14:02 - 2. Spielminute

Tor 1:0
Judt
Linksschuss
Vorbereitung Türker
Offenbach

14:19 - 20. Spielminute

Gelbe Karte (Köln)
Mohamad
Köln

14:31 - 30. Spielminute

Tor 1:1
Antar
Kopfball
Vorbereitung Ümit Özat
Köln

14:41 - 41. Spielminute

Spielerwechsel (Offenbach)
Ogungbure
für Wörle
Offenbach

15:09 - 52. Spielminute

Tor 1:2
Helmes
Rechtsschuss
Vorbereitung Mitreski
Köln

15:12 - 55. Spielminute

Gelbe Karte (Offenbach)
Ogungbure
Offenbach

15:21 - 64. Spielminute

Gelbe Karte (Köln)
Antar
Köln

15:22 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Offenbach)
Hornig
für Ricardo Sousa
Offenbach

15:27 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Vucicevic
für Pezzoni
Köln

15:32 - 74. Spielminute

Tor 1:3
Novakovic
Rechtsschuss
Vorbereitung Antar
Köln

15:33 - 76. Spielminute

Gelbe Karte (Offenbach)
Judt
Offenbach

15:34 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Offenbach)
Epstein
für Mokhtari
Offenbach

15:36 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Scherz
für Helmes
Köln

15:43 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Schöneberg
für Novakovic
Köln

OFC

KOE

2. Bundesliga

Helmes trifft Kickers ins Mark

Köln schafft Sprung auf Aufstiegsplatz

Helmes trifft Kickers ins Mark

Offenbachs Türker (li.) gegen Kölns Mitreski (re.).

Gute Haltungsnoten in harten Zweikämpfen: Offenbachs Türker (li.) gegen Kölns Mitreski (re.). dpa

Offenbachs Trainer Jörn Andersen konnte nach dem 1:1 in Kaiserslautern wieder auf seinen Torjäger Türker vertrauen, der seine Gelbsperre abgesessen hatte. Baier nahm dafür erstmal nur auf der Bank Platz. Der Ex-Kölner Sichone stand nach unter der Woche überstandener Grippe in der Anfangself. Auf Kölner Seite war nach dem knappen 2:1 gegen Wehen Wiesbaden ebenfalls nur ein Wechsel zu vermelden. Novakovic kehrte nach Unstimmigkeiten mit seinem Coach Christoph Daum in die Startelf zurück, bildete mit Helmes und McKenna die FC-Offensivabteilung. Erstmals in dieser Saison begann Köln ein Spiel mit drei Stürmern.

Etwa 4000 Kölner Anhänger waren erwartungsvoll mit ihrer Mannschaft an das Stadion am Bieberer Berg gereist. Doch nach nicht einmal zwei Minuten mussten sie den ersten großen Schock verkraften. Agritis lief auf der rechten Außenbahn Pezzoni auf und davon, in der Mitte stand Judt nach einer Kopfballverlängerung von Türker ganz alleine und fackelte nicht lange. Im rechten Eck schlug der Ball unhaltbar ein.

Die Führung gab den heimstarken Offenbachern Selbstvertrauen – sie dominierten in der Folge die Partie. Die Andersen–Elf wirkte spritziger und konzentrierter in den Zweikämpfen, war meist einen Schritt schneller als ihre Gegenspieler. Pinske vergab in dieser Phase noch eine gute OFC-Möglichkeit (9.).

Der 26. Spieltag

Die Kölner kamen erst langsam aus den Startlöchern. Signalwirkung hatte dabei ein böses Foul von Mohamad an Wörle, das dem Kölner auch mehr als die Gelbe Karte hätte einbringen können (20.). Jetzt nahmen die Domstädter den Kampf an und kamen auch selbst gefährlich vor das Tor von Thier. Die Offenbacher hatten zunächst Glück, dass ein Handspiel von Pinske im Strafraum nicht geahndet wurde (25.). Im Anschluss vergaben Novakovic (26.) und Helmes (30.) fahrlässig beste Möglichkeiten. Ein Standard führte dann zur Führung. Antar köpfte eine Ecke von Ümit Özat per Aufsetzer neben den linken Pfosten ins Tor (30.).

Jetzt waren die Kölner in der intensiven und temporeichen Partie am Drücker und kamen durch Helmes fast noch zur Führung (41.) Der OFC verlor noch vor dem Seitenwechsel Mittelfeldmann Wörle, der wegen Magen-Darm-Problemen passen musste. Ogungbure nahm seinen Platz ein (41.).

Kölns Helmes jubelt.

Kölns Helmes jubelt. dpa

In der Kabine hatte Christoph Daum wohl die richtigen Worte an seine Mannschaft gerichtet, denn der FC legte gleich richtig los. Drei Versuche brauchte Helmes in den ersten Minuten des zweiten Durchgangs, um den FC in Führung zu bringen. Mit einem Seitfallzieher und einem Fernschuss scheiterte er zunächst noch (48., 50), ehe ein kapitaler Fehler von Sichone dem Nationalspieler das 2:1 ermöglichte. Ein Befreiungsschlag von Mitreski geriet unter gütiger Anteilnahme des Offenbacher Verteidigers zur perfekten Vorlage für Helmes, der Thier keine Chance ließ (52.). Jetzt spitzte sich das Geschehen zu: Offenbach spielte nun volles Risiko und stellte auf einen Drei-Mann-Sturm um. Der eingewechselte Hornig ging in die Spitze. Während der OFC zwar bemüht, aber meist ungefährlich das Tor der Kölner berannte, verlegte sich die Daum-Elf aufs Kontern. Und diese Taktik ging auf. Gegen eine entblößte Kickers-Abwehr taten sich immer wieder Lücken auf, in die die Kölner Angreifer konsequent hineinstießen. McKenna (58.), und Helmes (60.) brachten das Spielgerät trotz guter Einschussgelegenheiten nicht im Tor unter – das war nach einem Traumpass von Antar erst Toptorjäger Novakovic vorbehalten (74.). Das war die Entscheidung in diesem Spiel, die Gastgeber hatten den Kölnern jetzt auch in der Schlussphase nichts mehr entgegenzusetzen. Da auch die Kölner sich mit dem Ergebnis zufrieden zeigten, blieb es beim 3:1. Köln gelingt damit der Sprung auf einen Aufstiegsplatz, Offenbach muss weiter um den Klassenerhalt bangen.

Spieler des Spiels

Roda Antar Mittelfeld

2
Tore und Karten

1:0 Judt (2', Linksschuss, Türker)

1:1 Antar (30', Kopfball, Ümit Özat)

1:2 Helmes (52', Rechtsschuss, Mitreski)

1:3 Novakovic (74', Rechtsschuss, Antar)

Offenbach

Thier 2,5 - Hysky 5, Bungert 4, Sichone 5, Pinske 4 - Wörle 4 , Mokhtari 5 , Ricardo Sousa 5 , Judt 3,5 - Agritis 3,5, Türker 4,5

Köln

Mondragon 3 - Ümit Özat 3, Mitreski 3, Mohamad 3 , Pezzoni 4 - Matip 4, Antar 2 , Broich 2,5, Helmes 2 - McKenna 3, Novakovic 3

Schiedsrichter-Team

Michael Weiner Hasede

3
Spielinfo

Stadion

Bieberer Berg

Zuschauer

16.446

Offenbach reist am nächsten Spieltag nach Koblenz und tritt dort am Freitagabend an. Der 1. FC Köln erwartet dann am Montag Gladbach zum Spitzenspiel in der Domstadt.