Bundesliga 2007/08, 9. Spieltag
15:38 - 7. Spielminute

Tor 0:1
Jensen
Rechtsschuss
Vorbereitung Pasanen
Bremen

15:47 - 15. Spielminute

Tor 1:1
Ailton
Linksschuss
Vorbereitung Tiffert
Duisburg

15:49 - 19. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Fernando
für Filipescu
Duisburg

16:06 - 35. Spielminute

Gelbe Karte
Schlicke
Duisburg

16:12 - 41. Spielminute

Gelbe Karte
Fritz
Bremen

16:42 - 55. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Caceres
Duisburg

16:44 - 57. Spielminute

Tor 1:2
Sanogo
Rechtsschuss
Vorbereitung Mertesacker
Bremen

16:46 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Jensen
Bremen

16:46 - 59. Spielminute

Gelbe Karte
Grlic
Duisburg

16:52 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Idrissou
für Ailton
Duisburg

16:56 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Andreasen
für Borowski
Bremen

16:57 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
Tiffert
Duisburg

17:01 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Daun
für Grlic
Duisburg

17:02 - 75. Spielminute

Rote Karte
Georgiev
Duisburg

17:04 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Vranjes
für Frings
Bremen

17:15 - 87. Spielminute

Tor 1:3
Andreasen
Rechtsschuss
Vorbereitung Sanogo
Bremen

17:17 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Hugo Almeida
für Rosenberg
Bremen

MSV

BRE

Ailton trifft beim Startelfdebüt

Werder zittert gegen neun "Zebras"

Dusiburg feiert Ailton

"Es gibt nur einen Toni": Ailton lässt sich von seinen Kollegen feiern. dpa

MSV-Coach Rudi Bommer konnte nach dem 1:2 in Hannover aufatmen: Innenverteidiger Filipescu und Lamey kehrten nach Verletzungen ins Team zurück. Zudem kam Ailton gegen seinen Ex-Klub zu seinem ersten Einsatz für den MSV von Beginn an. Idrissou und Lavric mussten auf die Bank, Willi fehlte auf Grund einer Zerrung.

Auch beim SV Werder entspannt sich langsam die Personallage. Konnte bei der 1:3-Pleite gegen Piräus in der Champions League bereits Frings wieder auflaufen, kehrte nun auch Borowski in die Startelf zurück. Tosic blieb so zunächst draußen. Sanogo wurde rechtszeitig wieder fit und ersetzte den leicht angeschlagenen Almeida. Erneut stand Vander für den am Oberschenkel verletzten Wiese zwischen den Pfosten.

Werder Bremen erwischte in der MSV-Arena einen Start nach Maß. Keine sieben Minuten waren gespielt, als die Norddeutschen mit dem ersten guten Angriff in Führung gingen. Borowski bediente den links durchstartenden Pasanen, der den Ball von der Torauslinie zurücklegte. Im Zentrum war Jensen ungedeckt und vollstreckte aus sechs Metern sicher (7.).

Nur zwei Minuten später hätte Mertesacker per Kopf fast erhöht, bevor die Hausherren überhaupt zu ihrer ersten Chance kamen. Die ergab sich dann eher zufällig in der 15. Minute. Georgiev flankte weit auf Tiffert, der im Zweikampf mit Pasanen den Ball an den Unterarm bekam. Von dort prallte das Leder zum freistehenden Ailton, der aus wenigen Metern zum 1:1 einschoss.

Der 9. Spieltag

Die bessere Spielanlage zeigten auch nach dem Gegentor die Gäste, die bei Frings' Volleyabnahme (18.) und Rosenbergs Kopfballchance (22.) aber das Tor nicht trafen. Das zumindest gelang Frings etwas später, aber Starke war auf dem Posten (24.).

Die Hausherren konnten sich nur selten gefährlich in Szene setzen. Ailton war in vorderster Front oft auf sich alleine gestellt und stand zudem noch häufig im Abseits. Doch kurz vor der Pause bot sich dem früheren Bundesliga-Torschützenkönig die große Chance zur Führung. Im Strafraum ließ der Brasilianer Naldo aussteigen, zielte dann aber genau auf Vander (43.).

Ruhig starteten beide Teams in den zweiten Durchgang, ehe Caceres Farbe ins Spiel brachte. Innerhalb von zwei Minuten handelte sich der Uruguayer für Fouls an Fritz und Jensen die Gelb-Rote-Karte ein (55.). Nur kurz darauf verlängerte Mertesacker eine weite Flanke per Kopf in den Lauf von Sanogo, der schneller war als Gegenspieler Fernando und den Ball an Starke vorbei zur erneuten Führung ins Netz spitzelte (57.).

Pablo Caceres und Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer

Ungläubig schaut "Sünder" Caceres Schiedsrichter Kinhöfer nach seinem Platzverweis an. dpa

Die Partie wurde hektisch, so dass Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer mit weiteren Gelben Karten gegen Jensen und Grlic beruhigend eingreifen musste. Duisburg kämpfte trotz Unterzahl um den Ausgleich. Werder verwaltete das Ergebnis, ohne konsequent auf weitere Treffer zu drängen. Das änderte sich auch nicht, als die "Zebras" nur noch zu neunt auf dem Platz standen: Georgiev sah glatt Rot, nach dem er Schiedsrichter Kinhöfer "den Vogel" gezeigt hatte (75).

Die Bommer-Elf stemmte sich aber selbst zu neunt gegen die Niederlage und wäre durch Idrissou fast zum Ausgleich gekommen. Der eingewechselte Kameruner köpfte eine Ecke aufs Werder-Tor, wo Fritz am Pfosten klären musste (85.). Eine der sich zwangsläufig bietenden Kontermöglichkeiten nutzte Andreasen zum entscheidenden 3:1, als er auf Vorlage von Sanogo aus 17 Metern einschoss (87.).

Spieler des Spiels

Boubacar Sanogo Sturm

2,5
Spielnote

Intensive Partie mit rassigen Zweikämpfen und gutem Tempo. Nur die spielerische Linie kam etwas zu kurz.

3
Tore und Karten

0:1 Jensen (7', Rechtsschuss, Pasanen)

1:1 Ailton (15', Linksschuss, Tiffert)

1:2 Sanogo (57', Rechtsschuss, Mertesacker)

1:3 Andreasen (87', Rechtsschuss, Sanogo)

Duisburg

Starke 3 - Lamey 4,5, Filipescu , Schlicke 3,5 , Caceres 5 - Grlic 4 , Tararache 3,5, Tiffert 3,5 , Georgiev 5 , Ishiaku 3 - Ailton 3

Bremen

Vander 4 - Fritz 3 , Mertesacker 3, Naldo 3,5, Pasanen 3 - Frings 2,5 , Jensen 3 , Borowski 3,5 , Diego 3,5 - Sanogo 2,5 , Rosenberg 5

Schiedsrichter-Team

Thorsten Kinhöfer Herne

2,5
Spielinfo

Stadion

MSV-Arena

Zuschauer

31.006

Nach der Länderspielpause wird der MSV Duisburg den zehnten Spieltag mit dem Freitagsspiel bei Energie Cottbus eröffnen. Einen Tag später hat Werder Bremen die Hertha aus Berlin zu Gast.