2. Bundesliga 2008/09, 17. Spieltag
14:16 - 17. Spielminute

Tor 1:0
Reisinger
Kopfball
Vorbereitung Allagui
Fürth

14:34 - 35. Spielminute

Gelbe Karte
Schröck
Fürth

14:34 - 35. Spielminute

Gelbe Karte
Felgenhauer
Fürth

15:02 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Sararer
für Schröck
Fürth

15:15 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Wiemann
Ahlen

15:25 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Chitsulo
für Bäumer
Ahlen

15:28 - 71. Spielminute

Tor 2:0
Burkhardt
Rechtsschuss
Vorbereitung Reisinger
Fürth

15:30 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Kotuljac
für Reisinger
Fürth

15:34 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Gibson
für Stahlberg
Ahlen

15:37 - 80. Spielminute

Tor 3:0
Kotuljac
Rechtsschuss
Vorbereitung Burkhardt
Fürth

15:39 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
L. Haas
für Burkhardt
Fürth

15:39 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Kittner
für Heithölter
Ahlen

15:39 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Gibson
Ahlen

FUE

AHL

Ahlen personell arg gebeutelt - SpVgg unterstreicht ihre Ambitionen

Reisinger ackert, wirbelt und trifft

Fußball, 2. Bundesliga: Stefan Reisinger von der SpVgg Greuther Fürth traf zum 1:0 und legte das 2:0 gegen Rot-Weiß Ahlen auf.

Matchwinner für Fürth: Stefan Reisinger traf zum 1:0 und legte das 2:0 gegen Ahlen auf. picture-alliance

Der Fürther Trainer Benno Möhlmann stellte seine Anfangsformation im Vergleich zum 1:0 in Mainz auf drei Positionen um. Haas rotierte raus, dafür kam Nehrig über rechts. In der Abwehrkette fehlte Karaslavov wegen einer Gelbsperre, dafür kam Bertram zum Zug. Zudem kehrte Takyi nach seiner Gelb-Rotsperre zurück, für ihn musste Brückner weichen.

Ahlens Coach Christian Wück reiste mit dem letzten Aufgebot ins Frankenland. Im Gegensatz zum 1:2 gegen Osnabrück musste er auf Toborg und Book verzichten, die kurzfristig ausfielen. Zudem fehlte Busch wegen einer Gelbsperre und Döring plagten Wadenprobleme. Für diese vier spielten Schaffrath, Stahlberg, Bäumer und Müller. Auf der Ersatzbank nahmen nur drei Feldspieler Platz.

Die Fürther übernahmen vom Anpfiff weg die Initiative. Zwar gingen sie im Aufbauspiel nicht allzu viel Risiko, weil sie einen Konter der schnellen Ahlener vermeiden wollten, doch waren sie in den ersten Minuten das klar spielbestimmende Team. SpVgg-Torjäger Allagui scheiterte schon in der 3. Minute nach einem feinen Steilpass von Takyi an Keeper Lenz, der gut den Winkel verkürzte.

Die Rot-Weißen standen sehr tief und machten die Räume eng. So auch vor dem 1:0 durch Reisinger, dem eine klare Abseitstellung voranging. Zunächst kam nämlich Allagui im Abseits stehend an den Ball, dessen Solo aber erneut von Keeper Lenz beendet wurde. Das Leder prallte aber erneut zum Torjäger der Franken. Mit einer butterweichen Flanke bediente er Reisinger, der aus sieben Metern einköpfen konnte.

In der Folgezeit blieb die Möhlmann-Elf das überlegene Team, die Ahlener wollten sich nicht locken lassen und gaben ihre Kontertaktik auch nach dem Rückstand nicht auf. Dabei hatten sie Glück, dass Schiedsrichter Gräfe bei einer Attacke von Keeper Lenz an Reisinger nicht auf den Elfmeterpunkt zeigte (39.) - der Stürmer hob dem Unparteiischen wohl zu theatralisch ab, ein Foul war es allemal.

Vor dem Wechsel hätte Burkhardt per Kopf beinahe das 2:0 erzielt (42.), aber auch Ahlen verzeichnete vor dem Pausenpfiff noch seine erste Chance. Stahlberg tauchte nach einem Doppelpass mit Müller plötzlich alleine vor SpVgg-Keeper Loboué auf, doch dann verließ ihn der Mut. Der Ahlener Rechtsverteidiger legte quer statt abzuschließen, und so konnte Bertram in der Mitte klären (45./+1).

Der 17. Spieltag

Nach dem Wechsel drückten die Franken gleich mächtig aufs Tempo und schnürten die Ahlener hinten ein. Allagui traf bei einer verunglückten Flanke nur die Latte (49.), Sekunden später kam Wörle nach einer Takyi-Ecke aus dem Gewühl heraus zum Abschluss, doch wieder klärte Ahlens Keeper Lenze.

Nach etwa einer Stunde trauten sich die Ahlener immer mehr aus der Deckung und kamen ansatzweise gefährlich nach vorne. Wenn etwas beim Aufsteiger ging, dann über links, wo Reus sich einige Male durchspielen konnte, aber der letzte Pass blieb dann stets hängen. Die Fürther kamen mehrere Minuten nicht mehr zielstrebig genug in den Strafraum der Ahlener, insofern fiel der zweite Treffer der SpVgg ein wenig überraschend. Reisinger hatte sich über rechts durchgetankt, in der Mitte stand am Fünfer Burkhardt völlig frei und drückte das Leder in die Maschen (71.).

Obwohl Ahlen sofort nach dem zweiten Gegentreffer eine Riesenchance durch Müller hatte - Keeper Loboué behielt in der Eins-gegen-Eins-Situation die Nerven -, war der Widerstand der Rot-Weißen nun gebrochen. Die Defensive der Ahlener ließ die Fürther nun munter drauf los kombinieren und der eingewechselte Joker Kotulajc stellte mit einem satten Schuss in den Winkel den 3:0-Endstand her.

Unter dem Strich ein verdienter Sieg der Möhlmann-Elf, die ihre Ambitionen mit nur einer Niederlage (1:2 beim FCN) aus den vergangenen neun Spielen unterstrich. Die Ahlener waren an diesem Sonntag personell zu sehr geschwächt, um ein ebenbürtiger Gegner zu sein.

Für die Fürther geht es nach der Winterpause am 1. Februar gegen Ingolstadt wieder los, die Ahlener spielen am selben Tag in Frankfurt.