Bundesliga 2007/08, 34. Spieltag
15:48 - 17. Spielminute

Gelbe Karte
Engelhardt
Nürnberg

15:50 - 19. Spielminute

Tor 0:1
Bordon
Kopfball
Vorbereitung Pander
Schalke

16:05 - 34. Spielminute

Gelbe Karte
A. Wolf
Nürnberg

16:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Vittek
für Mintal
Nürnberg

16:41 - 55. Spielminute

Gelbe Karte
Rafinha
Schalke

16:49 - 61. Spielminute

Tor 0:2
Bordon
Rechtsschuss
Vorbereitung Pander
Schalke

16:58 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Rakitic
für Asamoah
Schalke

16:59 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Höwedes
für Bordon
Schalke

17:05 - 78. Spielminute

Gelbe Karte
Koller
Nürnberg

17:06 - 79. Spielminute

Gelbe Karte
Galasek
Nürnberg

FCN

S04

Nürnberg mit nun sieben Abstiegen Rekordhalter in dieser Rubrik

Bordon schockt Club doppelt

Nürnbergs Charisteas blieb gegen Schalkes Kapitän Bordon

Sinnbildlich: Nürnbergs Charisteas blieb gegen Schalkes Doppeltorschützen und Kapitän Bordon nur zweiter Sieger. dpa

Club-Coach Thomas von Heesen wechselte nach der 0:1-Niederlage in Berlin mit Misimovic für Saenko einen Neuen ein.

Schalkes Trainergespann Mike Büskens und Youri Mulder tauschte im Vergleich zum 1:0 gegen Frankfurt zweimal Personal aus: Kobiashvili und Pander rückten für den gelbgesperrten Krstajic sowie Rakitic in die Startelf.

Schalke begann die Partie zielstrebiger, machte in den Anfangsminuten das Spiel, ohne wirklich Gefahr zu versprühen. Im Gegensatz zum Club, der sich nach nervösem Beginn eine ganze Reihe von Möglichkeiten erspielte: Doch weder Mintal noch Charisteas bei einer Doppelchance binnen Sekunden (8.) noch erneut Mintal (9.) konnten dies in die Führung ummünzen. Die klarste Gelegenheit hatte Wolf, der nach Misimovics Ecke aus sechs Metern frei zum Kopfball kam, aber an Neuers Blitzreflex scheiterte (12.).

Urplötzlich verlor die von Heesen-Elf den Faden, die Aktionen der technisch überlegenen Schalker wurden wieder klarer - Asamoah spitzelte noch knapp daneben (14.) und scheiterte an Klewer, weil er aus sechs Metern Entfernung den Ball nicht richtig traf (16.), ehe eine Standardsituation der "Königsblauen" die Führung brachte: Bordon nickte eine Ecke von Pander am Fünfmeterraum vor Koller ein (19.).

Danach waren die Gastgeber im Schockzustand. S04 kontrollierte die Partie, ohne nach vorne Risiko zu gehen, und musste hinten nur wenig tun, um die einfallslosen und von unzähligen Fehlpässen geprägten Offensivaktionen der Franken zu unterbinden. Offensichtlich die fehlende Abstimmung des Club zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen, aber auch mangelnde Laufbereitschaft und Einsatzwille.

Chancen ergaben sich erst wieder in der Endphase des ersten Durchgangs: Neuer lenkte Mintals Knaller mit einer weiteren Glanztat über die Latte (35.), war auch bei Misimovics abgefälschter Bogenlampe auf dem Posten und musste bei Engelhardts Volleyschuss in derselben Minute nicht eingreifen (45.+1).

Der 34. Spieltag

Nürnberg kam engagiert aus der Kabine: Westermann stoppte den für Mintal eingewechselten Vittek auf der Strafraumlinie mit rustikalem Einsatz (47.), Engelhardt (49.) und Vitteks (50.) Versuche flogen mehr oder weniger weit vorbei. Wolf kam aus fünf Metern bei seinem Kopfball nicht richtig hinter den Ball (52.), Koller platzierte genau auf Neuer (59.), Vittek zielte in günstiger Position klar vorbei (60.).

Und Schalke? Der Auftritt der "Königsblauen" war als sachlich zu beschreiben, erst recht nach Treffer Nummer zwei: Panders Freistoßflanke von halbrechts verpasste Kuranyi knapp, Klewer parierte großartig. Beim nachsetzenden Bordon aber stand keiner - der Kapitän staubte aus kurzer Distanz ab - 0:2 (61.).

Beim Club machte sich Entsetzen breit - der Abstieg war nun bedrohlich nah. Und dieser wäre zu vermeiden gewesen, hätten die Nürnberger ihre Chancen genutzt. Zum Unvermögen kam auch noch Pech hinzu, Panders Rettungsversuch landete an der eigenen Latte (70.).

Die Partie plätscherte ihrem Ende entgegen. Während sich die von Heesen-Schützlinge ihrem Schicksal ergaben, vergab Schalke bei einigen Kontern nachlässig weitere Tore. Am Ende stand ein wertloser Erfolg der "Königsblauen", denn durch Bremens Dreier verpassten Bordon & Co. Rang zwei. Dem FCN hätte ein Sieg zum Klassenerhalt gereicht, da Bielefeld in Stuttgart nicht über ein 2:2 hinauskam. Nach dem Schlusspfiff lagen niedergeschlagenene Club-Akteure auf dem Rasen, Pinola, Wolf und Abardonado brachen gar in Tränen aus.

Für alle Nationalspieler geht am 7. Juni die Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz los, ehe sie in die Sommerpause dürfen. Am 9. und 10. August geht es dann mit der ersten Runde im DFB-Pokal weiter, ehe vom 15. bis 18. August der erste Spieltag der Saison 2008/09 ansteht.