2. Bundesliga 2007/08, 23. Spieltag
21:19 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Wolff
für S. Bender
TSV 1860

21:22 - 50. Spielminute

Gelbe Karte
T. Hoffmann
TSV 1860

21:34 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
di Salvo
für Holebas
TSV 1860

21:40 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Kuru
für Schnitzler
St. Pauli

21:40 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Brunnemann
für Trojan
St. Pauli

21:52 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Pagenburg
für Bierofka
TSV 1860

21:59 - 86. Spielminute

Rote Karte
Brunnemann
St. Pauli

STP

M60

Keine Tore in einem Kampfspiel - Brunnemann sieht die Rote Karte

Tschauner hält die Null fest

Der Kampf stand über weite Strecken im Vordergrund: Hier Sven Bender (re.) gegen Timo Schultz.

Der Kampf stand über weite Strecken im Vordergrund: Hier Sven Bender (re.) gegen Timo Schultz. dpa

St. Paulis Trainer André Trulsen stellte seine Startelf nach dem 3:4 in Offenbach auf vier Positionen um. Da Boll (Gelbsperre) und Ludwig (Rotsperre) nicht mitwirken konnten und zudem Petersen und Yanchuk nicht von Beginn an spielten, starteten der wiedergenesene Eger sowie Biermann, Sako und Marvin Braun. 1860 Münchens Übungsleiter Marco Kurz musste seine Mannschaft wegen der Gelbsperre von Berhalter im Vergleich zur Vorwoche beim 0:0 gegen Aachen ebenfalls ändern. Für den Amerikaner rückte Benjamin Schwarz in die Anfangself.

Für beide Teams stand Einiges auf dem Spiel: Während die Gäste aus München mit einem Auswärtsdreier auf vier Punkte an die Aufstiegsränge heranschnuppern konnten, musste St. Pauli nach dem verkorksten Start nach der Winterpause dringend punkten, um Abstand zur Abstiegsregion zu vergrößern. Und so begann auch die Partie, beiden Mannschaften merkte man sofort an, um was es ging. Dadurch stand zunächst der Kampf im Vordergrund. In den ersten Minuten beackerten die Akteure auf beiden Seiten jeden Zentimeter auf dem grünen Rasen, Zählbares sollte aber hüben wie drüben nicht herausspringen.

Der 23. Spieltag

Nach einer knappen Viertelstunde nahm St. Pauli das Heft in die Hand und kam von da an immer wieder zu guten Tormöglichkeiten. Die Beste hatte Schnitzler, der nach einem exzellenten Takyi-Zuspiel alleine vor Tschauner scheiterte (20.). Von 1860 war in der Offensive wenig zu sehen, weil sie entweder zu ungenau agierten oder an der gut sortierten FC-Abwehr hängen blieben. In dieser Phase konnte sich Tschauner einige Male auszeichnen, der sich in einem Privatduell gegen Schnitzler noch öfter gekonnt in Szene setzte.

Erst in den Schlussminuten der ersten Hälfte spielten die Löwen wieder mehr nach vorne, während St. Pauli vor dem Pausenpfiff das Tempo ein bisschen herunterschraubte. Spielerisch war die erste Hälfte aber kein Leckerbissen, was aber angesichts der Bedeutung der Partie nicht anders zu erwarten war.

Nach dem Wechsel brachte Marco Kurz Wolff für den angeschlagenen Sven Bender. Dies brachte auch eine taktische Umstellung mit sich: Holebas rückte als zweiter Stürmer zu Kucukovic auf, Wolff ging auf die rechte Seite im Mittelfeld und Bierofka wechselte dafür nach links. Die Gäste hielten sich nun St. Pauli besser weg vom eigenen Kasten, ohne jedoch in der Offensive mehr Akzente zu setzen. Allerdings schafften es die Hamburger in diesem Abschnitt nicht, sich Chancen wie in der ersten Halbzeit zu erspielen. Und so neutralisierten sich beide Teams weites gehend.

Es dauerte bis zur 70. Minute, ehe es erstmals wieder gefährlich wurde. Erneut rettete der überragende Tschauner seine Mannschaft, als er einen Schuss des eingewechselten Kuru aus kürzester Distanz noch an den Außenpfosten lenkte. Ansonsten spielte sich das Geschehen meist im Mittelfeld ab, Torchancen waren Mangelware. 1860 München tauchte erst zehn Minuten vor dem Ende erstmals nach der Pause gefährlich vor des Gegners Gehäuse auf. Pagenburg, der kurz vorher eingewechselt wurde, scheiterte dabei aber an Borger.

In der Schlussphase kam dann noch einmal Hektik auf. Der eingewechselte Brunnemann grätschte kurz nach der Mittellinie Benjamin Schwarz um und erhielt dafür die Rote Karte. Wenige Sekunden später lag Thorandt auf einmal auf dem Boden, nachdem ihn Sako leicht berührte. Schiedrichter Lutz Wagner ließ hier zu Recht eine Karte stecken. Aus der Überzahl konnten die Löwen aber kein Kapital mehr schlagen, da der Referee die aufkommende Unruhe im Keim erstickte und überpünktlich abpfiff.

Spieler des Spiels

Philipp Tschauner Tor

1,5
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

St. Pauli

Borger 3,5 - Rothenbach 3, Morena 3, Eger 4, Biermann 4 - Schultz 3, Braun 4,5, Takyi 4,5, Trojan 2,5 - Sako 3, Schnitzler 4

TSV 1860

Tschauner 1,5 - Johnson 4, Thorandt 3,5, T. Hoffmann 4 , B. Schwarz 3 - Schwarz 3,5, S. Bender 3,5 , Bierofka 3 , L. Bender 4, Holebas 4,5 - Kucukovic 4

Schiedsrichter-Team

Lutz Wagner Kriftel

2
Spielinfo

Stadion

Millerntor-Stadion

Zuschauer

21.831 (ausverkauft)

Auf beide Teams warten am kommenden Wochenende schwere Aufgaben. Während St. Pauli am Sonntag zum Spitzenreiter nach Gladbach reisen muss, empfängt 1860 München ebenfalls am Sonntag den Tabellenzweiten Mainz.