15:48 - 17. Spielminute

Tor 1:0
Niemeyer
Rechtsschuss
Bremen

15:58 - 27. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Kamper
für Mijatovic
Bielefeld

16:03 - 33. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Fritz
für Niemeyer
Bremen

16:06 - 35. Spielminute

Tor 2:0
Hugo Almeida
Kopfball
Vorbereitung Sanogo
Bremen

16:08 - 37. Spielminute

Tor 2:1
Wichniarek
Linksschuss
Vorbereitung Kauf
Bielefeld

16:11 - 40. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Schuler
für Rau
Bielefeld

16:12 - 41. Spielminute

Tor 3:1
Sanogo
Kopfball
Vorbereitung Diego
Bremen

16:13 - 43. Spielminute

Gelbe Karte
Böhme
Bielefeld

16:15 - 44. Spielminute

Tor 4:1
Sanogo
Kopfball
Vorbereitung Diego
Bremen

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Rosenberg
für Sanogo
Bremen

16:48 - 59. Spielminute

Tor 5:1
Mertesacker
Kopfball
Vorbereitung Diego
Bremen

16:51 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Kruse
für Vranjes
Bremen

16:55 - 66. Spielminute

Tor 6:1
Rosenberg
Rechtsschuss
Vorbereitung Kruse
Bremen

17:05 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Bollmann
für Böhme
Bielefeld

17:12 - 85. Spielminute

Gelbe Karte
Bollmann
Bielefeld

17:13 - 86. Spielminute

Tor 7:1
Diego
Rechtsschuss
Bremen

17:16 - 88. Spielminute

Tor 8:1
Hugo Almeida
Linksschuss
Vorbereitung Rosenberg
Bremen

BRE

BIE

Bielefeld mit dritter Niederlage in Folge - Werder mit Rekord Heimsieg

Werder demütigt Arminia Bielefeld

Bremens Niemeyer (re.). Bielefelds Langkamp und Rau (mi.) schauen nur zu.

Machte den Anfang: Bremens Niemeyer (re.). Bielefelds Langkamp und Rau (mi.) schauen nur zu. dpa

Nach dem 1:1 in Wolfsburg baute Werders Coach Thomas Schaaf sein Team nur auf einer Position um: Niemeyer begann für Harnik. Bei der Arminia nahm Trainer Ernst Middendorp nach dem 0:2 gegen Hannover zwei Wechsel vor. Kampantais und Schuler mussten aus der Startelf weichen, Rau und Marx durften beginnen.

Werder kam gegen kompakt stehende und defensiv orientierte Bielefelder zunächst nur schwer in Tritt. Die Gäste machten im Mittelfeld die Räume eng und gingen engagiert in die Zweikämpfe. Die erste Chance des Spiels war dann auch den Ostwestfalen vorbehalten. Mijatovic profitierte nach einem Böhme-Freistoß von einem Wiese-Fehler, konnte aber aus kurzer Distanz nicht verwandeln (7.). Niemeyer brachte die Norddeutschen schließlich auf Kurs. Nach einer zu kurzen Kopfballabwehr von Korzynietz zog der Bremer aus 16 Meter zentraler Position ab und traf genau in den rechten Winkel (17.).

Ab nun spielte hier nur noch Werder. Hatte Hugo Almeida schon bald das nächste Tor auf dem Fuß (20.), musste Mertesacker nach einer Tosic-Ecke den Treffer machen. Aber aus drei Metern scheiterte er gleich zweimal am auf der Linie stehenden Kauf (21.). Die Arminen wussten jetzt gar nicht, wie ihnen geschah. Die Bremer waren den Gästen in dieser Phase in allen Belangen überlegen. Nach den verletzungsbedingten Auswechslungen von Mijatovic für Kamper (27.) und Fritz für Niemeyer (33.) besorgte Hugo Almeida per Kopf das überfällige zweite Tor für die Gastgeber. Sanogo hatte zuvor Langkamp den Ball abgeluchst und von links geflankt (35.).

Der 8. Spieltag

Arminias erster gefährlicher Angriff führte überraschender Weise auch gleich zum Anschlusstreffer. Kauf hatte Wichniarek schön freigespielt und der Goalgetter der Arminen ließ Wiese im Eins gegen Eins keine Chance, stand aber zuvor deutlich im Abseits (37.). Bielefeld agierte nun etwas mutiger, wurde aber prompt vom Gastgeber wieder in die Schranken gewiesen. Sanogos Stunde schlug und der Stürmer köpfte innerhalb kürzester Zeit zweimal in die Bielefelder Maschen (41., 44.). Der Vorbereiter war jeweils der erneut sehr spielfreudige Diego, dessen Eckstöße für die Bielefelder Abwehr immer größte Schwierigkeiten bedeuteten.

Nach der Pause nahm Thomas Schaaf Sanogo aus der Partie und schonte den Stürmer für die anstehende Champions League Begegnung gegen Piräus. Rosenberg kam ins Team (46.). Am Spielverlauf änderte dies freilich wenig. Werder bot den Fans im Weserstadion jetzt eine Show und vergab weiter beste Möglichkeiten. Die Ostwestfalen gingen völlig unter. Es dauerte aber knapp eine Viertelstunde, ehe Mertesacker seinen Fauxpas aus Hälfte Eins wieder gutmachte und das nächste Bremer Tor erzielte. Wieder hatte Diego eine Ecke vor das Tor getreten und der lange Abwehrspieler stieg am höchsten, ließ Hain keine Chance (59.). Und die Bremer Festspiele dauerten an. Rosenberg war diesmal an der Reihe und erzielte aus der Distanz mit einem satten Fernschuss das 6:1 (67.).

Bremer Jubel bei der Gala gegen Arminia Bielefeld.

Bremer Jubel bei der Gala gegen Arminia Bielefeld. dpa

Anschließend nahm der Regisseur das Geschehen selber in die Hand. Per direktem Freistoß aus 20 Metern überwand Diego Hain und krönte seine tolle Leistung (86.). Kurz darauf stellte Almeida per Abstauber aus kurzer Distanz den Endstand gegen heute völlig desolate Bielefelder her (88.).

Spieler des Spiels

Boubacar Sanogo Sturm

1
Spielnote

Für ein rassiges Spiel war das Kräfteverhältnis zu unterschiedlich, aber die vielen Tore sorgten für extrem hohen Unterhaltungswert.

1
Tore und Karten

1:0 Niemeyer (17', Rechtsschuss)

2:0 Hugo Almeida (35', Kopfball, Sanogo)

2:1 Wichniarek (37', Linksschuss, Kauf)

3:1 Sanogo (41', Kopfball, Diego)

4:1 Sanogo (44', Kopfball, Diego)

5:1 Mertesacker (59', Kopfball, Diego)

6:1 Rosenberg (66', Rechtsschuss, Kruse)

7:1 Diego (86', direkter Freistoß, Rechtsschuss)

8:1 Hugo Almeida (88', Linksschuss, Rosenberg)

Bremen

Wiese 3 - Pasanen 3, Mertesacker 2,5 , Naldo 3, D. Tosic 3 - Jensen 2, Niemeyer 2 , Vranjes 3 , Diego 1,5 - Sanogo 1 , Hugo Almeida 2

Bielefeld

Hain 5 - Korzynietz 5,5, Mijatovic , M. Langkamp 6, Rau 5 - Kauf 4,5, Kucera 6, Böhme 5,5 , Marx 6 - Wichniarek 5,5 , Eigler 6

Schiedsrichter-Team

Dr. Markus Merk Otterbach

5
Spielinfo

Stadion

Weser-Stadion

Zuschauer

40.120

Für Bremen gehts am Mittwoch in der Champions League weiter: Olympiakos Piräus kommt an die Weser. Danach steht in der Bundesliga am Samstag ein Auswärtsspiel auf dem Programm, Werder muss in Duisburg ran. Arminia Bielefeld spielt am nächsten Spieltag samstags gegen den Hamburger SV.