Bundesliga

8500 Fans bei Bundesliga-Auftakt von RB Leipzig zugelassen

Örtliches Gesundheitsamt erteilt Genehmigung

8500 Fans bei Bundesliga-Auftakt von RB Leipzig zugelassen

In die Leipziger Red Bull Arena kehren Zuschauer zurück

In die Leipziger Red Bull Arena kehren Zuschauer zurück. imago images

Wie RB am Dienstag mitteilte, hat der Verein vom Gesundheitsamt Leipzig die Genehmigung erhalten, für die Partie gegen die Rheinhessen etwa 8500 Fans - also 20 Prozent der Kapazität der Leipziger Arena von knapp 42.000 - ins Stadion zu lassen.

Das "standortindividuelle Konzept", das laut RB Leipzig u.a. auch von der DFL, anderen Vereinen und der sächsischen Landesregierung unterstützt wird, beinhaltet zwei zentrale Maßnahmen. Die Tickets werden unter den 22.500 Dauerkarten-Inhabern von RB verlost, zudem sollen nur Besucher mit Wohnsitz in Sachsen Zutritt haben. So soll das Anreiseaufkommen so minimal wie möglich gehalten werden. Zudem besteht ab Betreten des Stadions eine Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Als weitere Grundlage dient zudem das weiterentwickelte medizinisch-hygienische Arbeitsschutz-Konzept der "Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb" von DFL und DFB.

Mintzlaff spricht von Vertrauensvorschuss

"Es ist eine großartige Nachricht - vor allem für unsere Fans, aber auch für das Team", sagte RB-Trainer Julian Nagelsmann: "Das letzte Spiel mit Zuschauern liegt fast sechs Monate zurück und wir haben immer wieder betont, wie sehr uns die Fans und die Atmosphäre fehlen." Er sprach darüber hinaus von einem "tollen Signal an die Menschen, dass es eine positive Entwicklung für Spiele mit Fans gibt."

Geschäftsführer Oliver Mintzlaff fügte hinzu: "Wir wissen um den großen Vertrauensvorschuss, der uns seitens der Politik und der Behörden entgegengebracht wird und werden äußerst verantwortungsvoll und umsichtig damit umgehen. Dabei sind fortlaufend immer der aktuelle Infektionsstand sowie etwaige neue Erkenntnisse maßgeblich für die tatsächliche Umsetzung."

Genehmigung ist abhängig vom aktuellen Infektionsgeschehen

Möglich macht die Rückkehr an Zuschauern die niedrige Infektionsrate in Leipzig. Laut Robert-Koch-Institut lag die 7-Tage-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche) für die sächsische 600.000-Einwohner-Stadt zum 1. September bei 3,2. Bleibt sie bis zum Start der Liga unter 20, kann RB gegen Mainz die fragliche Anzahl an Zuschauern ins Stadion lassen.

hunz

Trikotpreise 2020/21: Teure Hauptstädter - und Aufsteiger