Bundesliga 2008/09, 29. Spieltag
15:57 - 26. Spielminute

Gelbe Karte
Ochs
Frankfurt

16:04 - 33. Spielminute

Tor 1:0
Cacau
Kopfball
Vorbereitung Magnin
Stuttgart

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Boulahrouz
für Tasci
Stuttgart

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Bajramovic
für Inamoto
Frankfurt

16:36 - 48. Spielminute

Tor 2:0
Gomez
Rechtsschuss
Vorbereitung Lanig
Stuttgart

16:48 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Korkmaz
für Steinhöfer
Frankfurt

16:53 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Elson
für Gebhart
Stuttgart

16:55 - 68. Spielminute

Gelbe Karte
Hilbert
Stuttgart

17:11 - 84. Spielminute

Gelbe Karte
M. Fink
Frankfurt

17:11 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Bellaid
für Chris
Frankfurt

17:15 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Schieber
für Gomez
Stuttgart

VFB

SGE

Stuttgarter Sturmduo Cacau und Gomez sorgt für den Sieg

VfB rückt weiter vor

Cacau, Gomez

Bejubelt seinen Treffer zum 1:0: Stuttgarts brasilianischer Stürmer Cacau. picture-alliance

Im Vergleich zum 3:0 in Köln musste Markus Babbel auf Hitzlsperger (Gelb-Sperre) verzichten. Khedira kam für den Nationalspieler im defensiven Mittelfeld neben Lanig zum Einsatz. Auf Seiten der Frankfurter begann Friedhelm Funkel mit exakt der gleichen Startelf wie beim 4:1 gegen Mönchengladbach. Offensivakteur Fenin (nach Bluterguss in der Kniekehle) meldete sich rechtzeitig wieder fit zurück.

Die Stuttgarter starteten etwas schwungvoller als die Eintracht in die erste Hälfte, doch die Hessen hatten die erste gute Torgelegenheit. Fenin zögerte in halblinker Position freigespielt mit seinem Abschluss etwas zu lange, sodass Tasci gerade noch abfälschen konnte (8.). In der Folge spielten die Frankfurter gut mit, überbrückten das Mittelfeld schnell und stellten die VfB-Abwehr mit direktem Spiel mehrfach vor Probleme.

Liberopoulos mit einem Flachschuss (17.) sowie Fenin mit einem Rechtsschuss im Strafraum (22.) vergaben gute Chancen. Der VfB tat sich dagegen gegen die gut stehenden Hessen schwer. Erst nach einer halben Stunde sorgten die beiden aufgerückten defensiven Mittelfeldspieler für einen Überraschungsmoment: Khedira flankte perfekt auf Lanig, dessen Schuss aus kurzer Distanz im Strafraum von Pröll glänzend pariert wurde (30.).

Dann aber die Stuttgarter Führung fast aus heiterem Himmel: Nach einem Einwurf der Eintracht rechts in der eigenen Hälfte landete der Ball nach Fehlpass von Steinhöfer direkt in den Füßen von Magnin, der sofort nach innen flankte. Dort nahm Cacau per Kopf direkt ab und vollendete ins kurze Eck (33.). Die Frankfurter zeigten sich nicht geschockt. Nach einem schönen Spielzug über Meier stand nur wenige Minuten nach der Schwaben-Führung plötzlich Fenin frei im Strafraum des VfB, doch der Tscheche scheiterte mit seinem Rechtsschuss am linken Pfosten (39.). So ging es mit dem aus Sicht der Hessen etwas unglücklichen Rückstand in die Halbzeit.

Der 29. Spieltag

Gomez

Auch gegen Frankfurt erfolgreich: Ersatzkapitän Gomez nach seinem bereits 12. Rückrundentreffer. picture-alliance

Nur wenige Minuten nach Wiederbeginn stellte der VfB die Weichen auf Sieg. Magnin zirkelte einen Freistoß von der rechten Seite mit links in den Strafraum. Dort leitete Lanig den Ball per Kopf direkt in die Füße von Gomez am Fünfmeterraum weiter. Der Torjäger erzielte seinen 12. Rückrundentreffer aus kurzer Distanz (48.).

Zwar gaben sich die Frankfurter in der Folge nicht auf, doch kontrollierten die Schwaben das Geschehen nun mit sichtbar mehr Selbstvertrauen als über weite Strecken der ersten Hälfte. Nach einem verunglückten Befreiungsversuch aus der Eintracht-Abwehr hätte Cacau in der 70. Minute beinahe erhöhen können. Doch der satte Schuss des Brasilianers prallte vom rechten Pfosten zurück ins Spiel.

In der Schlussphase war der VfB dem dritten Tor näher als die Eintracht dem Anschlusstreffer. Nach schönem Absatzkick von Elson zum ebenfalls eingewechselten Boulahrouz verzog der Niederländer den Abschluss aus halblinker Position im Strafraum allerdings deutlich (77.). Mit spielfreudigen Stuttgartern und sich ihrem Schicksal ergebenden Frankfurtern plätscherte die Begegnung dann ihrem Ende entgegen.

Spieler des Spiels

Ludovic Magnin Abwehr

2
Spielnote

Dem Spiel fehlte die letzte Leidenschaft.

4
Tore und Karten

1:0 Cacau (33', Kopfball, Magnin)

2:0 Gomez (48', Rechtsschuss, Lanig)

Stuttgart

Lehmann 3 - Träsch 3,5, Tasci 4 , Delpierre 2,5, Magnin 2 - Khedira 4, Lanig 3,5, Hilbert 4 , Gebhart 3,5 - Gomez 3 , Cacau 2,5

Frankfurt

Pröll 3 - Ochs 4 , Chris 3,5 , Russ 4,5, Spycher 3 - M. Fink 4 , Inamoto 3,5 , Steinhöfer 5 , Meier 4, Fenin 3,5 - Liberopoulos 4

Schiedsrichter-Team

Guido Winkmann Kerken

2
Spielinfo

Stadion

Mercedes-Benz-Arena

Zuschauer

55.000

Stuttgart muss am kommenden Samstag zum Abstiegskandidaten aus Bielefeld. Die Eintracht erwartet ebenfalls samstags zuhause Borussia Dortmund.