19:42 - 9. Spielminute

Tor 0:1
M. Weissenberger
Linksschuss
Vorbereitung Amanatidis
Frankfurt

19:58 - 28. Spielminute

Tor 0:2
Amanatidis
Rechtsschuss
Vorbereitung M. Fink
Frankfurt

20:38 - 52. Spielminute

Spielerwechsel (RW Essen)
Younga-Mouhani
für M. Lorenz
RW Essen

20:44 - 57. Spielminute

Tor 1:2
Löbe
Linksschuss
Vorbereitung Younga-Mouhani
RW Essen

20:43 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (RW Essen)
Wehlage
für Özbek
RW Essen

20:54 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (RW Essen)
Serkan Calik
für Kiskanc
RW Essen

20:58 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Huggel
für M. Weissenberger
Frankfurt

21:10 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
B. Köhler
für Takahara
Frankfurt

21:13 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Huber
für Streit
Frankfurt

RWE

SGE

Amanatidis trifft unter den Augen Rehhagels

Löbes Anschlusstreffer zu wenig

Traf unter den Augen von "König Otto": Frankfurts Ioannis Amanatidis.

Traf unter den Augen von "König Otto": Frankfurts Ioannis Amanatidis. dpa

Beide Trainer nahmen im Vergleich zu den Ligaspielen am Wochenende jeweils fünf Änderungen vor. Anstelle von Zaza gab RWE-Coach Uwe Neuhaus im Tor Masuch eine Bewährungschance. Im Sturm lief der Ex-Frankfurter van Lent von Beginn an auf, der beim 2:2 gegen Paderborn noch eingewechselt worden war. Für ihn musste Younga-Mouhani weichen. Zudem kamen Stefan Lorenz, Özbek und Lorenzon für Kläsener, Haeldermans und Wehlage zum Einsatz.

Bei der Eintracht hütete Nikolov das Tor für den verletzten Pröll, der sich beim 2:2 gegen Nürnberg eine schwere Rippenprellung zugezogen hatte. In der Abwehr liefen Reinhard und Russ für Kyrgiakos und Spycher auf, im Mittelfeld spielte Meier für Huggel. Takahara stürmte für Thurk.

Die Spiele vom Mittwoch

Der Bundesligist übernahm im Georg-Melches-Stadion von Beginn an die Kontrolle. Die erste Chance bot sich Meier, der das RWE-Tor per Kopf jedoch knapp verfehlte (8.). Drei Minuten später machte es Weissenberger, dessen Einsatz sich wegen einer Stauchung des Halswirbels erst kurz vor dem Anpfiff entschieden hatte, besser. Nach Doppelpass mit Amanatidis ließ der Österreicher Torwart Masuch keine Chance und brachte die Eintracht in Führung. Die Essener, die in der ersten Runde mit Energie Cottbus bereits einen Bundesligisten eliminiert hatten, legten ihren anfänglichen Respekt danach zwar ab, konnten sich aber keine klaren Möglichkeiten erarbeiten. Die Hessen agierten vor dem Tor hingegen eiskalt. Die zweite Möglichkeit der Eintacht nutzte Amanatidis unter den Augen des griechischen Nationaltrainers Otto Rehhagel nach Zuspiel von Fink aus kurzer Distanz zum 2:0 (28.).

Spieler des Spiels

Markus Weissenberger Mittelfeld

1,5
Spielnote

4
Tore und Karten

0:1 M. Weissenberger (9', Linksschuss, Amanatidis)

0:2 Amanatidis (28', Rechtsschuss, M. Fink)

1:2 Löbe (57', Linksschuss, Younga-Mouhani)

RW Essen

Masuch 3 - Bemben 4, Hysky 3,5, S. Lorenz 4, Bieler 4 - Lorenzon 3,5, M. Lorenz 3,5 , Özbek 4 , Kiskanc 6 - Löbe 4 , van Lent 4,5

Frankfurt

Nikolov 3 - Ochs 3,5, Russ 4, Vasoski 3,5, Reinhard 4 - M. Fink 2,5, Streit 4 , Meier 4, M. Weissenberger 1,5 - Takahara 5 , Amanatidis 2

Schiedsrichter-Team

Wolfgang Stark Ergolding

3,5
Spielinfo

Stadion

Georg-Melches-Stadion

Zuschauer

18.090

Kurz nach dem Wiederanpfiff hätte Streit die beruhigende Pausenführung weiter ausbauen können, scheiterte von der Strafraumgrenze jedoch an Masuch (51.). Nun erhöhte RWE den Druck und wurde dafür prompt belohnt. Nach einer Freistoßhereingabe von Bemben konnte Eintracht-Keeper Nikolov den Kopfball des eingewechselten Younga-Mouhani zwar parieren. Gegen den Nachschuss von Löbe, der aus kurzer Distanz nur noch abstauben musste, war er jedoch machtlos. Zu mehr reichte es für den Außenseiter allerdings nicht. Die Essener drängten in der Schlussphase auf den Ausgleich, wurden dafür aber nicht mehr belohnt.