2. Bundesliga 2008/09, 22. Spieltag
14:03 - 3. Spielminute

Tor 1:0
Jendrisek
Linksschuss
Vorbereitung Sam
K'lautern

14:41 - 41. Spielminute

Gelbe Karte
Bellinghausen
K'lautern

14:44 - 43. Spielminute

Spielerwechsel
Simpson
für Fuchs
K'lautern

14:46 - 45. Spielminute

Tor 1:1
Reisinger
Rechtsschuss
Vorbereitung Rahn
Fürth

15:03 - 46. Spielminute

Gelbe Karte
Jendrisek
K'lautern

15:07 - 50. Spielminute

Tor 1:2
Nehrig
Rechtsschuss
Vorbereitung Reisinger
Fürth

15:16 - 60. Spielminute

Spielerwechsel
Dick
für Fa. Müller
K'lautern

15:19 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Kotuljac
für Allagui
Fürth

15:20 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Husejinovic
für Bugera
K'lautern

15:36 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Voigt
für Nehrig
Fürth

15:36 - 80. Spielminute

Gelbe Karte
L. Haas
Fürth

15:41 - 85. Spielminute

Spielerwechsel
Schröck
für Takyi
Fürth

15:46 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Demai
K'lautern

FCK

FUE

Erste Heimniederlage für den FCK

Reisinger biegt das Spiel um

Enge Duelle: Greuther Fürths Haas (li.) gegen Lauterns Hornig.

Enge Duelle: Greuther Fürths Haas (li.) gegen Lauterns Hornig. picture alliance

Bei Kaiserslautern gab es nach dem 0:2 in St. Pauli folgende personelle Änderungen: Lakic (Wade/Ferse), Amedick (Gelb-Rot) und Dzaka (5. Gelbe Karte) standen nicht zur Verfügung, Dick saß auf der Bank. Dafür standen Jendrisek, Sam, Hornig und Fuchs in der Startelf.

Greuther Fürths Trainer Benno Möhlmann brachte nach dem 0:3 in Koblenz Nehrig für Sararer (Grippe) und Biliskov für Karaslavov (Reservebank).

Was für ein Auftakt am Betzenberg! Fürths Top-Torjäger Allagui vergab schon in der 1. Minute aus einem Meter nach Rahn-Ecke. Und kurz darauf wurde die SpVgg vom FCK ausgekontert! Steilpass auf halblinks zu Jendrisek, der in den Strafraum zog und aus 13 Metern mit dem linken Außenrist ins lange Eck zielte (3.). Mauersberger hob zunächst das Abseits auf und kam dann nicht mehr schnell genug zurück.

Die Franken waren keineswegs geschockt, spielten weiter zügig nach vorne. Beide Teams suchten ihr Heil in der Offensive, begegneten sich mit offenem Visier und lieferten sich einen schnellen Schlagabtausch.

Lautern hielt sich dann ein wenig zurück, konzentrierte sich auf eine gut sortierte Deckung, aus der heraus gezielt gekontert werden sollte. Greuther Fürth wurde stärker, übte vor allem über die rechte Seite viel Druck aus. Die Partie war schnell, leidenschaftlich, zweikampfintensiv, aber ohne Strafraumszenen.

Für den Ex-Fürther Fuchs war der Arbeitstag schon vor dem Pausenpfiff (43., Simpson) wieder beendet, er hatte sich viel vorgenommen und konnte davon nur wenig gegen die früheren Kollegen umsetzen.

2. Liga, 22. Spieltag

Ob die Auswechslung direkt mit der anschließenden Unordnung in der Defensive zusammenhing, ist hypothetisch, doch den Franken gelang noch vor dem Seitenwechsel der verdiente Ausgleich: Rahn spielte mit Übersicht von links völlig freistehend quer in den Strafraum, Reisinger hatte aus vier Metern keine Mühe und vollendete ins leere Tor (45.).

Und die SpVgg legte nach Wiederanpfiff gleich nach: Reisinger tankte sich von links gegen drei Lauterer durch, sein Schuss aus 14 Metern verunglückte zwar, wurde aber unfreiwillig zur perfekten Vorlage für Nehrig, der aus acht Metern halbrechter Position einschoss (50.).

Die Möhlmann-Elf war das etwas cleverere, spielerisch reifere und insgesamt abgeklärtere Team. Lautern bestach mit Einsatzfreude und Kampfgeist, konnte sich aber kaum einmal Erfolg versprechend in Szene setzen. Seltene Ausnahme war Hornig, der den Ball aber aus vier Metern übers Tor schoss (67.).

Mit zunehmender Spieldauer investierten die Franken immer weniger in die Offensive, sondern verteidigten den Vorsprung und lauerten auf schnelle Gegenstöße. Der 1. FCK konnte mit dem Plus an Ballbesitz aber wenig anfangen. Die Zweikämpfe wurden härter, es gab mehr die Fouls. Die Freistöße unterbrachen den Spielfluss.

Die Pfälzer warfen in der Schlussphase alles nach vorne, probierten es mit Fernschüssen und mit Flanken, drängten die SpVgg weit hinten rein. Allein, der Ausgleich wollte gegen die gut sortierte Abwehr der Franken nicht mehr fallen.

Der 1. FC Kaiserslautern ist am kommenden Freitag in Frankfurt zu Gast, die SpVgg Greuther Fürth muss am Sonntag zu Hause gegen Oberhausen ran.