Champions League 2007/08, Vorrunde, 5. Spieltag
21:09 - 25. Spielminute

Gelbe Karte
McCulloch
Rangers

21:13 - 27. Spielminute

Tor 0:1
Adam
Linksschuss
Vorbereitung Cuellar
Rangers

21:12 - 27. Spielminute

Spielerwechsel (Rangers)
Adam
für McCulloch
Rangers

21:21 - 36. Spielminute

Gelbe Karte
Magnin
Stuttgart

21:33 - 45. + 2 Spielminute

Tor 1:1
Cacau
Rechtsschuss
Vorbereitung Pardo
Stuttgart

21:48 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
A. da Silva
für Khedira
Stuttgart

21:52 - 49. Spielminute

Spielerwechsel (Rangers)
Naismith
für Beasley
Rangers

22:05 - 62. Spielminute

Tor 2:1
Pardo
Linksschuss
Vorbereitung Beck
Stuttgart

22:13 - 70. Spielminute

Tor 2:2
Ferguson
Linksschuss
Rangers

22:24 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Rangers)
Cousin
für Darcheville
Rangers

22:25 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Ewerthon
für Hilbert
Stuttgart

22:28 - 85. Spielminute

Tor 3:2
Marica
Rechtsschuss
Vorbereitung Magnin
Stuttgart

22:29 - 87. Spielminute

Gelbe Karte
Adam
Rangers

22:30 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Tasci
für Cacau
Stuttgart

22:31 - 89. Spielminute

Gelbe Karte
Hutton
Rangers

VFB

GLR

Rangers vergeben Führung und müssen jetzt zittern

Marica beschert VfB den ersten Sieg

Hitzlsperger und Beasley

Hart umkämpft: Thomas Hitzlsperger rutscht Beasley in die Parade. dpa

VfB-Trainer Armin Veh hatte nach dem 4:1-Erfolg in Frankfurt angekündigt, in der Champions League keinen Spieler zu schonen. Verzichten musste er aber auf Gomez, dessen Blockade im Brustwirbelbereich einen Einsatz nicht zuließ, so dass Marica von Beginn an ran durfte. Ansonsten gab es allerdings keine Wechsel.

Rangers-Coach Walter Smith veränderte sein Team im Vergleich zur 0:2-Niederlage in Barcelona auf zwei Positionen: Für Adam und Cousin liefen Thomson und Darcheville auf.

Stuttgart begann im mit 51.300 Zuschauern erneut ausverkauften Stadion sehr konzentriert, traf allerdings auf eine kompakte schottische Mannschaft, die teilweise sehr tief stand, so dass kaum ein Durchkommen war. Die erste gefährliche Situation entsprang einem individuellen Fehler: Hilbert flankte von rechts vors Tor, wo Cuellar den Ball fast ins eigene Netz bugsierte, doch Torhüter McGregor hatte aufgepasst (8.).

Die Rangers spekulierten in dieser Phase auf Konter und hatten durch Darcheville, der Delpierre enteilt war, eine erste Chance, aber der Franzose traf nur das Außennetz (11.). Allerdings dauerte es noch etwas bis das Spiel Fahrt aufnahm. Nach einem Schuss von Cacau, den McGregor mit einer tollen Reaktion parierte, wachten alle auf (19.). Auf der anderen Seite konnte Magnin einen Kopfball von Weir auf der Linie abwehren (20.). Dann verletzte sich McCulloch, als er erst Hilbert und Sekunden später auch noch Beck foulte. Für ihn kam Adam in die Partie, der sofort präsent war und nach einer Ecke aus kurzer Distanz unhaltbar zur Führung einschoss (27.). Zuvor hatte Meira das entscheidende Kopfballduell gegen Cuellar verloren.

Stuttgart war in der Folge zwar bemüht den schnellen Ausgleich zu erzielen, kam dabei allerdings kaum in den Strafraum. So versuchten es Hitzlsperger (31.) und Pardo (38.) vergeblich aus der Distanz. Zu oft wurden die Angriffe nicht konsequent bis zum Ende ausgespielt und die Flanken aus dem Halbfeld verpufften meist in der kompakten Defensive der Schotten. Die beste Möglichkeit hatte noch Khedira, der in eine Hitzlsperger-Hereingabe rutschte und nur knapp das Tor verfehlte (45.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte gelang den Schwaben doch noch der Ausgleich. Ein Schuss von Pardo landete bei Cacau, der kunstvoll mit der Hacke direkt ins rechte Eck weiterleitete (45.+2).

zum Thema

Khedira blieb leicht angeschlagen in der Kabine und wurde von da Silva ersetzt. Aber auch die Rangers mussten schnell wieder wechseln, nachdem sich Beasley nach einem Zusammenprall mit Schäfer verletzt hatte. Für ihn kam Naismith in die Partie (47.). Wie schon in der ersten Hälfte wollte zunächst kein rechter Spielfluss aufkommen. So hatte Meira nach einer Ecke mit seinem Kopfball noch die beste Möglichkeit (56.).

Die Rangers waren in dieser Phase viel zu passiv und wurden dafür bestraft. Pardo überwand nach Pass von Beck den schwachen Torhüter McGregor mit einem Schuss aus 20 Metern (62.). Aber die Schwaben blieben ihren bisherigen internationalen Auftritten treu und fabrizierten immer wieder kleine Fehler - nicht ohne Folgen: Delpierre verlor den Ball an Naismith. Schäfer bekam dessen Querpass nicht richtig zu fassen und Ferguson konnte ins leere Tor einschießen (70.).

Na also, geht doch: Marica (li.) wird von Pardo und Cacau (re.)beglückwünscht. dpa

Obwohl den Schwaben im Aufbauspiel viele Fehler unterliefen, versuchten sie es doch unermüdlich endlich einen Sieg einzufahren, sehenswert war die Partie freilich selten. Die Mühen sollten noch belohnt werden: Magnin hatte auf der linken Seite viel zu viel Platz und flankte an den ersten Pfosten, wo der ansonsten unauffällige Marica zur Stelle war und das erlösende 3:2 erzielte (85.).

Spieler des Spiels

Pavel Pardo Mittelfeld

1,5
Spielnote

Ein Spiel mit hohem Unterhaltungswert, wobei kämpferische Momente im Vordergrund standen.

3
Tore und Karten

0:1 Adam (27', Linksschuss, Cuellar)

1:1 Cacau (45' +2, Rechtsschuss, Pardo)

2:1 Pardo (62', Linksschuss, Beck)

2:2 Ferguson (70', Linksschuss)

3:2 Marica (85', Rechtsschuss, Magnin)

Stuttgart

R. Schäfer 3 - Beck 2,5, Fernando Meira 3, Delpierre 3,5, Magnin 3 - Pardo 1,5 , Hilbert 3,5 , Hitzlsperger 4, Khedira 4,5 - Marica 4 , Cacau 3,5

Rangers

McGregor 4 - Hutton 3 , Cuellar 3, Weir 3,5, Papac 4 - Hemdani 3, Beasley 4 , Ferguson 2 , Thomson 4, McCulloch - Darcheville 4,5

Schiedsrichter-Team

Darko Ceferin Slowenien

2
Spielinfo

Stadion

Gottlieb-Daimler Stadion

Zuschauer

51.300 (ausverkauft)

Stuttgart spielt am kommenden Samstag gegen Dortmund und das letzte Spiel auf internationaler Ebene findet schließlich am Mittwoch 12. Dezember in Barcelona statt. Glasgow steht jetzt gegen das punktgleiche Olympique Lyon ein echtes Endspiel bevor, in dem den Schotten ein Remis zum Weiterkommen reicht.