15:33 - 2. Spielminute

Tor 0:1
Kuranyi
Kopfball
Vorbereitung Streit
Schalke

15:58 - 27. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Trochowski
für Kompany
HSV

16:41 - 54. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Brecko
für Atouba
HSV

16:56 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Kobiashvili
für Sanchez
Schalke

17:02 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Rakitic
für Halil Altintop
Schalke

17:03 - 76. Spielminute

Gelbe Karte (Schalke)
Neuer
Schalke

17:05 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Zidan
für Olic
HSV

17:09 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Asamoah
für Streit
Schalke

17:17 - 90. Spielminute

Gelbe Karte (HSV)
J. Boateng
HSV

HSV

S04

Bundesliga

Alles klar nach 91 Sekunden

HSV verschläft den Start und bleibt zum vierten Mal in Folge ohne Torerfolg

Alles klar nach 91 Sekunden

Kevin Kuranyi

Durchgestartet: Nach nicht mal zwei Minuten durfte Kevin Kuranyi schon das 1:0 bejubeln. dpa

HSV-Coach Huub Stevens brachte gegenüber dem 0:0 in Berlin gleich vier neue Akteure von Beginn an: Sorin fehlte aufgrund einer Oberschenkelzerrung, Benjamin, Trochowski und Zidan mussten zunächst auf der Bank Platz nehmen. Atouba verteidigte so hinten links, Kompany im defensiven und van der Vaart im offensiven Mittelfeld sollten das Spiel ankurbeln. In vorderster Front stürmte Guerrero.

Nach dem 5:0 gegen Cottbus hatte Schalkes neuer Trainer Michael Büskens keinen Grund, größere Umstellungen vorzunehmen. Lediglich auf Pander (Adduktorenprobleme) musste der Neue auf der Schalke-Bank verzichten. Krstajic kehrte in die Startelf zurück, verteidigte zentral neben Bordon. Westermann rückte auf die linke Außenverteidigerposition.

Spieler des Spiels
Schalke

Marcelo José Bordon Abwehr

2
Spielnote

Nach 20 Minuten mit hohem Tempo wurde das Top-Spiel zum Langweiler.

4
Tore und Karten

0:1 Kuranyi (2', Kopfball, Streit)

HSV
HSV

Rost 3 - J. Boateng 5 , Reinhardt 5, Mathijsen 4, Atouba 6 - de Jong 4, Kompany , Demel 3,5, van der Vaart 4, Olic 5 - Guerrero 3,5

Schalke
Schalke

Neuer 3 - Rafinha 4, Bordon 2, Krstajic 2,5, Westermann 4 - F. Ernst 2, Jones 4, Streit 3,5 , Halil Altintop 5 , Sanchez 4,5 - Kuranyi 2,5

Schiedsrichter-Team
Herbert Fandel

Herbert Fandel Kyllburg

4
Spielinfo

Stadion

HSH-Nordbank-Arena

Zuschauer

57.000 (ausverkauft)

Der HSV war noch gar nicht richtig auf dem Platz, da führten die Gäste bereits. Atouba ließ Streit an der rechten Eckfahne nach Belieben agieren und letztlich flanken. In der Mitte verlor Reinhardt Kuranyi völlig aus den Augen, so dass der Nationalstürmer aus sechs Metern Torentfernung leicht und locker zur Führung einköpfen konnte (2.). Bereits das achte Kopfballtor Kuranyis in der laufenden Saison - Spitzenwert!

Der 30. Spieltag

Das Tor war der Startschuss zu einer sehr lebendigen Anfangsphase: Van der Vaart traf per Hackenkick das Außennetz (4.), Altintop hob das Leder frei vor Rost neben das Tor (7.). Mit Altintops Großchance war Schalkes Offensivdrang aber auch schon beendet. Die Stevens-Elf bekam die Partie besser in den Griff und vergab durch Olic - jeweils von van der Vaart vorbereitet - zwei gute Chancen zum Ausgleich (12., 18.).

Damit war die Zeit der Tormöglichkeiten im ersten Durchgang auch schon beendet. Die Hanseaten mühten sich zwar, Schalke stand aber defensiv gut und ließ kaum noch etwas zu. Konstruktives Angriffsspiel, mit dem in der Vorwoche Cottbus noch deutlich dominiert wurde, ließen die "Königsblauen" in Hamburg aber weitestgehend vermissen.

Huub Stevens und Youri Mulder

Wiedersehen auf Augenhöhe: Huub Stevens und Youri Mulder standen im Blickpunkt. dpa

Das änderte sich auch nach der Pause nicht. Schalke ließ es sehr ruhig angehen und verzeichnete im gesamten zweiten Abschnitt keine einzige Tormöglichkeit. Die Hausherren hingegen hatten zwar weit mehr Ballbesitz, konnten diesen aber kaum einmal in Tormöglichkeiten ummünzen. Auch wenn sich einmal ein Akteur auf außen freigespielt hatte , fehlten einfach die Anspielstationen in der Zentrale (Olic, 53.; Guerrero, 67.; Demel, 72.).

So etwas Ähnliches wie Torgefahr entwickelten die Hamburger daher nur aus Fernschüssen, doch Guerrero (54., 73.) und Demel (64.) verfehlten den Kasten. Keeper Neuer wurde im gesamten Spiel kein einziges Mal wirklich geprüft.

Routiniert, aber glanzlos und unter dem Jubel der mitgereisten Fans spielten die "Knappen" die letzten Minuten herunter. Ungefährdet fuhren die Gäste schließlich die drei Punkte ein.

Für den HSV geht es am kommenden Samstag zum hanseatischen Duell nach Rostock. Schalke 04 hat zeitgleich Hannover 96 zu Gast.