Bundesliga 2008/09, 27. Spieltag
17:12 - 11. Spielminute

Tor 1:0
Barnetta
Rechtsschuss
Vorbereitung Kroos
Leverkusen

17:33 - 33. Spielminute

Tor 1:1
Pizarro
Kopfball
Vorbereitung Hunt
Bremen

18:19 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Vidal
für Zdebel
Leverkusen

18:33 - 76. Spielminute

Spielerwechsel
Tziolis
für Baumann
Bremen

18:33 - 76. Spielminute

Spielerwechsel
Renato Augusto
für Barnetta
Leverkusen

18:41 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
Charisteas
für Kießling
Leverkusen

LEV

BRE

Bayer in Düsseldorf weiter sieglos

Barnettas Tor reicht nicht

Unwiderstehlich: Claudio Pizarro.

Erzielte sein 16. Saisontor: Claudio Pizarro, der hier vor Michal Kadlec (li.) am Ball ist. picture alliance

Leverkusens Trainer Bruno Labbadia wechselte nach dem 2:0 in Köln einmal. Startelf-Debütant Kroos verdrängte Vidal auf die Bank.

Werder-Coach Thomas Schaaf musste im Vergleich zum 3:1-Sieg im UEFA-Cup gegen Udinese Calcio umbauen, da Diego wegen muskulärer Probleme im Oberschenkel ausfiel. Baumann und Hunt kamen für Tziolis und den verletzten Brasilianer in die Mannschaft.

Werder fand besser ins Spiel und hatte in den Anfangsminuten Vorteile. Von Friedrich angeschossen, sorgte Pizarro mit einer tückischen Bogenlampe erstmals für Gefahr (2.), ehe der Peruaner den folgenden Frings-Eckball drüber köpfte (3.). Leverkusen benötigte einige Minuten, kam dann aber immer besser zurecht und schlug zu. Naldo wehrte eine Kadlec-Flanke genau vor die Füße von Kroos ab. Die Münchner Leihgabe spitzelte das Leder sofort zu Barnetta weiter, der mit einem trockenen Schuss aus 19 Metern in den linken Torwinkel traf - 1:0 (11.).

Beiden Mannschaften gelang beileibe nicht alles, dennoch lieferten sich die Kontrahenten ein temporeiches und ansehnliches Match auf Augenhöhe. Nach einer halben Stunde bot sich Hugo Almeida die große Ausgleichschance, nach einer sehenswerten Kopfballvorarbeit von Özil wuchtete der Portugiese das Leder frei vor Adler aus sechs Metern aber nur an den Pfosten (30.). Wenig später klappte es dann aber für die Schaaf-Elf mit dem 1:1. Hunt brachte das Spielgerät von rechts hoch in den Strafraum, wo Friedrich unter der Hereingabe hindurchtauchte. Pizarro ging etwas in die Knie und köpfte platziert ins rechte Eck (33.).

In der ausgeglichenen Begegnung paarten sich auch in der Folge Kampf und spielerische Elemente. Für das letzte große Highlight des ersten Abschnitts sorgte Bayer. Rolfes zerschnitt mit einem traumhaften Pass die Bremer Viererkette und setzte so Kießling frei vor Wiese in Szene. Der Angreifer umspielte den Werder-Schlussmann, traf alleine vor dem leeren Tor aber nur den Pfosten (40.) und verpasste so die dicke Chance, Leverkusen mit einer Führung die Seiten wechseln zu lassen.

Der 27. Spieltag

Nach Wiederanpfiff kam das Match nur schleppend auf Touren. Die Labbadia-Elf verbuchte zunächst mehr Offensivaktionen, zwingend wurde die Werkself aber nicht. Daran änderte sich auch nichts, nachdem Labbadia Vidal für Zdebel gebracht hatte (62.). Bremen fand offensiv lange gar nicht statt, hatte dann aber plötzlich die große Chance zur Führung. Mertesacker brachte nach einer Ecke den Ball aus kürzester Distanz aber nicht an Adler vorbei (69.).

Schlagartig war wieder Feuer in der Partie, die nun hin und her wogte. Kroos (72.) zielte drüber, Hunt fand in Adler seinen Meister (73.), ehe beide Teams dem Erfolg immer näher kamen. So jagte Fritz das Leder aus ungünstigem Winkel an den Pfosten (75.), bevor Wiese erst bei Kroos' Distanzschuss (75.), dann in letzter Not vor dem durchgebrochenen Helmes retten konnte (80.).

Stefan Kießling

Hatte kein Abschlussglück: Stefan Kießling. picture alliance

Leverkusen schnupperte nun am Dreier, weil aber auch der eingewechselte Renato Augusto nach einer schönen Einzelaktion vorbeizielte (86.), reichte es letztlich jedoch nicht zum ersten Heimsieg in Düsseldorf.

Leverkusen tritt am kommenden Samstag beim Tabellenführer in Wolfsburg an, Werder gastiert einen Tag später in der Hauptstadt bei Hertha BSC.