3. Liga Analyse

3. Liga 2008/09, 34. Spieltag
14:35 - 32. Spielminute

Gelbe Karte
Dobry
Dresden

14:43 - 40. Spielminute

Tor 1:0
Lambertz
Rechtsschuss
Vorbereitung Jovanovic
Düsseldorf

14:45 - 43. Spielminute

Gelbe Karte
Heidinger
Düsseldorf

15:22 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Kadah
für Heidinger
Düsseldorf

15:31 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
G. Müller
für Pergl
Dresden

15:32 - 75. Spielminute

Gelbe Karte
Kadah
Düsseldorf

15:36 - 75. Spielminute

Rote Karte
Hübener
Dresden

15:37 - 79. Spielminute

Gelbe Karte
Wagefeld
Dresden

15:41 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Kastrati
für Jovanovic
Düsseldorf

15:41 - 84. Spielminute

Gelbe Karte
Truckenbrod
Dresden

15:48 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Hampel
für Christ
Düsseldorf

F95

SGD

Lambertz erzielt Tor des Tages - Hübener sieht Rot

Düsseldorf bleibt oben dran

Düsseldorfs Trainer Norbert Meier nahm nach dem 0:0 beim Wuppertaler SV eine Veränderung vor. Christ ersetzte im Mittelfeld den verletzten Caillas. Dresdens Coach Ruud Kaiser stellte seine Startformation im Vergleich zur 1:2-Heimpleite gegen die Stuttgarter Kickers auf zwei Positionen um. Schlussmann Keller fehlte verletzungsbedingt. Kirsten gab sein Debüt zwischen den Pfosten. Außerdem begann Pergl anstelle von Palionis.

Die Partie in der LTU-Arena in Düsseldorf begann erwartungsgemäß. Die Gäste standen sehr tief und kompakt in der eigenen Hälfte und lauerten auf sich bietende Konterchancen, wodurch sie immer wieder gefährlich nach vorne kamen. Die Düsseldorfer auf der anderen Seite machten das Spiel. Sie hatten deutlich mehr Ballbesitz, konnten jedoch lange Zeit keine Lücke im Dresdner Defensivblock finden. So verstrich die erste Viertelstunde ohne nennenswerte Torchance.

Der 34. Spieltag

Der Fortuna fiel nach gut 20 Minuten auch kaum etwas in der Offensive ein, um die Kaiser-Elf ernsthaft in Gefahr zu bringen. Die langen Bälle aus der eigenen Hälfte kamen meistens postwendend wieder zurück. Ansonsten versuchte man es mit erfolglosen Schüssen aus der zweiten Reihe. Erst nach einem Fehler der Dynamo-Defensive kam Lawarée zu einem ernsthaften Abschluss, jedoch schoss er das Leder direkt in die Arme von Keeper Kirsten (27.). Aber auch von den Gästen war abgesehen von einem Pfostenschuss von Savran (34.) im Spiel nach vorne nicht viel zu sehen.

Doch vor dem Seitenwechsel doch noch die Führung für die Hausherren. Jovanovic tankte sich auf der Außenbahn durch und flankte in die Strafraummitte. Kapitän Lambertz stand genau richtig und verwandelte sicher zum verdienten 1:0 (40.).

Dynamo kam engagiert und motiviert aus den Katakomben. Sofort übernahm der Gast das Kommando und setzte sich in der Hälfte der Meier-Elf fest, jedoch hatte er große Probleme im Spiel nach vorne. Zu viele Pässe in die Spitze fanden nicht ihren Adressaten. Nichtsdestotrotz kam Dynamo immer wieder zu Chancen. Pergls Schuss konnte gerade noch von Schwertfeger auf der Linie geklärt werden (62.), kurz darauf verpasste Bröker mit einem Kopfball (65.). Düsseldorf verlegte sich auf Konter im eigenen Stadion, jedoch fehlte die nötige Präzision im Spiel nach vorne. So vergab Lawarée völlig frei vor Schlussmann Kirsten (72.).

In der Schlussphase kochten die Emotionen in Düsseldorf richtig hoch. Nach einem bösen Foul von Hübener an Kadah, sah der Dresdner Verteidiger die Rote Karte (75.). Die komplette Truppe von Ruud Kaiser redete auf Schiedsrichter Valentin ein. Der blieb bei seiner Entscheidung. Mit einem Mann mehr konnte Düsseldorf das 1:0 noch über die Zeit retten.

Tore und Karten

1:0 Lambertz (40', Rechtsschuss, Jovanovic)

Düsseldorf

Melka 3 - Schwertfeger 2,5, Cakir 2,5, Langeneke 2,5, Hergesell 3,5 - Costa 4,5, Lambertz 2 , Christ 2,5 , Heidinger 4 - Jovanovic 4 , Lawarée 3

Dresden

Kirsten 3 - Pergl 3,5 , Hübener 3 , Oppitz 2,5 - Pfeffer 4, Truckenbrod 4 , Wagefeld 3 , Nikol 2 - Savran 4, Dobry 4,5 , Bröker 4

Schiedsrichter-Team

Karl Valentin Taufkirchen

3,5
Spielinfo

Stadion

LTU-Arena

Zuschauer

14.024

Die Fortuna ist am kommenden Sonntag zu Gast in Braunschweig. Dresden empfängt bereits am nächsten Samstag die SpVgg Unterhaching.