2. Bundesliga 2008/09, 8. Spieltag
14:03 - 3. Spielminute

Tor 0:1
Burkhardt
Rechtsschuss
Vorbereitung Ilicevic
Fürth

14:29 - 29. Spielminute

Spielerwechsel
Kotuljac
für Ilicevic
Fürth

14:41 - 41. Spielminute

Gelbe Karte
B. Schwarz
TSV 1860

14:43 - 43. Spielminute

Spielerwechsel
Ledgerwood
für L. Bender
TSV 1860

14:42 - 43. Spielminute

Gelbe Karte
Takyi
Fürth

14:44 - 45. Spielminute

Gelbe Karte
Mauersberger
Fürth

15:13 - 56. Spielminute

Tor 1:1
Gebhart
Kopfball
Vorbereitung Thorandt
TSV 1860

15:18 - 61. Spielminute

Tor 2:1
Lauth
Rechtsschuss
Vorbereitung Johnson
TSV 1860

15:18 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
di Salvo
für Schäffler
TSV 1860

15:21 - 64. Spielminute

Tor 3:1
Lauth
Rechtsschuss
Vorbereitung di Salvo
TSV 1860

15:32 - 76. Spielminute

Gelbe Karte
Gebhart
TSV 1860

15:34 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Sararer
für Nehrig
Fürth

15:34 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
L. Haas
für Takyi
Fürth

15:33 - 77. Spielminute

Gelbe Karte
Wörle
Fürth

15:36 - 80. Spielminute

Gelbe Karte
Schröck
Fürth

15:44 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
Baumgartlinger
für Gebhart
TSV 1860

M60

FUE

Greuther Fürth nach der Führung zu passiv

Kapitänsbinde beflügelt Lauth

Die Fürther Nehrig (li.) und Torschütze Burkhardt

Früher Torjubel: Die Fürther Nehrig (li.) und der Schütze zum 0:1, Burkhardt. dpa

Bei den Löwen tauschte Coach Marco Kurz im Vergleich zum 3:0-Auswärtserfolg in Frankfurt auf einer Position Personal aus: Thorandt startete in der Abwehrkette für Ghvinianidze.

Bei den Gästen aus Fürth musste Trainer Benno Möhlmann nach dem 4:2-Sieg gegen Osnabrück auf Reisinger (Oberschenkel) verzichten. Für den Torjäger stand Nehrig in der Anfangsformation. Des Weiteren rückte Wörle für Haas ins Team.

Mit einem Paukenschlag begann die Partie in der Allianz-Arena: Takyi behauptete den Ball am linken Flügel und flankte in die Mitte. Ilicevic verlängerte in den Strafraum, Burkhardt entwischte Lars Bender und jagte den Ball aus elf Metern unter die Latte (3.).

Unaufgeregt und gut organisiert kontrollierten die Franken in der Folge zunächst die Partie und setzten den einen oder anderen Nadelstich (Burkhardt, 14.), ehe die Löwen das Zepter immer mehr an sich rissen. Chancen durch Lauth (15.), Schäffler (18.) und erneut durch den für Bierofka die Kapitänsbinde tragenden Lauth (21.) gaben der Überlegenheit der Hausherren in dieser Phase Ausdruck.

Nach 25 Minuten gestalteten die Kleeblättler das Derby wieder ausgeglichen. Zwar ging nach vorne nicht viel, die sichere Defensive aber konnte die nun meist ideenlosen Angriffsversuche des Gegners schon weit vor dem Strafraum unterbinden, so dass es mit der knappen Führung in die Kabine ging.

Der 8. Spieltag

Wie zu Beginn des ersten Durchgangs waren nach Wiederanpfiff erneut die Franken die wachere Elf. Top-Torjäger Allagui stand nun zunächst im Mittelpunkt, hatte drei mehr oder minder gute Gelegenheiten, sein Torkonto und das der Gäste zu erhöhen (47., 49., 52.).

Der Treffer fiel aber etwas überraschend in dieser Phase auf der anderen Seite: Nach einem Freistoß entschärfte Kirschstein zunächst Berhalters Kopfball aus elf Metern. Rechts im Strafraum aber kam Thorandt zur Flanke, in der Mitte rauschte Gebhardt heran und nickte aus vier Metern unter die Latte ein (56.).

Nun waren die Löwen voll da, wurden aber auch tatkräftig von den Gästen unterstützt: Johnson leitete einen Konter über rechts ein und passte in den Lauf von Lauth. Der drang halbrechts in den Strafraum ein, Kirschstein verspekulierte sich und machte zu früh das rechte Eck auf, in das der Angreifer locker einschieben konnte (61.). Nur drei Minuten später: Bilisokov vertändelte den Ball im Mittelfeld. Der gerade eingewechselte di Salvo schnappte sich das Leder und schickte Lauth, der in den Strafraum eindrang und diesmal mit einem Schuss aus 13 Metern über den abtauchenden Kirschstein hinweg erfolgreich war.

Zwar intensivierte die Möhlmann-Elf danach ihre Offensivbemühungen und stand durch Allgui, der knapp an einer Burkhardt-Hereingabe vorbeirutschte, dicht vor dem unmittelbaren Anschlusstreffer (67.). Doch danach kam selbst nach einem Doppelwechsel - Haas und Sararer kamen für Takyi und Nehrig (77.) - nicht mehr viel und die Kleeblättler mussten damit ihre erste Auswärtsniederlage in dieser Saison einstecken.

1860 ist am Sonntag in Osnabrück am Ball, Greuther Fürth spielt schon am Freitagabend zu Hause gegen Aachen.