Amateure

Neuhof krönt gegen Alzenau einen furiosen Vorrunden-Endspurt

Hessenliga A - 21. Spieltag

90+2: Neuhof krönt gegen Alzenau einen furiosen Vorrunden-Endspurt

Hat mit seinem Team einen erfolgreichen Schlussspurt hingelegt: Neuhof-Coach Alexander Bär.

Hat mit seinem Team einen erfolgreichen Schlussspurt hingelegt: Neuhof-Coach Alexander Bär. imago images/Marcel Lorenz

Hessenliga A

Was war das für ein Endspurt - nicht nur in diesem Spiel! In der zweiten Minute der Nachspielzeit besorgte Akif Kovac den 2:1-Siegtreffer für den SV Neuhof im alles entscheidenden Sechs-Punkte-Spiel gegen den FC Bayern Alzenau. Beiden Teams war die Bedeutung der Partie in den 90 Minuten zuvor anzumerken, nach etwas mehr als einer gespielten Stunde schlug das Pendel zunächst in Richtung Alzenau aus, als die Gäste durch einen Brauburger-Treffer mit 1:0 in Front gingen. Dann aber übernahm 20 Minuten vor dem Ende Neuhof-Kapitän Sosa Perez Verantwortung und jagte den Ball vom Strafraum flach zum 1:1 in die Maschen. In einer packenden Schlussphase schoss sich die Heimelf dann doch noch in den siebten Himmel: Erst traf Imanagic nur Aluminium, den Abpraller aber verwertete Kovac zum 2:1 ins leere Tor. Der SVN gewinnt somit auch das dritte wichtige Spiel in Folge und hat mit den drei Punkten Vorsprung vor Alzenau und dem besseren direkten Vergleich (0:0 im Hinspiel) nun Rang fünf und den Klassenerhalt sicher. Der ambitionierte Regionalliga-Absteiger Alzenau muss in die Abstiegsrunde.

Neben dem Toptrio und Neuhof hat sich auch der FSV Fernwald einen Platz unter den ersten fünf gesichert. Dabei reichte dem FSV an diesem vorletzten Spieltag ein 3:1-Arbeitssieg gegen Flieden. In Führung ging an diesem Nachmittag zunächst aber die Buchonia: Hagemann war nach einem Eckball schon früh mit dem 1:0 zur Stelle. Mitte der Pause verpassten die Gäste bei einem Alu-Treffer gar das 2:0. So stand es nach eine Strack-Kopfball kurz vor dem Pausentee dann plötzlich 1:1. Endgültig auf Kurs war Fernwald dann, als Kaguah nach Wiederanpfiff ebenfalls per Kopf die 2:1-Führung besorgte. Der FSV, der gleich darauf ebenfalls die Latte treffen sollte, überzeugte zwar nicht an diesem Tag, Strack allerdings sorgte mit seinem zweiten Tagestreffer für die Entscheidung. Flieden muss nach dieser Niederlage endgültig in der Abstiegsrunde ran, beim FSV herrscht Freude über den vorzeitigen Klassenerhalt.

Den hätte gerne auch Baunatal eingetütet: Der KSV gewinnt mit 2:1 gegen Hünfeld, tauscht mit dem Kontrahenten die Plätze, muss aber dennoch in die Play-downs. Lorenzoni brachte dabei seine Elf mit einem abgefälschten Ball auf die Siegesstraße; Hünfeld, bis dahin offensiv ziemlich unsichtbar, glich nach Wiederanpfiff durch einen schönen Vogt-Treffer in den Winkel aus. Doch ein nicht weniger sehenswerter Schmeer-Volley sorgte umgehend wieder für die KSV-Führung und letztlich auch für den verdienten Dreier der Heimelf.  Vorne leistete sich derweil Primus Eintracht Stadtallendorf einen Ausrutscher gegen den FC Hanau. 2:3 endete die Partie aus Sicht der Primus, den entscheidenden Treffer besorgte Hanaus Bejic vier Minuten vor dem Ende. Eine Niederlage ohne Konsequenzen für Stadtallendorf, fließt dieses Resultat doch nicht in die Berechnungen der Aufstiegsrunde ein.

Am Sonntag eroberte die SG Barockstadt Fulda mit einem Sieg bei Schlusslicht SV Steinbach die Tabellenführung zurück: Dafür reichte eine überschaubare Leistung, den goldenen Treffer des Tages markierte beim 1:0-Erfolg rund 20 Minuten vor dem Ende Göbel, der von der Strafraummarkierung flach links einnetzte.

jam

Sonderspielformen aufgrund Corona: So geht es in den Oberligen weiter