Bundesliga 2008/09, 19. Spieltag
15:36 - 3. Spielminute

Tor 0:1
Gomez
Rechtsschuss
Vorbereitung Magnin
Stuttgart

15:43 - 11. Spielminute

Gelbe Karte
Castro
Leverkusen

15:49 - 17. Spielminute

Gelbe Karte
Osorio
Stuttgart

16:10 - 37. Spielminute

Spielerwechsel
Hilbert
für Simak
Stuttgart

16:38 - 49. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Vidal
Leverkusen

16:40 - 51. Spielminute

Tor 0:2
Hitzlsperger
Linksschuss
Stuttgart

16:44 - 56. Spielminute

Gelbe Karte
Hilbert
Stuttgart

16:52 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
Delpierre
Stuttgart

16:55 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Henrique
für Castro
Leverkusen

16:55 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Charisteas
für Barnetta
Leverkusen

16:55 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Träsch
für Lanig
Stuttgart

16:56 - 67. Spielminute

Tor 1:2
Kießling
Linksschuss
Vorbereitung Henrique
Leverkusen

16:55 - 68. Spielminute

Gelbe Karte
Khedira
Stuttgart

17:04 - 75. Spielminute

Tor 1:3
Gomez
Linksschuss
Vorbereitung Hilbert
Stuttgart

17:11 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Sukuta-Pasu
für Helmes
Leverkusen

17:12 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
Schieber
für Marica
Stuttgart

17:21 - 90. + 3 Spielminute

Tor 2:4
Charisteas
Linksschuss
Vorbereitung Kießling
Leverkusen

17:19 - 90. Spielminute

Tor 1:4
Sinkiewicz
Eigentor, Linksschuss
Vorbereitung Hilbert
Stuttgart

LEV

VFB

Gelb-Rote Karte für Vidal

Gomez macht den Sack zu

Lanig und Castro

Lufthoheit: Im Blindflug erreichte Martin Lanig mehr Höhe als Gonzalo Castro. picture alliance

Leverkusens Trainer Bruno Labbadia vertraute der Elf, die bereits beim 1:1-Remis gegen den BVB begann. Neuzugang Kroos war noch verletzt und Charisteas saß auf der Bank.

Auch VfB-Coach Markus Babbel schickte dieselbe Mannschaft aufs Feld, die den 2:0-Heimsieg über Borussia Mönchengladbach erkämpfte. Cacau stand nach seiner Nierenkolik noch nicht wieder zur Verfügung.

Der VfB erwischte einen Traumstart und ging gleich durch die erste nennenswerte Szene in Führung. Magnin spielte auf der linken Seite einen Doppelpass mit Lanig und hebelte damit die Abwehrreihe aus. Die Flanke des Schweizers an den Fünfmeterraum drückte Gomez aus kurzer Distanz unhaltbar für Keeper Adler unter die Latte (3.). Es war der Auftakt für eine temporeiche Anfangsphase mit viel Hektik und drei Gelben Karten (Vidal, Castro und Osorio).

Stuttgarter Jubel

Frühe Führung: Der VfB bejubelte bereits in der dritten Minute das 1:0. picture alliance

Stuttgart nutzte die Verunsicherung in der Bayer-Defensive und spielte weiter nach vorne. Ein Kopfball von Khedira verfehlte nur knapp sein Ziel (12.). Wenig später behinderten sich Rolfes und Adler gegenseitig, so dass der Torhüter den Ball fallen ließ. Friedrich hatte aufgepasst und verhinderte, dass Gomez einschob (13.). Die beste Chance für Leverkusen hatte Vidal, der mit einem knallharten Schuss aus der zweiten Reihe nur um Zentimeter daneben zielte (19.).

Die Labbadia-Elf hatte in der Folge mehr Spielanteile und erarbeitet sich mehrere Chancen. Doch ein Schuss von Rolfes aus der zweiten Reihe war zu wenig, um Lehmann zu überwinden (30.). Eine gute Kontermöglichkeit für die Gäste schloss auf der anderen Seite Marica überhastet ab und schoss am Tor vorbei (31.). So ergab sich für Leverkusen die Gelegenheit, auszugleichen, als Kießling für Vidal durchsteckte. Sein Schuss wurde von Delpierre aber entscheidend abgefälscht (33.).

VfB-Coach Babbel entschied sich dann früh für einen ersten Wechsel und schickte Hilbert an Stelle von Simak aufs Feld (37.). Die Schwaben standen mittlerweile defensiver, Kießling und Helmes waren fast völlig abgemeldet, so dass bis zur Pause nichts mehr passierte.

Der 19. Spieltag

Der VfB legte nach Wiederanpfiif erneut einen Blitzstart hin. Nach wenigen Sekunden flankte Magnin vors Tor, wo Hilbert allerdings einen Schritt zu spät kam. Stuttgart legte sofort nach. Vidal kam gegen Gomez zu spät und stoppte den Torjäger mit einem Foul. Günter Perl musste ihm die zweite Gelbe Karte zeigen. Den folgenden Freistoß knallte Hitzlsperger ins Tor. Die Kugel zischte Adler über den Scheitel, weil er seine Fäuste nicht rechtzeitig nach oben bekam (51.).

Bayer gab sich keineswegs auf und warf alles nach vorne. Stuttgart verpasste es in dieser Phase, die sich bietenden Kontermöglichkeit über Hilbert konsequent zu Ende zu spielen und für die Vorentscheidung zu sorgen. Auf der Gegenseite köpfte Kießling für Leverkusen nur knapp am VfB-Tor vorbei (57.). Der letzte Zug zum Tor fehlte der Labbadia-Elf aber immer noch. Auf der anderen Seite zog Hitzlsperger ab und wieder zeigte Adler nicht die sicherste Abwehr (62.).

So war die Babbel-Elf selbst schuld, dass es nochmal spannend wurde. Nach einem Freistoß von Henrique herrschte Konfusion bei den Schwaben. Henrique passte den Ball zu Kießling, der aus fünf Metern das 1:2 erzielte (67.). Nur wenig später gab es durch Helmes und Henrique die nächsten Möglichkeiten.

Und gerade als der VfB heftig wankte, schloss er einen Konter doch noch erfolgreich ab. Marica schickte Hilbert, dessen Hereingabe erneut von Gomez verwertet wurde (75.). Als das Spiel schon gelaufen schien, wurde es nochmal turbulent. Zunächst nutzte Stuttgart eine Konterchance: Hilbert passte vors Tor, wo er Khedira suchte, aber Sinkewicz fand, der den Ball ins eigene Tor schob (90.). Auf der anderen Seite durfte auch Bayer nochmal: Kießling bediente Charisteas, der bei seinem Debüt aus vier Metern zum 2:4-Endstand schoss (90.+3).

Leverkusen eröffnet den 20. Spieltag am Freitagabend bei Aufsteiger Hoffenheim. Der VfB Stuttgart muss erneut auswärts ran und spielt am Samstag bei Hannover 96.