3. Liga Analyse

3. Liga 2008/09, 19. Spieltag
15:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Sträßer
für Petersen
Jena

15:23 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
S. Ristic
für C. Haas
Sandhausen

15:28 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Amirante
für Hähnge
Jena

15:29 - 72. Spielminute

Tor 1:0
Schembri
Kopfball
Vorbereitung Sträßer
Jena

15:34 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Öztürk
für Fießer
Sandhausen

15:37 - 80. Spielminute

Tor 2:0
Ziegner
Rechtsschuss
Jena

15:37 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
T. Petersen
für Schembri
Jena

15:42 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
Göttlicher
Sandhausen

JEN

SAN

Carl-Zeiss gelingt zweiter Heimsieg in Folge

Ziegner zirkelt zielgenau

Carl-Zeiss Coach René van Eck veränderte seine Anfangsformation im Vergleich zum 0:1 in Unterhaching auf einer Position: Ziegner kehrte im Mittelfeld der Thüringer für Sträßer zurück in die Startelf. SVS-Trainer Gerd Dais baute sein Team nach der 0:1-Heimpleite gegen Braunschweig gleich vierfach um: Die wieder genesenen Beisel und Pinto, wie auch Haas und Fießer agierten von Beginn an. Dafür rutschten Stark, Grgic und das etatmäßige Sturmduo Ristic und Öztürk aus der Anfangself der Nordbadener.

Die Hausherren verbuchten in der Anfangsphase die besseren Torgelegenheiten für sich. So entwickelte sich ein Privat-Duell zwischen Carl-Zeiss-Angreifer Hähnge und SVS-Keeper Gurski. Der Koblenzer Neuzugang im Tor des Dais-Teams entschärfte bereits in der fünften Spielminute einen Kopfball der Jenaer Solospitze. Bevor in der 21. Minute Gurski erneut einen Hähnge-Kopfball parieren musste, kratzte der Sandhauser Schlussmann einen Schuss des Carl Zeiss-Torjägers aus dem Winkel (16.). Jena kam im Spielverlauf zu weiteren Chancen: So schlenzte der freistehende Petersen das Leder nur knapp über das Sandhauser Tor (25.). Vor dem Halbzeitpfiff meldeten sich dann die zunächst auf die Defensivarbeit Wert legenden Gäste zu Wort: Doch Jena-Keeper Nulle konnte einen Mintzel-Schuss per Fußabwehr parieren (38.).

Der 19. Spieltag

Im zweiten Durchgang boten sich den Zuschauern zunächst wenig klare Aktionen. Beide Teams neutralisierten sich im Mittelfeld und kamen somit kaum in Strafraumnähe. Es dauerte bis zur 70. Minute, als der aufgerückte SVS-Verteidiger Beisel mit einem Kopfball etwas Torgefahr versprühte. Kurz darauf schlugen dann die Gastgeber zu: Verantwortlich für die Jenaer Führung zeichnete der Malteser Schembri (72.). Die Thüringer blieben nun dran und legten durch Ziegner nach: Der Mittelfeldakteur zirkelte einen Freistoß aus über 25 Metern herrlich in den Winkel (80.). Die Sandhauser kamen in den letzten Minuten nicht mehr zurück ins Match und bleiben somit seit neun Spielen sieglos.

Carl Zeiss Jena genießt am kommenden Samstag erneut Heimrecht und empfängt Jahn Regensburg. Der SV Sandhausen tritt einen Tag später beim VfR Aalen an.