Champions League 2007/08, Vorrunde, 1. Spieltag
21:57 - 56. Spielminute

Tor 0:1
Gomez
Rechtsschuss
Vorbereitung Khedira
Stuttgart

22:03 - 62. Spielminute

Tor 1:1
Adam
Rechtsschuss
Vorbereitung Hutton
Rangers

22:07 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
Beasley
für Adam
Rangers

22:10 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Ewerthon
für A. da Silva
Stuttgart

22:15 - 74. Spielminute

Gelbe Karte
Fernando Meira
Stuttgart

22:16 - 75. Spielminute

Tor 2:1
Darcheville
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Hutton
Rangers

22:16 - 76. Spielminute

Gelbe Karte
Hutton
Rangers

22:18 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Bastürk
für Khedira
Stuttgart

22:19 - 79. Spielminute

Gelbe Karte
Thomson
Rangers

22:24 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
Nacho Novo
für Darcheville
Rangers

22:27 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Faye
für Whittaker
Rangers

22:28 - 87. Spielminute

Gelbe Karte
Pardo
Stuttgart

22:31 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Faye
Rangers

GLR

VFB

Stuttgart macht den deutschen Fehlstart perfekt

Hutton nicht zu bremsen

Hilbert (re.) verliert den Ball an Glasgows Thomson.

Zu wenig Durchsetzungsvermögen: Stuttgarts Hilbert (re.) verliert den Ball an Glasgows Thomson. dpa

Stuttgarts Generalprobe in der Liga gelang mit einem 3:0-Sieg gegen Cottbus. Trainer Armin Veh verzichtete auf Magnin (Magenverstimmung), für den Boka auflief. Im Angriff war Goalgetter Gomez einsatzfähig und verdrängte Marica auf die Bank. Die Rangers mussten in der Liga bei Heart of Midlothian nach fünf Siegen in Folge die erste Saisonniederlage einstecken (2:4), durch die sie die Tabellenführung an Dauerrivale Celtic verloren.

Mit Vorteilen für den VfB begann die Partie im stimmungsvollen Ibrox-Park. Cacau (4.) und Gomez (8.) setzten erste Duftmarken. Während es die Stuttgarter schafften, mit spielerischen Mitteln in den Strafraum des Gegners zu gelangen, agierten die Schotten zunächst mit langen Bällen. Ein zu kurzer Rückpass von Meira zu Schäfer - der Keeper konnte gerade noch vor Thomson klären - war nach zehn Minuten das Startsignal für die Schotten, die nun besser ins Spiel fanden. Darcheville hatte die erste gute Gelegenheit für die Hausherren (13.), im Gegenzug rettete Rangers-Keeper McGregor gegen Cacau.

Beim VfB, der sich in der Folge zu viele einfache Ballverluste leistete, war im Vorwärtsgang danach der Faden gerissen. Zwar blieben auch die an sich biederen Rangers zunächst ohne weitere Möglichkeiten, beeindruckten die Schwaben aber mit ihrem kampfbetonten Stil.

Adams Distanzschuss (23.) war bei sinkendem Niveau ab Mitte des ersten Durchgangs schon ein Highlight - meist spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab, wo Glasgow in dieser Phase die Mehrzahl der Zweikämpfe für sich entschied. Durchatmen hieß es bei den Gästen, als der quirlige Darcheville nach Sololauf am geschickt den Winkel verkürzenden Schäfer scheiterte (33.). Danach fingen sich die Veh-Schützlinge wieder. Cacau sendete mit einem schön anzuschauenden Fallrückzieher aus dem Stand wenig später noch ein Lebenszeichen der Schwaben vor der Pause (36.).

zum Thema

Unverändert kamen beide Teams aus der Kabine und wieder erwischte Stuttgart den besseren Start, der nach gut zehn Minuten mit der Führung belohnt wurde: Khedira flankte von der linken Seite nach innen. Cacau verpasste, doch dahinter hielt Gomez sein Schienbein in die Schussbahn und fälschte aus sieben Metern ins kurze Eck ab (56.). Zu diesem Zeitpunkt war Glasgow in Unterzahl, da Ferguson mit einer Platzwunde behandelt wurde. Doch kaum war der Kapitän nach Kabinenaufenthalt wieder auf dem Feld, da fiel auch schon der Ausgleich: Hutton umdribbelte bei seinem Sololauf Richtung Tor vier (!) Stuttgarter und passte am Strafraum zu Adam. Der fintierte erfolgreich gegen Pardo und schlenzte das Leder dann aus halblinker Position aus zwölf Metern ins rechte Eck (62.).

Fast hätte Cacau die Gäste umgehend wieder in Front geschossen, doch McGregor klärte per Fußabwehr (65.). Mit der Einwechslung von Ewerthon für da Silva setzte VfB-Coach Veh das Zeichen zu mehr Offensive. Doch der Schuss ging nach hinten los! Zunächst versemmelte noch Whittaker in bester Schussposition (72.), doch wenig später war die Führung der Schotten perfekt: Hutton drang mit Schwung in den Strafraum ein und konnte von Meira nur auf Kosten eines Fouls gebremst werden - Elfmeter! Darcheville trat an und verwandelte sicher zum 2:1 für die Smith-Elf (75.).

Bastürk kam für Khedira, doch auch der Türke konnte dem Spiel in der Schlussphase keine Wende mehr geben. Ferguson (89.) und Beasley (90.+1) hätten sogar noch erhöhen können, am Ende blieb es ohne echte Ausgleichschance für die Stuttgarter beim 1:2.

Stuttgart ist damit beim nächsten Spiel gegen Barcelona bereits unter Druck. Die Rangers reisen nach Lyon, das sich den Katalanen mit 0:3 beugen musste. In der Liga wartet auf die Schwaben am Samstag der schwere Gang nach Bremen.