Bundesliga 2007/08, 28. Spieltag
15:50 - 19. Spielminute

Tor 1:0
Baumann
Kopfball
Vorbereitung Pasanen
Bremen

15:57 - 27. Spielminute

Gelbe Karte
Borowski
Bremen

16:00 - 30. Spielminute

Gelbe Karte
Rosenberg
Bremen

16:03 - 33. Spielminute

Tor 2:0
Sanogo
Kopfball
Vorbereitung Borowski
Bremen

16:13 - 42. Spielminute

Tor 2:1
Kuranyi
Kopfball
Vorbereitung Streit
Schalke

16:15 - 45. Spielminute

Gelbe Karte
Frings
Bremen

16:34 - 48. Spielminute

Gelbe Karte
Sanogo
Bremen

16:40 - 54. Spielminute

Gelbe Karte
Streit
Schalke

16:45 - 58. Spielminute

Tor 3:1
Rosenberg
Kopfball
Vorbereitung Borowski
Bremen

16:48 - 60. Spielminute

Spielerwechsel
Asamoah
für Halil Altintop
Schalke

16:48 - 60. Spielminute

Spielerwechsel
Klasnic
für Rosenberg
Bremen

16:48 - 60. Spielminute

Spielerwechsel
Hunt
für Borowski
Bremen

16:51 - 65. Spielminute

Spielerwechsel
Lövenkrands
für Sanchez
Schalke

16:53 - 67. Spielminute

Gelbe Karte
Jones
Schalke

17:00 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Rafinha
für Westermann
Schalke

17:03 - 76. Spielminute

Tor 4:1
Klasnic
Linksschuss
Vorbereitung Diego
Bremen

17:13 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Özil
für Diego
Bremen

17:16 - 89. Spielminute

Tor 5:1
Klasnic
Linksschuss
Bremen

BRE

S04

Höchste Schalker Niederlage unter Mirko Slomka

Klasnic sorgt für ein Debakel

Die Bremer Sanogo (li., verdeckt), Rosenberg und Baumann.

Torschützen unter sich: Die Bremer Sanogo (li., verdeckt), Rosenberg und Baumann. dpa

Bremens Trainer Thomas Schaaf nahm im Vergleich zum 2:1-Sieg in Berlin eine Änderung im Angriff vor. Sanogo erhielt für Klasnic eine Bewährungschance. Drei Änderungen hingegen bei Schalke nach dem 0:1 in Barcelona am Mittwoch. Westermann rückte auf die rechte Seite der Viererkette, links kam Pander neu ins Spiel. Dafür blieb der leicht angeschlagene Rafinha (Probleme am Hüftbeuger) auf der Bank. Streit durfte für Kobiashvili (Adduktorenprobleme) ran, zudem kam Sanchez für Asamoah zum Einsatz.

In der vergangenen Saison hatte Schalke beim 2:0-Sieg in Bremen eine seiner besten Saisonleistungen gezeigt. Und auch diesmal schien das Weserstadion ein gutes Pflaster für die Königsblauen zu sein. Die Schalker stürmten munter drauflos, schon nach drei Minuten prüfte Streit nach einem sehenswerten Konter Keeper Wiese. Als aber auch Pander einen Freistoß aus 30 Metern knapp neben das Tor zirkelte (6.) und Altintop bei einem Konter den Ball vor dem leeren Tor gegen Fritz leichtfertig vergab (8.), erwachte Bremen so langsam aus dem Tiefschlaf. Panders verunglückter Klärungsversuch nach einer Ecke landete genau vor den Füßen von Naldo, doch der nahm das Geschenk nicht an. Im Anschluss an eine weitere Ecke fiel dann aber das 1:0 für Werder. Bordons Kopfballabwehr geriet zu kurz, Pasanen lupfte das Leder in die Mitte und Baumann durfte aus kurzer Distanz unbehindert einköpfen (19.). Gleich zwei Schalker hoben das Abseits auf.

Und weiter ging es Schlag auf Schlag. Altintop scheiterte aus spitzem Winkel an Wiese, auf der anderen Seite verfehlte Diego das Tor nach einer Flanke von rechts um Zentimeter. Panders 30-Meter-Schuss hielt Wiese erneut glänzend. Schalke vergab die Chancen - und so machte eben Bremen wieder das nächste Tor. Eine klasse Kombination über die starke rechte Seite sorgte für das 2:0. Borowskis Flanke verwertete Sanogo aus neun Metern gekonnt mit dem Kopf (32.).

Der 28. Spieltag

Die Chancenverwertung der Königsblauen hingegen blieb katastrophal. Für die Krönung sorgte Vicente Sanchez, der nach einem Steilpass vollkommen allein auf den Wiese zulief - auch diese Gelegenheit machte der glänzend reagierende Werder-Keeper zunichte (40.). Der mitgelaufene Streit ärgerte sich zurecht, dass der Uruguayer nicht querlegte. Doch die Gelsenkirchener nützten die anschließende Ecke: Kuranyi köpfte aus vier Metern unbehindert ein. Diesmal sah Wiese, der auf der Linie kleben blieb, nicht gut aus (42.).

Erst danach hieß es für die mit klasse Angriffsfußball verwöhnten Zuschauer: Durchschnaufen. Doch nach der Pause ging es nahtlos weiter, zumal sich beide Abwehrreihen weiter in einer äußerst mäßigen Verfassung präsentierten. Ernst hatte nach wenigen Sekunden das 2:2 auf dem Fuß, Baumann rettete unmittelbar vor der Linie. Dann wieder Werder: Diego tanzte Jones aus, scheiterte aber an Neuer, kurz darauf schoss der Brasilianer aus 20 Metern knapp am Tor vorbei. Das 3:1 für Werder fiel dennoch. Und dabei wurde die schwache Defensivleistung der Slomka-Elf offensichtlich. Die Werderaner durften sich den Ball in aller Ruhe in Strafraumnähe zupassen. Nach Flanke von Borowski köpfte der vollkommen freie Rosenberg ungehindert ein (59.). In der 64. Minute rettete Neuer seine Mannschaft nach einem Kopfball von Naldo vor einem weiteren Gegentreffer - doch in der 76. Minute war auch der S04-Schlussmann völlig machtlos. Asamoah verlor vorne den Ball, der eingewechselte Klasnic nutzte den cleveren Pass von Diego zum 4:1.

Diego gegen Streit

Starker Antreiber: Diego setzt sich gegen Streit durch. Der Bremer leitete zahlreiche Gegenstöße ein. dpa

Damit war die Messe gelesen. Zu nachlässig ging Schalke, im Gegensatz zu den Bremen, mit seinen hochkarätigen Chancen um. In der 82. Minute glänzte nochmals Neuer, indem er einen Kopfball des sträflich alleingelassenen Sanogo parierte. Doch dann die 89. Minute, in der Klasnic die "Knappen" regelrecht blamierte: Der Kroate schob Krstajic das Leder durch die Beine und tunnelte anschließend auch noch Neuer - der Schlusspunkt. Danach hatte es Schalke hinter sich.

Bremen hat am Dienstag die Gelegenheit, in Rostock den dritten Sieg in Folge einzufahren. Schalke empfängt zeitgleich Energie Cottbus.