Bundesliga 2007/08, 7. Spieltag
20:11 - 11. Spielminute

Gelbe Karte
V. da Silva
Cottbus

21:16 - 59. Spielminute

Tor 1:0
Klose
Rechtsschuss
Vorbereitung Ribery
Bayern

21:20 - 63. Spielminute

Tor 2:0
Demichelis
Rechtsschuss
Vorbereitung van Buyten
Bayern

21:21 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Kioyo
für Sörensen
Cottbus

21:21 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Baumgart
für Shao
Cottbus

21:26 - 69. Spielminute

Tor 3:0
Toni
Rechtsschuss
Vorbereitung Klose
Bayern

21:28 - 71. Spielminute

Spielerwechsel
Schweinsteiger
für Ribery
Bayern

21:29 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Kroos
für Zé Roberto
Bayern

21:28 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Podolski
für Toni
Bayern

21:32 - 75. Spielminute

Tor 4:0
Klose
Rechtsschuss
Vorbereitung Kroos
Bayern

21:33 - 76. Spielminute

Gelbe Karte
Demichelis
Bayern

21:46 - 89. Spielminute

Tor 5:0
Klose
Kopfball
Vorbereitung Kroos
Bayern

FCB

FCE

Bayern mit makelloser Heimbilanz gegen Cottbus: 5-0-0

Klose knackt den Abwehrriegel

Klose (li.) und und van Buyten nehmen den Torschützen Demichelis in die Mitte

Hier jubelt Klose (li.) mit Torschütze Demichelis (Mi.) und van Buyten. Der Goalgetter traf selbst dreimal. dpa

Nach dem 4:1-Sieg beim KSC verschaffte Bayern-Coach Ottmar Hitzfeld van Buyten in der Innenverteidigung eine Bewährungschance und damit Lucio eine Verschnaufpause. Des Weiteren verdrängte Zé Roberto Ottl wieder auf die Bank. Bei Cottbus wurde Trainer Petrik Sander nach dem 1:2 gegen Wolfsburg entlassen. Als Interimslösung fungierte Amateur-Coach Heiko Weber, der die Startelf auf einer Position veränderte: Shao kam für Aloneftis ins Team.

Gemächlicher Beginn von beiden Teams. Cottbus erwartete die Bayern mit allen Mann in der eigenen Hälfte, und dem Rekordmeister mangelte es in der Offensive zunächst an Tempo. Den ersten Aufreger lieferte Lell, der im Zweikampf mit Rangelov direkt an der Strafraumlinie zu Fall kam (8.). Energie versteckte sich nicht, rückte nach Ballgewinn schnell auf, ohne freilich Akzente setzen zu können. Lediglich bei Skelas Fernschuss musste Kahn eingreifen (15.).

Danach kamen die Bayern so langsam auf Betriebstemperatur. Fast im Minutentakt bedrohten die Münchner das gegnerische Tor, doch entweder sie schossen oder köpften daneben oder aber platzierten genau auf Piplica. Nach einer halben Stunde wurde die Überlegenheit der Hitzfeld-Schützlinge immer größer, die Lausitzer kamen kaum mehr aus der eigenen Hälfte. Dennoch fehlte dem Tabellenführer am und im gegnerischen Strafraum die Präzision und letzte Konsequenz im Abschluss. Auch van Bommel, der bei der bis dorthin besten Bayern-Chance frei vor Piplica am glänzend reagierenden Cottbuser Keeper scheiterte (37.).

Der 7. Spieltag

Unverändert begannen beide Mannschaften den zweiten Abschnitt. Unverändert auch das Spielgeschehen: Die Hausherren drückten, doch es mangelte in der ersten Phase nach Wiederanpfiff an Tempo und vor allem an Bewegung. Die erste Möglichkeit hatten die Lausitzer: Angelov verzog aus 20 Metern nur knapp (54.). Im Gegenzug gab Referee Weiner einen zweifelhaften Freistoß für Ribéry, der sich den Ball schnappte und aus 20 Metern in den linken Winkel zirkelte - doch kein Tor, der Referee hatte einen indirekten Freistoß angezeigt.

Doch diese Szene weckte die Münchner auf: Ribéry versetzte fast an der Eckfahne Rangelov und flankte. Piplica ließ den Ball fallen und Klose stocherte das Leder aus kürzester Distanz über die Linie (59.). Einmal in Fahrt, legte der Rekordmeister sofort nach: Zé Roberto flankte aus dem rechten Halbfeld. In der Mitte legte van Buyten am Fünfer glücklich quer zu Demichelis, der aus fünf Metern ins rechte Eck einschob (63.).

Nun ging alles leichter: Ein flüssiger Angriff der Heimelf endete ohne große Gegenwehr der resignierenden Lausitzer im Strafraum bei Klose, dessen Querqass Toni mutterseelenallein vor Piplica aus vier Metern ins linke untere Eck einschob (69.). Danach wechselte Ottmar Hitzfeld gleich dreimal aus: Neben Schweinsteiger und Podolski kam auch Youngster Kroos, der sein Bundesliga-Debüt feiern durfte. Und auch gleich einen Assist verbuchen konnte: Seine Linksflanke erreichte in der Mitte Klose, weil Mitreski unter dem Ball hindurchsprang. Der Nationalstürmer ließ sich die Chance zu seinem siebten Saisontor aus acht Metern nicht entgehen (75.).

Und dieselben Protagonisten setzten auch den Schlusspunkt: Kroos erneut mit Flanke von links, und in der Mitte übersprang Klose Cvitanovic und nickte aus fünf Metern ins rechte Eck ein (89.).

Die Bayern stehen am Samstag beim Spitzenspiel in Leverkusen sicherlich vor einer schwierigeren Hürde als gegen Cottbus. Energie muss gegen Frankfurt gewinnen, um Anschluss zu halten.