Bundesliga 2008/09, 21. Spieltag
15:54 - 24. Spielminute

Tor 0:1
D. Ba
Rechtsschuss
Vorbereitung Beck
Hoffenheim

15:57 - 26. Spielminute

Tor 1:1
Cacau
Rechtsschuss
Vorbereitung Gomez
Stuttgart

15:59 - 29. Spielminute

Gelbe Karte
Salihovic
Hoffenheim

16:01 - 30. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Magnin
für Boka
Stuttgart

16:02 - 31. Spielminute

Tor 2:1
Gomez
Kopfball
Vorbereitung Tasci
Stuttgart

16:16 - 45. Spielminute

Tor 2:2
D. Ba
Linksschuss
Vorbereitung Vorsah
Hoffenheim

16:47 - 60. Spielminute

Gelbe Karte
Compper
Hoffenheim

16:51 - 63. Spielminute

Tor 3:2
Gomez
Rechtsschuss
Vorbereitung Osorio
Stuttgart

16:56 - 67. Spielminute

Tor 3:3
D. Ba
Rechtsschuss
Vorbereitung Compper
Hoffenheim

16:56 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Sanogo
für Tobias Weis
Hoffenheim

16:57 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Terrazzino
für Luiz Gustavo
Hoffenheim

16:59 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
Magnin
Stuttgart

16:59 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Lanig
für Simak
Stuttgart

17:04 - 77. Spielminute

Gelbe Karte
Cacau
Stuttgart

17:05 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Teber
für D. Ba
Hoffenheim

17:10 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Lanig
Stuttgart

17:11 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Marica
für Cacau
Stuttgart

17:17 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Boulahrouz
Stuttgart

17:21 - 90. + 3 Spielminute

Foulelfmeter
Salihovic
verschossen
Hoffenheim

VFB

HOF

Salihovic scheitert vom Punkt - Boka verletzt

Ba macht's im Alleingang

Mario Gomez und Marvin Compper rangeln um den Ball.

Heiß umkämpftes Derby: Mario Gomez und Marvin Compper rangeln um den Ball. picture alliance

VfB Coach Markus Babbel nahm im Vergleich zum 1:2 in St. Petersburg drei Veränderungen vor und schickte Cacau, Simak und Boka für Marica, Lanig und Magnin aufs Feld.

Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick musste im Vergleich zum 1:4 gegen Leverkusen Keeper Hildebrand (Oberschenkelprobleme) ersetzen, so dass Haas zum Einsatz kam. Zudem standen Compper und Vorsah für Nilsson und Sanogo im Team. Damit war Ba die einzige nominelle Spitze bei den Gästen.

Vor ausverkauftem Haus startete das Baden-Württemberg-Derby in der Mercedes-Benz-Arena sehr verhalten. Viele Ungenauigkeiten bestimmten die Anfangsphase, wo auf beiden Seiten spielerisch wenig zusammenlief. Schiedsrichter Michael Kempter ließ viel durchgehen, was die Spieler auf beiden Seiten zu zahlreichen Fouls nutzten.

Die Zuschauer mussten sich bis zur 21. Minute gedulden, ehe Simak einen ersten Warnschuss abgab. Die Führung gelang aber dann Hoffenheim mit seiner ersten nennenswerten Szene. Beck steckte für Ba durch, dem von Boulahrouz zu viel Platz gelassen wurde, so dass er aus spitzem Winkel ins lange Eck einschoss (24.). Lehmann war dran, konnte den Treffer aber nicht verhindern.

Es war der Weckruf, den die Schwaben offenbar gebraucht hatten, denn die Reaktion folgte unmittelbar. Gomez bediente Cacau, der von halblinks in den Strafraum zog. Compper kam einen Schritt zu spät, Haas zögerte etwas und der Brasilianer konnte einschieben (26.). Nur fünf Minuten später war die Partie gedreht. Die TSG konnte sich nach einem Eckball nicht befreien und der Ball landete bei Tasci, der von rechts vors Tor flankte. Ibertsberger ließ die Hereingabe passieren, und Gomez bedankte sich mit einem Kopfball aus vier Metern zum 2:1 (31.).

Cacau und Gomez

Erzielte die zwischenzeitlich Führung für den VfB: Mario Gomez. picture alliance

Zuvor musste der VfB schon früh wechseln. Nach einem groben Foul von Salihovic an Boka, für das er Gelb sah, musste der Ivorer mit Verdacht auf Innenbandriss vom Platz (30.). Magnin kam in die Partie und sorgte für einen unglücklichen Einstand. Kurz vor der Pause verlor er in der Vorwärtsbewegung den Ball an Vorsah, der blitzschnell umschaltet und Ba schickte. Alleine auf Lehmann zulaufend glich er vor dem Wechsel mit seinem zweiten Treffer aus (45.).

Der 21. Spieltag

Ohne weitere personelle Veränderungen ging es zunächst weiter, ohne dass sich ein Team entscheidende Vorteile erspielt hätte. Die beste Möglichkeit hatten aber die Schwaben. In der Defensive fing Tasci einen Pass von Beck ab und leitete den Konter ein. Doch Gomez schoss knapp am linken Pfosten vorbei (55.). Das Spiel wurde weiter von beiden Seiten an der Grenze des Legalen geführt, so rutschte beispielweise Compper mit gestreckten Beinen in Osorio.

Der Mexikaner revanchierte sich sportlich, indem er mit einem tollen Pass Gomez ins Spiel brachte. Mit einem Lupfer über Keeper Haas erzielte der Nationalspieler die erneute Führung (63.). Die Freude darüber währte indes nur kurz. Nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte war Ba durch, der Tasci davon lief und seinen dritten Treffer erzielte (67.). In der Schlussphase hatte Hoffenheim mehr vom Spiel und drängte auf die Entscheidung, doch die beste Chance vergab der eingewechselte Terrazzino (82.). In der Nachspielzeit rundete Magnin seinen unglücklichen Auftritt ab und foulte Carlos Eduardo im Strafraum. Den fälligen Elfmeter schoss Salihovic dann übers Tor und vergab damit die Chance auf den Dreier bei den Schwaben.

Spieler des Spiels

Demba Ba Sturm

1
Spielnote

Dramatik, Kampf, Spannung - worunter zuweilen das Fußballerische litt.

1,5
Tore und Karten

0:1 D. Ba (24', Rechtsschuss, Beck)

1:1 Cacau (26', Rechtsschuss, Gomez)

2:1 Gomez (31', Kopfball, Tasci)

2:2 D. Ba (45', Linksschuss, Vorsah)

3:2 Gomez (63', Rechtsschuss, Osorio)

3:3 D. Ba (67', Rechtsschuss, Compper)

Stuttgart

Lehmann 4 - Osorio 4, Tasci 3, Boulahrouz 5 , Boka - Khedira 3,5, Hitzlsperger 2,5, Hilbert 3,5, Simak 4 - Gomez 1 , Cacau 3

Hoffenheim

Haas 3,5 - Beck 3, Jaissle 4, Compper 4 , Ibertsberger 3,5 - Vorsah 2, Salihovic 4 , Luiz Gustavo 3,5 , Tobias Weis 4 , Carlos Eduardo 3,5 - D. Ba 1

Schiedsrichter-Team

Michael Kempter Sauldorf

2
Spielinfo

Stadion

Mercedes-Benz-Arena

Zuschauer

54.000

Für den VfB Stuttgart gibt es keine Ruhepause, denn am Donnerstag geht es im UEFA-Cup gegen Zenit St. Petersburg weiter und anm Sonntag steigt das nächste Derby beim Karlsruher SC. Hoffenheim spielt nächste Woche Am Samstag in Dortmund.