2. Bundesliga 2007/08, 31. Spieltag
18:10 - 9. Spielminute

Tor 0:1
Orahovac
Kopfball
Vorbereitung F. Heller
Aue

18:14 - 13. Spielminute

Tor 1:1
Schultz
Rechtsschuss
Vorbereitung Takyi
St. Pauli

18:17 - 17. Spielminute

Gelbe Karte
Kurth
Aue

18:22 - 22. Spielminute

Gelbe Karte
Eger
St. Pauli

18:34 - 33. Spielminute

Gelbe Karte
Sträßer
Aue

18:36 - 35. Spielminute

Tor 1:2
Curri
Rechtsschuss
Vorbereitung Kurth
Aue

18:47 - 45. Spielminute

Tor 2:2
Takyi
Rechtsschuss
Vorbereitung Schultz
St. Pauli

19:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Fa. Müller
für Kurth
Aue

19:13 - 55. Spielminute

Tor 3:2
Schnitzler
Rechtsschuss
Vorbereitung F. Boll
St. Pauli

19:21 - 64. Spielminute

Gelbe Karte
Orahovac
Aue

19:23 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Emmerich
für N. Loose
Aue

19:24 - 67. Spielminute

Gelbe Karte
Geißler
Aue

19:30 - 72. Spielminute

Tor 4:2
Rothenbach
Rechtsschuss
Vorbereitung F. Bruns
St. Pauli

19:29 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
F. Bruns
für Takyi
St. Pauli

19:31 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Kuru
für Schnitzler
St. Pauli

19:41 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Kaufman
für Curri
Aue

19:44 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Braun
für Al. Ludwig
St. Pauli

STP

AUE

Zweimalige Aue-Führung reicht nicht - Takyi leitet die Wende ein

St. Pauli feiert den Klassenerhalt

Hamburger Jubeltraube: Mit dem Sieg gegen Aue machte St. Pauli den Klassenerhalt perfekt.

Hamburger Jubeltraube: Mit dem Sieg gegen Aue machte St. Pauli den Klassenerhalt perfekt. dpa

St. Paulis Coach André Trulsen änderte seine Startformation im Vergleich zum 0:1 in Augsburg auf zwei Positionen: Für Bruns und Braun, die zunächst auf der Bank Platz nahmen, liefen Ludwig und Trojan auf. Gästetrainer Heiko Weber nahm drei personelle Wechsel im Gegensatz zum 3:3-Remis gegen Köln vor: Während Kapitän Emmerich nur auf der Bank saß, fehlten Nemec (Oberschenkelverletzung) und Trehkopf (Innenbandverletzung) komplett. Dafür spielten Loose, Kurth und Sykora.

Die Vorzeichen dieser Partie hätten für beide Mannschaften nicht unterschiedlicher sein können. Denn während St. Pauli mit einem Sieg bereits den Klassenerhalt klar machen konnte, mussten die Gäste aus dem Erzgebirge unbedingt gewinnen, um überhaupt noch realistische Chancen im Kampf um den Nichtabstieg zu haben.

Nach verhaltenem Beginn entwickelte sich schnell eine muntere Begegnung. Es dauerte nur bis zur neunten Minute, ehe die Veilchen in Führung gingen. Orahovac war es, der auf der rechten Seite Heller sah. Dieser flankte das Spielgerät auf den durchlaufenden Orahovac. Der Erzgebirgler ließ Pliquett bei seinem Kofball aus acht Meter keine Abwehrchance. Die Heimelf zeigte sich nicht lange geschockt und antwortete prompt. Schultz bekam die Kugel von Takyi und zog aus 18 Metern direkt ab (18.). Der abgefälschte Schuss ließ dem Auer Keeper Bobel keine Chance.

Der 31. Spieltag

Im mittleren Teil der ersten Halbzeit kehrte etwas Ruhe in die Partie ein. St. Pauli zwar mit leichten Feldvorteilen, allerdings hatten die Gäste in dieser Phase die beste Chance: Heller lief zum Freistoß an, traf bei seinem Versuch aber nur den Pfosten (26.). Vorher scheiterte schon Orahovac aus einer aussichtsreichen Standardsituation am Sechzehner an der Mauer (23.). Auf Seiten der Hamburger setzte sich Takyi einmal gut in Szene, als er aus der Distanz Bobel zu einer Parade zwang (29.).

Alles in allem etwas überraschend gingen die Gäste aus dem Erzgebirge wenig später erneut in Führung. Kurth spielte den Ball hoch über die auf Abseits spielende Pauli-Abwehr, womit Curri ganz frei durch war. Der Albaner spitzelte die Kugel nur noch am herauseilenden Pliquett vorbei (35.). Wiederum konnte das Team von André Trulsen schnell antworten. Takyi zog mit dem Pausenpfiff einfach mal ab und überwand Bobel mit einem Flatterball (45.).

Den Schwung des späten Ausgleichstreffers nahmen die Hamburger direkt mit in die zweite Halbzeit. Trojan wirbelte immer wieder über die linke Seite. Als er erneut zum Tänzchen ansetzte, wurde der Ex-Bochumer gefoult. Der fällige Freistoß landete am zweiten Pfosten bei Boll, der den Ball mit dem Kopf ablegte. Schnitzler sagte in der Mitte aus kürzester Distanz Danke und markierte das 3:2 (55.). Im Anschluss daran wirkte die Elf von Heiko Weber verunsichert, während St. Pauli weiter den Ton angab.

Obwohl die Heimelf das Spiel in dieser Phase bestimmte, war der erneute Ausgleich für die Veilchen möglich. Eger ließ Sykora bei einer Flanke kurz aus den Augen, der Gäste-Angreifer nutzte seine Freiheit aber nicht und köpfte den Ball aus sechs Metern nur an den Innenpfosten (72.). Effektiver war da der frisch eingewechselte Bruns auf Seiten der Kiezkicker. Denn mit seinem ersten Ballkontakt bediente er den aufgerückten Rothenbach, der das Leder nur noch einschieben musste (75.). Damit war die Partie entschieden, zwar gab Aue nie auf, jedoch kontrollierte St. Pauli bis zum Schlusspfiff das Geschehen.

Spieler des Spiels

Charles Takyi Mittelfeld

2
Tore und Karten

0:1 Orahovac (9', Kopfball, F. Heller)

1:1 Schultz (13', Rechtsschuss, Takyi)

1:2 Curri (35', Rechtsschuss, Kurth)

2:2 Takyi (45', Rechtsschuss, Schultz)

3:2 Schnitzler (55', Rechtsschuss, F. Boll)

4:2 Rothenbach (72', Rechtsschuss, F. Bruns)

St. Pauli

Pliquett 4,5 - Rothenbach 3 , Morena 4,5, Eger 4 , Biermann 4 - F. Boll 2,5, Schultz 3 , Takyi 2 , Al. Ludwig 2,5 , Trojan 2,5 - Schnitzler 3

Aue

Bobel 4,5 - Geißler 3,5 , Kos 4, Paulus 3,5, Sträßer 4,5 - N. Loose 4,5 , Kurth 4 , F. Heller 2, Curri 3 , Orahovac 6 - Sykora 3,5

Schiedsrichter-Team

Thorsten Kinhöfer Herne

1,5
Spielinfo

Stadion

Millerntor-Stadion

Zuschauer

21.421

St. Pauli spielt bereits am Dienstag wieder, wo es nach Kaiserslautern geht. Aue empfängt zu gleicher Stunde Jena zum Ost-Derby.