Bundesliga 2009/10, 1. Spieltag
21:53 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Simak
für Hleb
Stuttgart

22:05 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Marica
für Cacau
Stuttgart

22:08 - 71. Spielminute

Tor 1:0
Misimovic
Linksschuss
Vorbereitung Gentner
Wolfsburg

22:12 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Elson
für Gebhart
Stuttgart

22:20 - 82. Spielminute

Tor 2:0
Grafite
Rechtsschuss
Vorbereitung Riether
Wolfsburg

22:24 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Dejagah
für Ziani
Wolfsburg

22:27 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Esswein
für Grafite
Wolfsburg

WOB

VFB

Träsch verletzt, Stuttgart beendet Partie zu zehnt

Misimovic und Grafite in gewohnter Manier

Ziani (li.') gegen Magnin

Kampf auf hohem Niveau. Magnin (re.) setzt sich gegen Ziani durch. picture alliance

Wolfsburgs neuer Trainer Armin Veh wechselte nach dem klaren 4:1-Auswärtssieg im Pokal in Wiesbaden einmal. Madlung verteidigte anstelle von Simunek.

Stuttgarts Coach Markus Babbel nahm im Vergleich zum 4:1-DFB-Pokal-Erfolg bei der SG Sonnenhof Großasbach drei Änderungen an seiner Stratelf vor. Neben Khedira standen auch Rückkehrer Hleb und Neuzugang Pogrebnyak in der Anfangsformation. Lanig, Rudy und Marica mussten dafür weichen.

Bedingt durch die Eröffnungsfeier begann das Match mit einigen Minuten Verzögerung, dafür verzichteten Wolfsburg und Stuttgart auf ein langatmige Abtastphase. Von Beginn an gingen beide Teams hohes Tempo und zeigten ansehnlichen Kombinationsfußball. Der deutsche Meister verbuchte gegen gut organisierte Schwaben zunächst Vorteile, ohne allerdings zu zwingenden Torgelegenheiten zu kommen.

Die hatten dann zuerst die Schwaben, die sich keineswegs versteckten. Hleb und besonders Pogrebnyak vermittelten keineswegs den Eindruck, erst neu zum Team des VfB gestoßen zu sein. So war der Russe auch gleich an den ersten beiden Großchancen der Babbel-Elf unmittelbar beteiligt. Khediras Kopfball nach Pogrebnyak-Flanke konnte Benaglio per Glanzparade gerade noch an den Pfosten lenken (16.). Elf Minuten später war es dann der Neuzugang von Zenit St. Petersburg selbst, der per Kopf am guten Schweizer Schlussmann scheiterte (27.). Dazwischen vergab Dzeko nach starkem Solo die große Gelegenheit zur Wolfsburger Führung, als er gegen den ebenfalls glänzend reagierenden Lehmann den Kürzeren zog (20.).

Es war ein gutes und relativ ausgeglichenes Duell. Möglichkeiten zwar nicht in Hülle und Fülle vorhanden waren, wenn es zu Torchancen kam, hatten die Zuschauer aber meist schon den Torschrei auf den Lippen. So bei Grafite, der nach 34 Minuten mit der Fußspitze am abermals toll parierenden Lehmann scheiterte. Erst gegen Ende des ersten Abschnitts nahm nahm das spielerische Niveau leicht ab, während sich Fouls und kleinere Nickligkeiten häuften.

Der 1. Spieltag

Der Auftakt zur zweiten Hälfte verlief schleppend. Fußball wurde nun mehr gearbeitet als gespielt. Wolfsburg zeigte sich dabei in der Vorwärtsbewegung bemühter als die Gäste, strahlte aber kaum mehr Gefahr aus. Die Schwaben legten ihr Hauptaugenmerk nun klar auf eine funktionierende Defensive und agierten nach vorne ohne Durchschlagskraft.

Das Match plätscherte höhepunktarm vor sich hin, Torschüsse wurde fast ausschließlich jenseits der Strafraumgrenze abgegeben. So bedurfte es einer individuellen Meisterleistung, um ein Tor herbeizuführen. Gentner legte am Sechzehnmeterraum quer zu Misimovic, der - von Delpierre mit zu viel Platz ausgestattet - mit links Maß nahm und das Spielgerät höchst sehenswert ins lange Eck schlenzte - 1:0 (71.).

Der VfB suchte die Antwort. Marica und Pogrebnyak behinderten sich im Fünfmeterraum gegenseitig (74.), der eingewechselte Elson fand bei einem guten Distanzversuch in Benaglio seinen Meister (76.). Und es kam noch schlimmer für die Babbel-Elf. Träsch verletzte sich bei einem Abwehrversuch am Arm und konnte nicht weiterspielen (78.). Weil die Schwaben schon dreimal gewechselt hatten, musste Stuttgart die Partie in Unterzahl beenden.

Der VfB spielte natürlich dennoch weiter nach vorne und wurde bestraft. Grafite ließ im Eins-gegen-Eins Tasci stehen und schob die Kugel vorbei an Lehmann zum 2:0 in die Maschen (82.). Gegen Ende musste der letztjährige Ligadritte aufpassen, nicht völlig unter die Räder zu geraten. Weil Lehmann aber Sieger gegen Dzeko blieb (85.), blieb es letztlich beim 2:0.

Spieler des Spiels

Josué Mittelfeld

2
Spielnote

Ein intensiver Auftakt, rassige Zweikämpfe, viel Tempo und zwei Mannschaften, die auf Sieg spielten.

2
Tore und Karten

1:0 Misimovic (71', Linksschuss, Gentner)

2:0 Grafite (82', Rechtsschuss, Riether)

Wolfsburg

Benaglio 2 - Riether 3, Madlung 3, Barzagli 3,5, M. Schäfer 3 - Josué 2, Ziani 4 , Gentner 3,5, Misimovic 2,5 - Grafite 2,5 , Dzeko 3,5

Stuttgart

Lehmann 2 - Träsch 3, Tasci 4, Delpierre 3,5, Magnin 4,5 - Khedira 3, Hitzlsperger 5, Gebhart 4 , Hleb 4 - Cacau 4 , Pogrebnyak 3,5

Schiedsrichter-Team

Dr. Felix Brych München

2
Spielinfo

Stadion

Volkswagen-Arena

Zuschauer

30.000 (ausverkauft)

Wolfsburg tritt nächsten Samstag auswärts in Köln an, Stuttgart empfängt ebenfalls am Samstag den SC Freiburg zum Derby.