Champions League

90 Minuten Spielzeit? Real-Boss Perez bringt kürzere Spielzeit ins Gespräch

"Die jungen Leute sagen, die Spiele seien ihnen zu lang"

90 Minuten Spielzeit? Perez will das Jugendlichen nicht mehr zumuten

Analog war gestern: Florentino Perez mit einigen Jugendlichen bei einer Buchpräsentation.

Analog war gestern: Florentino Perez mit einigen Jugendlichen bei einer Buchpräsentation. imago images

Höher, schneller, weiter: Das ist nicht nur das olympische Motto, sondern offenbar auch das der Super League. Schneller soll in Zukunft zum Beispiel ein Fußballspiel vorüber sein - zumindest, wenn es nach Perez geht. "Die jungen Leute sagen: Die Spiele sind ihnen zu lang. Also müssen wir etwas ändern, wenn wir wollen, dass der Fußball weiterlebt", sagte der 74-Jährige, der offenbar denkt, ohne radikale Neuerungen werde der Sport dem Tod geweiht sein, in der Talksendung "Chiringuito".

Schließlich sei, laut Perez, in Zeiten von Playstations und Tablets die Aufmerksamkeitsspanne des gemeinen Jugendlichen nicht mehr ausreichend, um die altbackene Herberger-Formel mit den 90 Minuten weiter am Leben zu erhalten. "Wenn die jungen Leute sagen, ein Spiel sei zu lang und deswegen nicht zu ertragen, liegt das entweder daran, dass das Spiel nicht interessant genug ist oder gekürzt werden muss. Wir müssen überlegen, warum die 16- bis 24-Jährigen nicht mehr am Fußball interessiert sind."

eSport als Lösung?

Die Lösung liegt gemäß Perez offenbar darin, immer dieselben Top-Mannschaften ständig gegeneinander spielen zu lassen, aber das eben nicht zu lang. Das wäre dann vielleicht auch wieder langweilig. Es muss eben alles super sein in der Super League. Oder wie es zwei namhafte Unterhaltungskünstler einst formulierten: "Die Show muss weitergehen, auf Wiedersehen."

Oder ist die von Perez so skizzierte Zielgruppe ohnehin beim eSport besser aufgehoben? In den virtuellen Partien lässt sich die Spielzeit jedenfalls glücklicherweise beliebig einstellen...

las

Die besten Distanzschützen in FIFA 21