Bundesliga 2008/09, 20. Spieltag
16:09 - 40. Spielminute

Spielerwechsel
Neuville
für Jantschke
Gladbach

16:40 - 54. Spielminute

Spielerwechsel
Rosenberg
für Hugo Almeida
Bremen

16:43 - 57. Spielminute

Gelbe Karte
Bradley
Gladbach

16:54 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
Paauwe
für Dorda
Gladbach

16:55 - 69. Spielminute

Gelbe Karte
Tziolis
Bremen

17:01 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Marin
für Matmour
Gladbach

17:03 - 77. Spielminute

Tor 1:0
Pizarro
Kopfball
Vorbereitung Özil
Bremen

17:06 - 79. Spielminute

Tor 1:1
Bradley
Brust
Vorbereitung Marin
Gladbach

17:12 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
Naldo
Bremen

BRE

BMG

Gladbach mit äußerst schmeichelhaftem Punktgewinn

Werder scheitert an Bailly

Jantschke, Özil

Nur selten hatte Bewacher Jantschke, der früh ausgetauscht wurde, Özil so gut im Griff wie hier. dpa

Im Vergleich zum 0:1 auf Schalke konnte Thomas Schaaf nach Rot-Sperre wieder auf Pizarro zurückgreifen, für den Rosenberg aus der Startelf weichen musste. Weil dagegen Diego (Rot-Sperre) noch immer nicht spielberechtigt war, verzichtete der Werder-Coach auf weitere Umstellungen. Anders Hans Meyer auf Gladbacher Seite nach dem 1:1 gegen Hoffenheim: Colautti ersetzte Friend (5. Gelbe Karte) im Sturmzentrum. Zudem fand sich Nationalspieler Marin zunächst auf der Bank wieder. Stattdessen stand Youngster Jantschke (18) in der Anfangsformation.

In den ersten Minuten starteten beide Teams abwartend, doch nach und nach entwickelte sich in der ersten Hälfte eine ansehnliche Bundesligapartie. Auch weil die Gladbacher zumindest in den ersten 20 Minuten mit gelegentlichen frechen Vorstößen über die Außen Akzente setzten. So hatten die Bremer Glück, dass Schiedsrichter Schmidt seinem Assistenten folgte und auf "Abseits" entschied, als Colautti nach einer Kopfballverlängerung von Matmour durch gewesen wäre (10.).

Die besseren Chancen erspielte sich allerdings Werder. Schon nach neun Minuten musste Stalteri nach einem Eckball gegen einen Pizarro-Kopfball retten. Drei Minuten später enteilte Özil Sonderbewacher Jantschke und flankte zu Hugo Almeida, dessen Direktabnahme noch leicht abgefälscht nur knapp am Tor vorbei ging. In der 19. Minute nutzte Baumann einen Aufbaufehler der Borussen und schickte Özil steil, doch aus zu spitz gewordenem Winkel scheiterte der Neu-Nationalspieler, nachdem er bereits Bailly hatte aussteigen lassen, mit seiner Hereingabe an Jantschke, der zum Eckball klärte.

Gladbach kam gegen eine mit zunehmender Spieldauer immer druckvoller werdende Bremer Mannschaft nur noch einmal in Durchgang eins gefährlich vor das Tor der Hausherren: Dorda versetzte auf der linken Seite Fritz und zog im Strafraum stramm mit links ab, Wiese rettete mit Mühe zum Eckball (23.). Danach spielte nur noch Werder. Pizarro scheiterte zunächst mit einem kunstvollen Abschluss im Fallen an Bailly (28.), zielte wenig später knapp über das Tor (36.).

Zuvor hatte erneut Özil aus halblinker Position frei vor dem leeren Tor aus der Drehung vergeben, nachdem der Deutsch-Türke sich zuvor gegen Jantschke und Bailly durchgesetzt hatte (28.). Für den Sonderbewacher des Bremer Spielmachers war gut zehn Minuten später der Arbeitstag bereits beendet. Trainer Meyer wechselte noch vor der Pause mit Neuville eine weitere Offensivoption neben Colautti ein. Mit dem aus Gladbacher Sicht schmeichelhaften Remis ging es dann in die Kabine.

Der 20. Spieltag

Nach dem Seitenwechsel machten die Bremer dort weiter, wo das Schaaf-Team vor der Pause aufgehört hatte - mit viel Druck auf das Tor der Borussia. Zunächst vergab Pizarro zwei kleinere Gelegenheiten gegen die viel zu passiven Gladbacher. Nach und nach häuften sich jedoch hochkarätige Chancen der Bremer. So schlenzte Tziolis einen Ball aus halbrechter Position Richtung langes Eck (64.), nachdem kurz zuvor bereits Frings per Kopf (58.) sowie Boenisch mit einem Linksschuss (63.) gescheitert waren. Die größte Gelegenheit vergab Rosenberg, der nach Frings-Vorlage völlig allein im Fünfmeterraum an Bailly scheiterte (71.)

Bradley trifft aus dem Nichts

Boenisch, Pizarro

Boenisch bejubelt das 1:0 mit dem Torschützen Pizarro. Am Ende jedoch hatte Werder zwei Punkte vergeben. dpa

Dann doch noch die hochverdiente Bremer Führung: Pizarro stieg nach Eckball von rechts höher als Daems und köpfte den Ball zielgenau ins kurze Eck, Bailly war chancenlos (77.). Doch statt Ruhe ins Spiel zu bringen, fingen sich die Schaaf-Schützlinge völlig überraschend den Ausgleich. Marin, kurz zuvor erst eingewechselt, schlenzte einen Freistoß von der linken Seite mit rechts Richtung langes Eck. Durch Freund und Feind hindurch kam der Ball zu Bradley, der das Leder mit der Brust über die Linie drückte (79.).

In den letzten gut zehn Minuten hatten die Bremer weitere Großchancen für mehr als nur eine Partie. Doch Gladbachs Bailly parierte sehenswert gegen Rosenberg (82., 90.+2) und Boenisch (84.). Baumann sowie erneut der Schwede Rosenberg (87. und 89.) vergaben einen möglichen Sieg mit ihren Schüssen um Zentimeter.

Für Bremen geht es nach der schweren Aufgabe gegen den AC Mailand im UEFA-Cup (Mittwoch) am Samstag in Cottbus weiter. Gladbach erwartet ebenfalls am Samstag zu Hause gegen Hannover ein wichtiges Duell im Abstiegskampf.