highlight in einer umkämpften, aber zu keiner Phase hochklassigen Partie, die mit dem Remis ein leistungsgerechtes Ergebnis fand.

Spieler des Spiels

Tim Wiese Tor

2
Spielnote

Wenig Spektakel und Torszenen, viel Kampf und Taktik.

4
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Leverkusen

Adler 2,5 - Castro 3,5, Friedrich 3,5, Hyypiä 3,5 , H. Sarpei 3,5 - Vidal 3,5, Rolfes 3, Kroos 4,5, Barnetta 4 - Kießling 3,5, Gekas 5

Bremen

Wiese 2 - Fritz 3,5, Mertesacker 3,5, Naldo 3,5, Boenisch 3,5 - Frings 2,5, Bargfrede 4,5, Borowski 4,5, Hunt 5 - Pizarro 4, Marin 3,5

Schiedsrichter-Team
Peter Sippel

Peter Sippel München

5
Spielinfo

Stadion

BayArena

Zuschauer

30.210 (ausverkauft)

Für Leverkusen und Bremen stehen am kommenden Mittwoch Pokalspiele in Kaiserslautern beziehungsweise gegen den FC St. Pauli auf dem Programm. Am folgenden 7. Spieltag tritt Leverkusen samstags zum Derby in Köln an, Werder Bremen empfängt am Vortag den FSV Mainz 05.