Champions League 2006/07, Achtelfinale
20:58 - 10. Spielminute

Tor 1:0
Raul
Linksschuss
Vorbereitung van Nistelrooy
Real Madrid

21:10 - 23. Spielminute

Tor 1:1
Lucio
Kopfball
Vorbereitung Sagnol
Bayern

21:16 - 28. Spielminute

Tor 2:1
Raul
Kopfball
Vorbereitung Helguera
Real Madrid

21:22 - 34. Spielminute

Tor 3:1
van Nistelrooy
Rechtsschuss
Vorbereitung Higuain
Real Madrid

21:25 - 39. Spielminute

Gelbe Karte
Demichelis
Bayern

21:49 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Salihamidzic
für Demichelis
Bayern

21:56 - 53. Spielminute

Spielerwechsel
Robinho
für Higuain
Real Madrid

21:59 - 57. Spielminute

Gelbe Karte
Schweinsteiger
Bayern

22:02 - 59. Spielminute

Spielerwechsel
Raul Bravo
für Roberto Carlos
Real Madrid

22:04 - 61. Spielminute

Spielerwechsel
Pizarro
für Podolski
Bayern

22:03 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Hargreaves
Bayern

22:22 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Scholl
für Schweinsteiger
Bayern

22:32 - 88. Spielminute

Tor 3:2
van Bommel
Rechtsschuss
Bayern

RMA

FCB

Raul erzielt Doppelpack gegen starken Kahn

Van Bommel hält Bayern im Rennen

Augen zu und durch: Raul setzt sich gegen Lahm durch und erzielt das 2:1 für Real Madrid.

Augen zu und durch: Raul setzt sich gegen Lahm durch und erzielt das 2:1 für Real Madrid. imago

Bei Real Madrid gab es im Vergleich zum jüngsten 0:0 gegen Betis Sevilla drei Änderungen in der Startformation: Roberto Carlos, Raul und Higuain ersetzten Sergio Ramos, Emerson und Robinho.

Bayern Münchens Trainer Ottmar Hitzfeld brachte nach der 0:1-Niederlage in Aachen Hargreaves und Podolski für Salihamidzic und Santa Cruz.

Nach Hargreaves' Wadenbeinbruch in Bielefeld Mitte September 2006 und Komplikationen mit der Kallusbildung sollte der Mittelfeldspieler, der am 2. Februar in Nürnberg über 90 Minuten mitwirkte, schon in Aachen eingewechselt werden. Jetzt gab er sein Comeback in der "Königsklasse".

Beide Teams begannen bei strömendem Regen mit demselben Spielsystem, das zwei defensive Mittelfeldspieler vor den Vierer-Abwehrreihen vorsah. Die erste gute Chance besaß Real: Van Nistelrooy narrte van Buyten im Bayern-Strafraum, schoss mit rechts aus der Drehung, zielte aber neun Meter vor Kahns Gehäuse knapp drüber (5.).

Die Kontrahenten zeigten zunächst großen Respekt voreinander, Nervosität forderte ungenaue Abspiele. Ein Geistesblitz brachte Madrid dennoch früh in Führung: Van Nistelrooy hebelte die Vierer-Abwehr mit einem klugen Pass in die Schnittstelle aus, Raul schoss allein vor Kahn zunächst noch den Keeper an, verwandelte den Abpraller aber ohne Mühe aus fünf Metern ins leere Tor (10.).

Real stand nun tiefer, griff erst in der eigenen Hälfte an. Die Münchner waren um eine Antwort auf den Rückstand bemüht, zunächst aber ohne Ideen und Durchschlagskraft.

Die Bayern nisteten sich regelrecht ein in Reals Spielhälfte, der Weg in den Strafraum war aus dem Spiel heraus aber versperrt. So führte folgerichtig eine Standardsituation zum Ausgleich: Sagnol brachte einen Freistoß aus dem rechten Mittelfeld weit in den Strafraum zu Lucio, der aus sechs Metern halblinker Position in die rechte Ecke köpfte (23.). Keine Chance für Casillas.

Achtelfinal-Hinspiele

Nur fünf Minuten später schlug der spanische Rekordmeister aber zurück: Nach einer Beckham-Ecke von rechts stieg Helguera am höchsten und köpfte hoch aufs rechte Eck, Lahm war zu klein und kam nicht mehr ran, dafür war Raul auf der Torlinie mit den Haarspitzen zur Stelle (28.).

Und es kam noch dicker für die Hitzfeld-Elf. Erneut eine Standardsituation brachte das 3:1 für die Madrilenen: Beckham flankte einen Freistoß aus dem linken Halbfeld in den Strafraum, Higuain verlängerte per Kopf zu van Nistelrooy, der völlig allein gelassen aus fünf Metern volley einschoss (34.).

Real war nun völlig euphorisiert, angetrieben von einem wie aufgedreht wirkenden Beckham. Die Bayern dagegen waren eher geschockt. Es ging fast nichts zusammen bei den Münchnern, ein konstruktiver Spielaufbau fand nicht statt.

Lucio trifft per Kopf zum zwischenzeitlichen 1:1.

Lucio trifft per Kopf zum zwischenzeitlichen 1:1. imago

Nach dem Seitenwechsel brachte Ottmar Hitzfeld Salihamidzic für Demichelis, der für mehr Druck über die rechte Seite sorgen sollte.

Den besseren Start hatten aber die Spanier, die um ein Haar auf 4:1 erhöht hätten: Beckham zirkelte einen Freistoß aus 30 Metern mit viel Druck aufs linke obere Eck, Kahn lenkte aber mit einer phantastischen Parade den Ball an die Latte.

Real tat zumeist nicht mehr als notwendig, ließ die Münchner kommen, allerdings nicht zur Entfaltung. Die Defensive stand sehr sicher. Bis dato erste Ausnahme: Sagnol brachte eine Freistoßflanke von der rechten Seite an den zweiten Pfosten, Casillas ließ durch, Pizarro entwischte Raul Bravo, köpfte aber aus spitzem Winkel an den Außenpfosten (68.).

Das Niveau der Partie hatte nach dem Seitenwechsel insgesamt nachgelassen. Real überließ den Bayern die Initiative, die damit aber nichts anfangen konnten. Es gab kaum einmal direkte, schnelle Ballstaffetten, mit welchen die Abwehr der Madrilenen hätte ausgehebelt werden können. Es fehlte die zündende Idee gegen die aufmerksame Abwehr um Weltmeister Cannavaro.

So brachte eine Einzelaktion die Riesenchance zum 2:3. Pizarro dribbelte gleich zwei Madrilenen im Strafraum aus und schoss mit links aus zehn Metern aufs rechte untere Eck, doch Casillas tauchte blitzschnell ab und parierte (79.).

Die Bayern ackerten und rackerten, fanden aber keinen Weg in den Sechzehnmeterraum Reals. Die Madrilenen fanden offensiv praktisch nicht mehr statt. Das Bemühen der Münchner wurde zwei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit aber belohnt: Van Bommel drosch den Ball mit einem Drop-Kick aus 18 Metern ins linke Eck.

Das Rückspiel zwischen beiden Teams findet am 7. März in der Allianz Arena statt, wo den Münchnern bereits ein 1:0-Erfolg reichen würde fürs Weiterkommen ins Viertelfinale. Zunächst aber muss der FC Bayern am Samstag in der Bundesliga gegen Wolfsburg ran.