Bundesliga 2008/09, 25. Spieltag
16:51 - 64. Spielminute

Tor 1:0
A. Frei
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Valdez
Dortmund

16:54 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Jensen
für Niemeyer
Bremen

17:05 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Harnik
für Prödl
Bremen

17:04 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Hunt
für Tziolis
Bremen

17:07 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Blaszczykowski
für A. Frei
Dortmund

17:07 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Sahin
für Kringe
Dortmund

17:14 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
Jensen
Bremen

17:13 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Schmelzer
für Dede
Dortmund

17:19 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Wiese
Bremen

17:19 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Tinga
Dortmund

BVB

BRE

Erster "Dreier" 2009 für den BVB

Frei vom Punkt eiskalt

Peter Niemeyer (li.), Tinga

Im Bodenkampf um den Ball: Peter Niemeyer und Tinga. picture-alliance

BVB-Coach Jürgen Klopp veränderte sein Team im Vergleich zum 4:4 in Hannover auf einer Position: Für den angeschlagenen Nuri Sahin begann Florian Kringe, der in Hannover als Doppeltorschütze glänzte.

Bremens Trainer Thomas Schaaf musste Werders Startelf nach dem 2:2-Remis im UEFA-Pokal bei AS St. Etienne gleich auf drei Positionen umstellen. Alexandros Tziolis und Hugo Almeida ersetzten Thorsten Frings (Knöchelverletzung) und Markus Rosenberg (muskuläre Probleme). Für den rotgesperrten Naldo rückte Sebastian Prödl in die Innenverteidigung, Petri Pasanen übernahm dessen Part als Außenverteidiger.

Vor 77.000 Zuschauern begannen beide Teams engagiert. Doch hochkarätige Möglichkeiten konnte zunächst keine der Mannschaften verzeichnen. Der BVB spielte defensiv clever, verschob blitzschnell und machte somit die Räume für Werder eng. Nach vorne agierten die Hausherren jedoch wenig einfallsreich. Gefahr brachte in der Anfangspahse lediglich ein Freistoß von Frei aus 18 Metern, der das Gehäuse von Tim Wiese um einen guten Meter verfehlte (10.).

Nach einer ereignisarmen Anfangsphase hatte der BVB dann die große Chance zum 1:0: Valdez war auf der rechten Seite durch, flankte nach innen, Mertesacker wehrte per Kopfball ab und der aufgerückte Kehl hatte aus 13 Metern die Führung auf dem Fuß. Pasanen warf sich kurz vor der Linie entschlossen in den Schuss und verhinderte den Rückstand. Auf der Gegenseite tat es Pizarro Kehl gleich. Nach einem Konter flankte Özil mit viel Übersicht in den Rücken der BVB-Abwehr. Der völlig frei stehende Pizarro traf den Ball aus sechs Metern nicht optimal und der Aufsetzer rauschte über die Latte. Die Szene passte zum glücklosen Auftritt des Peruaners, den Felipe Santana meist im Griff hatte. So ging es mit einem leistungsgerechten 0:0 in die Pause.

Bundesliga, 25. Spieltag

Die Dortmunder kamen druckvoll aus der Kabine. In der 48. Minute stocherte Valdez den Ball vor dem Strafraum auf Frei, der plötzlich vor Wiese auftauchte. Mertesacker warf seine gesamte Länge in den Zweikampf und grätschte dem Schweizer fair den Ball vom Fuß. Aber der BVB agierte nun leidenschaftlicher. In der 60. Minute schickte Frei Valdez, der am herausstürmenden Wiese vorbeizog und im fairen Zweikampf mit Boenisch zu Boden ging. Als sich Valdez aufrappeln wollte, um den immer noch heißen Ball einzuschieben, blieb er am Trikot Boenischs hängen und stürzt erneut. Die Dortmunder Anhänger forderten vehement Elfmeter, Knut Kircher blieb ruhig und ließ weiterspielen.

Nelson Valdez (li.), Sebastian Boenisch

Ihr Zweikampf in der 63. Minute ebnete den Weg für den Sieg des BVB: Nelson Valdez (li.) und Sebastian Boenisch picture-alliance

Nur drei Minuten später zeigte der Unparteiische dann doch auf den Punkt. Hajnal steckte den Ball vor dem Strafraum wieder auf Valdez durch, der im Sprintduell mit Boenisch zu Boden ging. Brenzlige Situation, diskutabler Pfiff - Frei vollendete und brachte den BVB mit 1:0 in Führung (64.). In der Folge häuften sich für Dortmund die Möglichkeiten das Spiel endgültig zu entscheiden. Doch Valdez (73.), Hajnal (74.) und Kringe (75.) vergaben.

In der 85. Minute wären die Gastgeber beinahe bestraft worden, doch Roman Weidenfeller rettete der Borussia den Sieg. Nach Vorarbeit von Almeida kam Pizarro sieben Meter vor dem Tor zum Abschluss, aber der BVB-Schlussmann wehrte mit dem Fuß ab (85.). In einer turbulenten Schlussphase hatten die Borussen gleich mehrmals die Chance, zu erhöhen, doch es blieb beim 1:0. Der Erfolg der Schwarz-Gelben war aufgrund des größeren Aufwandes in Halbzeit zwei verdient.

Dortmund gastiert nach der Länderspielpause am Samstag beim Tabellenführer in Berlin. Werder empfängt am Sonntag im Weserstadion Hannover 96.