Champions League 2007/08, Vorrunde, 6. Spieltag
20:48 - 3. Spielminute

Tor 0:1
A. da Silva
Linksschuss
Stuttgart

21:22 - 37. Spielminute

Tor 1:1
G. dos Santos
Brust
Vorbereitung Ronaldinho
Barcelona

21:24 - 38. Spielminute

Gelbe Karte
R. Schäfer
Stuttgart

21:50 - 50. Spielminute

Gelbe Karte
Fernando Meira
Stuttgart

21:53 - 52. Spielminute

Spielerwechsel (Barcelona)
Bojan
für Gudjohnsen
Barcelona

21:59 - 57. Spielminute

Tor 2:1
Eto'o
Linksschuss
Vorbereitung Xavi
Barcelona

22:02 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Hilbert
für Farnerud
Stuttgart

22:04 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Barcelona)
Iniesta
für Eto'o
Barcelona

22:09 - 67. Spielminute

Tor 3:1
Ronaldinho
Rechtsschuss
Vorbereitung Sylvinho
Barcelona

22:11 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Barcelona)
Crosas
für Xavi
Barcelona

22:13 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
M. Fischer
für Marica
Stuttgart

22:13 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Meißner
für Bastürk
Stuttgart

22:33 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Marquez
Barcelona

BAR

VFB

Boka und Meira patzen - Eto'o meldet sich zurück

Da Silvas Blitztor reicht nicht

Barça schonte einige Spieler nach dem 2:1 gegen Deportivo La Coruña in der Primera División. Das Tor hütete Jorquera für Valdes. Thuram, Gudjohnsen und Giovani standen außerdem für Zambrotta, Iniesta und Messi in der Startelf.

Im Vergleich zum 3:1 gegen den VfL Wolfsburg änderte Trainer Armin Veh sein Team auf fünf Positionen: Tasci, Boka, da Silva, Farnerud und Ewerthon spielten für Magnin, Pardo, Hilbert, Hitzlsperger (alle angeschlagen) und Cacau (Schulterverletzung) von Beginn an.

Da Silva freut sich über das 1:0

Da Silva (Mi.) lacht sich ins Fäustchen. Farnerud (li.) und Meira freuen sich mit dem Torschützen des 1:0. dpa

Barcelonas Trainer Frank Rijkaard musste sich die Partie auf der Tribüne anschauen, da er in Lyon zu lautstark den Schiedsrichter attackiert hatte. Und der Niederländer staunte nicht schlecht, als seine Mannschaft schon in der 3. Minute in Rückstand geriet. Aus 28 Metern zirkelte da Silva einen Freistoß über die Mauer hinweg, das Leder klatschte an die Unterkante der Latte und von dort ins Tor. Ein klasse Schuss des VfB-Akteurs.

Barcelona antwortete mit wütenden Angriffen. Nur einer wehrte sich in dieser Phase nach Kräften gegen den Ausgleich: Raphael Schäfer. Der VfB-Keeper behielt nach fatalem Fehlpass von Farnerud gegenüber Eto'o im eins gegen Eins die Oberhand (5.), auch Xavi konnte Schäfer im direkten Duell nicht überwinden (12.). Das gleiche Schicksal ereilte Giovani nur vier Minuten später. Bei seinem schwachen Schuss aus elf Metern halbrechter Distanz hatte der VfB-Schlussmann diesmal aber leichteres Spiel als zuvor.

In der 18. Minute brauchte Schäfer nicht eingreifen. Eto'o beförderte das Leder aus kurzer Distanz über das Tor - und damit hatten die Schwaben die Druckphase der Katalanen erstmal überstanden, auch weil Armin Veh anordnete, dass Osorio und Boka die Seiten tauschen. Der Mexikaner kam mit dem agilen Giovani auf der rechten Außenbahn deutlich besser zurecht.

Doch Boka hatte keinen guten Tag erwischt. Der Ivorer vertändelte das Leder auf rechts gegen Ronaldinho. Seine Flanke drückte Giovani mit der Brust über die Linie. Schäfer hingegen hatte ein Handspiel des 18-jährigen Mexikaners erkannt. Seine vehementen und gestenreichen Proteste bestrafte Referee Lannoy mit dem gelben Karton.

Zum Thema

Der VfB machte aus den Kontermöglichkeiten und Standards zu wenig. Aus 17 Metern hatte erneut da Silva kurz vor der Pause eine gute Freistoßchance, das Leder wurde aber zur Ecke abgefälscht. So blieb es bis zur Halbzeit beim 1:1-Remis.

Zu Beginn der zweiten Hälfte verlief die Partie ausgeglichen. Da Silva prüfte in der 56. Minute Keeper Jorquera, der sich gehörig strecken musste, um dessen 25-Meter-Schuss zu entschärfen. Kurz darauf aber zeigte sich, warum Barça in dieser Saison alle Heimspiele im Camp Nou ausnahmslos gewann. Gnadenlos nutzte die Rijkaard-Elf auch den nächsten Fehler eines Stuttgarter Akteurs. Meira rutschte im Mittelfeld aus. Xavi schnappte sich das Leder, rannte mit dem Ball am Fuß über den halben Platz und bediente Eto'o. Der Kameruner versetzte Delpierre, Schäfer war bei seinem Flachschuss aus elf Metern chancenlos (57.). Es war das erste Saisontor von Eto'o nach dreieinhalbmonatiger Verletzungspause.

Nun war der Bann bei Barça gebrochen. In der 67. Minute legten die Katalanen nach. Sylvinho hatte auf links zu viel Platz, in seine flache Hereingabe grätschte Ronaldinho hinein. Am kurzen Pfosten war er einen Schritt schneller als Delpierre - 3:1. Schade, dass Ewerthon eine Viertelstunde vor Spielende mit einem satten 30-Meter-Schuss nur die Querlatte traf. So kam in der Schlussphase keine echte Spannung mehr auf. Die "Azulgrana" schalteten einen Gang zurück, auch Stuttgart wehrte sich bis zum Schlusspfiff nicht mit aller Kraft gegen die fünfte Niederlage in der Königsklasse.

Spieler des Spiels

Xavi Mittelfeld

2
Spielnote

Eine sehr unterhaltsame Partie, in der vor allem Barcelonas Spielkunst beeindruckte.

2
Tore und Karten

0:1 A. da Silva (3', direkter Freistoß, Linksschuss)

1:1 G. dos Santos (37', Brust, Ronaldinho)

2:1 Eto'o (57', Linksschuss, Xavi)

3:1 Ronaldinho (67', Rechtsschuss, Sylvinho)

Barcelona

Jorquera 4 - Puyol 3, Thuram 3, Milito 2,5, Sylvinho 2,5 - Marquez 3,5 , Xavi 2 , Gudjohnsen 2,5 - G. dos Santos 2 , Ronaldinho 2,5 , Eto'o 2

Stuttgart

R. Schäfer 2 - Osorio 3,5, Tasci 3,5, Delpierre 3, Boka 5 - Fernando Meira 5 , Bastürk 3,5 , A. da Silva 3 - Ewerthon 3, Farnerud 5 , Marica 4

Schiedsrichter-Team

Stéphane Lannoy Frankreich

3
Spielinfo

Stadion

Camp Nou

Zuschauer

52.761

Am Samstag geht es in Bielefeld für den amtierenden deutschen Meister wieder um Bundesligapunkte. Barcelona tritt in der Primera División in Valencia an.